Bildungsreise nach Japan

Bis zum 1. Juni können sich noch Auszubildende und junge Fachkräfte aus der Emscher-Lippe-Region für eine zweiwöchige Bildungsreise im Herbst nach Japan bewerben. „Wir unterstützen die jungen Leute dabei“, erklärt André Böing von der Mobilitätsberatung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen. Sein Beratungsangebot richtet sich auch an die Arbeitgeber. Böing: „Unternehmen profitieren schließlich von den sozialen, interkulturellen und fachlichen Kompetenzen, die ihre Nachwuchskräfte im Ausland erwerben.“

Die Bildungsreise findet vom 17. November bis 1. Dezember statt. Teilnehmen können Berufstätige von 18 bis 30 Jahren. Die Eigenbeteiligung beträgt 700 Euro. Das Programm wird organisiert vom Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin und gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

In den letzten beiden Jahren haben acht Nachwuchskräfte aus der Region an dem Programm teilgenommen. „Die jungen Leute haben faszinierende Einblicke in die Lebens- und Arbeitswelt in Nippon gewonnen“, bilanziert Böing. Aufgrund der guten Erfahrungen möchte er weitere Betriebe dafür begeistern. „Sie können sich damit als attraktive Arbeitgeber präsentieren und so einen Vorteil sichern beim Wettstreit um gutes Personal.“