Bischoff rät Verkäufern zur Kfz-Aufbereitung

Adolf Bremes hat seinen Wagen verkauft. Wobei genauer trifft es wohl die Formulierung, Adolf Bremes hat Bernd Bischoff seinen Wagen verkaufen lassen. Denn den Service, den der Sachverständige für Käufer anbietet, bietet er auch für Verkäufer. „Ich musste mich um nichts kümmern, musste am Ende nur noch den Kaufvertrag unterschreiben“, sagt Bremes. Die Fotografien für die Anzeige, das Schreiben des Textes und auch die Recherche nach dem richtigen Preis, all das habe Bischoff übernommen.

Ein erster Verkaufsversuch, den er selbst gestartet habe, sei gescheitert, Möglicherweise sei der Preis zu hoch angesetzt gewesen, so Bremes. Bischoff orientiert sich zum einen an den Händlereinkaufspreisen, zum anderen an den Preisen, zu denen die Fahrzeuge weiter verkauft werden. „So ist für die Kunden auf jeden Fall ein Preis über dem Händlereinkaufspreis zu erzielen“, sagt er. Aber: „In 90 Prozent der Fälle muss ich den Verkäufern erst einmal zu einer Aufbereitung des Wagens raten.“ Mancher Autobesitzer werde mit der Zeit betriebsblind – und ein potenzieller Käufer wolle nun mal auch bei einem Gebrauchtwagen ein Gefühl wie in einem fabrikneuen Innenraum, so Bischoffs Tipp.