Das aktuelle Wetter Bottrop 11°C
Wirtschaft

Beteiligung an der ELE steht nichts mehr im Weg

28.09.2012 | 14:01 Uhr
Beteiligung an der ELE steht nichts mehr im Weg
Bottrop wird sich mit den beiden Städten Gladbeck und Gelsenkirchen an der ELE zu 49,9 Prozent beteiligen. Im Bild: OB Bernd Tischler und ELE-Geschäftsführer Kurt Rommel (rechts).Foto: Birgit Schweizer

Bottrop / Gelsenkirchen. Einer Beteiligung der drei Städte Bottrop, Gelsenkirchen und Gladbeck am Energieversorger ELE steht nichts mehr im Weg. Während die Stadträte in Bottrop und Gladbeck bereits im Sommer klarstellten, dass sie dieses Modell bevorzugen, traf jetzt auch der Gelsenkirchener Rat eine Grundsatzentscheidung. Danach werden die drei Städte demnächst einen Anteil von 49,9 Prozent an der ELE halten, 51,1 Prozent gehören dem Mutterkonzern RWE.

Die Entscheidung aus Gelsenkirchen hatte deshalb auf sich warten lassen, weil dort diskutiert wurde, eine eigene Stadtwerkegesellschaft mit dem Strom- und Gasvertrieb zu beauftragen. Die Möglichkeit bestand, weil der bisherige Partnerschaftsvertrag der drei Städte mit der ELE im nächsten Jahr ausläuft. Diese Option wurde jetzt aber verworfen.

Dass der Bottroper Rat mit großer Mehrheit eine neue, stärkere Beteiligung an dem Versorger wünscht, hat mehrere Gründe: Eine eigene Stadtwerkegesellschaft besäße kein Netz und hätte zum Start keine Kunden, müsste sich aber sofort in einem hart umkämpften Wettbewerb behaupten. Die Auflösung der ELE hätte den Verlust von Steuereinnahmen und 680 Arbeitsplätzen in der Region zur Folge. Mit der Beteiligung fließen hingegen garantiert 1,1 Euro pro Jahr an die Stadt.

M. Friese und. F. Pothoff



Kommentare
28.09.2012
14:16
Beteiligung an der ELE steht nichts mehr im Weg
von Olli-B | #1

Bitte korrigieren Sie schnell ihre Prozentverteilung. Da hat sich der Redakteur 100%-ig verrechnet.

Aus dem Ressort
Katholiken werben für breite Flüchtlings-Hilfe
Kirche
Der neue Vorsitzende des Katholikenrates, Eberhard Lang, möchte in Kirchen-Gemeinden, bei Muslimen und in Vereinen „Paten“ für eine persönliche Begleitung von Asylbewerbern gewinnen. „Das liegt mir sehr am Herzen“, sagt er.
Altes Karussell weckt Kindheitserinnerungen der Bottroper
Weihnachtsmarkt
Ein historisches Karussell bereichert die Weihnachtswochen in der Bottroper City. 1966 drehte das Fahrgeschäft seine ersten Runden. 50 Jahre später kommen Kinder auf dem Berliner Platz zum Zug. Betreiber Rainer Horsters schwärmt von dem historischen Karussell. Gerade das Alte bringe frischen Wind.
Bottroper Ärzte raten - aufmerksamer Blick auf Leber lohnt
WAZ -Medizinforum
Die Leber leidet leise. Macht sie sich bemerkbar, sind Schädigungen oft schon weit fortgeschritten. Zum 15. Deutschen Lebertag blickte das Medizinforum von WAZ und Knappschaftskrankenhaus in Bottrop auf Leber-Erkrankungen, Ursachen, vorbeugende Maßnahmen - und teils hohe Behandlungskosten.
Best-Mitarbeiter entrümpeln ab Januar Wohnungen
Dienstleistung
Viele ältere Anwohner in Bottrop können ihren Sperrmüll nicht mehr zur Straße tragen. Die stadtnahen Entsorger bieten ihnen einen neuen Service an - auch weil etliche Bürger danach gefragt haben.
Benefizkonzert für Bottroper Kinderschutz-Ambulanz
Tradition
Rotarier und Eberhard Schmücker laden am 21. Dezember zum Weihnachtskonzert unter freiem Himmel. Der Erlös geht an den Förderverein des Marienhospitals für den Aufbau der neuen Einrichtung. Sie soll eine Anlaufstelle auch für Kindergärten, Schulen und Arztpraxen werden
Umfrage
Wie gefällt Ihnen der neue Weihnachtsmarkt?

Wie gefällt Ihnen der neue Weihnachtsmarkt?

 
Fotos und Videos
Projekt 25/25/25
Bildgalerie
Quadrat Bottrop
Leber Erkrankungen
Bildgalerie
WAZ- Medizinforum
Bottroper Kneipennacht
Bildgalerie
Livemusik pur