Das aktuelle Wetter Bottrop 4°C
Wirtschaft

Beteiligung an der ELE steht nichts mehr im Weg

28.09.2012 | 14:01 Uhr
Funktionen
Beteiligung an der ELE steht nichts mehr im Weg
Bottrop wird sich mit den beiden Städten Gladbeck und Gelsenkirchen an der ELE zu 49,9 Prozent beteiligen. Im Bild: OB Bernd Tischler und ELE-Geschäftsführer Kurt Rommel (rechts).Foto: Birgit Schweizer

Bottrop / Gelsenkirchen. Einer Beteiligung der drei Städte Bottrop, Gelsenkirchen und Gladbeck am Energieversorger ELE steht nichts mehr im Weg. Während die Stadträte in Bottrop und Gladbeck bereits im Sommer klarstellten, dass sie dieses Modell bevorzugen, traf jetzt auch der Gelsenkirchener Rat eine Grundsatzentscheidung. Danach werden die drei Städte demnächst einen Anteil von 49,9 Prozent an der ELE halten, 51,1 Prozent gehören dem Mutterkonzern RWE.

Die Entscheidung aus Gelsenkirchen hatte deshalb auf sich warten lassen, weil dort diskutiert wurde, eine eigene Stadtwerkegesellschaft mit dem Strom- und Gasvertrieb zu beauftragen. Die Möglichkeit bestand, weil der bisherige Partnerschaftsvertrag der drei Städte mit der ELE im nächsten Jahr ausläuft. Diese Option wurde jetzt aber verworfen.

Dass der Bottroper Rat mit großer Mehrheit eine neue, stärkere Beteiligung an dem Versorger wünscht, hat mehrere Gründe: Eine eigene Stadtwerkegesellschaft besäße kein Netz und hätte zum Start keine Kunden, müsste sich aber sofort in einem hart umkämpften Wettbewerb behaupten. Die Auflösung der ELE hätte den Verlust von Steuereinnahmen und 680 Arbeitsplätzen in der Region zur Folge. Mit der Beteiligung fließen hingegen garantiert 1,1 Euro pro Jahr an die Stadt.

M. Friese und. F. Pothoff

Kommentare
28.09.2012
14:16
Beteiligung an der ELE steht nichts mehr im Weg
von Olli-B | #1

Bitte korrigieren Sie schnell ihre Prozentverteilung. Da hat sich der Redakteur 100%-ig verrechnet.

Aus dem Ressort
Die Bottroper Stadtverwaltung schließt bis 4. Januar
Geschlossen
Die Dienststellen sind ab 24. Dezember nicht besetzt. Ausnahmen sind das Quadrat, die Bücherei und das Hallenbad im Sportpark. Es gibt Notdienste.
Cembalo für die Kulturkirche
Kultur
Gerhard Kemena übergíbt sein großes Wittmayer-Cembalo für einen symbolischen Preis der Bottroper Kulturkirche Heilig Kreuz. Der Musiker freut sich,...
Fall aus Gladbeck - Bei Mord gibt die Polizei nie auf
Kriminalität
Das Schicksal eine jungen Frau aus Gladbeck ist auch nach Jahren noch ungeklärt. Kapitaldelikte verjähren im Gegensatz zu anderen Taten aber nicht.
Trickreich oder klug? Land behält die Hälfte ein
Flüchtlingskosten
„Taschenspielertrick“ oder vernünftig – CDU und SPD streiten über die Absicht des Landes, die Flüchtlingshilfe des Bundes zur Hälfte einzubehalten.
Frisches Geld für den Stadtumbau in Bottrop
Fördergelder
Aus dem Programm Stadtumbau West fließen weitere Fördermittel nach Bottrop. Gut 2,9 Miilionen Euro. Die Nachricht traf Freitag im Rathaus ein.
Fotos und Videos
Weihnachtskonzert mit poppigen Klängen
Bildgalerie
Josef Albers Gymnasium
WAZ Redaktion
Bildgalerie
Neueröffnung
Nikolausmarkt
Bildgalerie
Kreatives aus Bottrop
Auf dem Rathaus-Dachboden
Bildgalerie
Adventskalender