Besucher sichern das Festival

Eine Besuchersteigerung bei Kulturveranstaltungen ist immer eine Erfolgsmeldung. Zumal, wenn es sich eher um ein „Nischenprodukt“ wie Orgel- oder Kirchenmusik handelt. Auch wenn sich der Wert und Erfolg eines Festivals wie „Orgel Plus“ nicht allein in Zahlen messen sollte, dürften 600 Zuhörer mehr im Vergleich zum vorangegangenen Jahr bei gleicher Veranstaltungszahl auch bei den Verantwortlichen und Sponsoren Freude ausgelöst haben.

Für das Festival selbst bedeutet es auf jeden Fall Bestandsschutz - auch für die kommenden Jahre. Damit gelingt es Bottrop in seiner „Sandwichlage“ zwischen den größeren Städten und deren kulturellen Institutionen, die ohne Zweifel eine Sogwirkung haben, eine eigene, in der Stadt selbst entwickelte Marke zu positionieren und für die kommende 28. Auflage zu sichern.

Dass die gut 3000 Besucher in einer Woche etwa zur Hälfte auch aus den umliegenden Städten kommen beweist, dass dieses Konzept immer noch aufgeht - und sich vielleicht sogar noch steigern ließe. Nicht, um einem Zahlen-Fetischismus zu huldigen, sondern um die Attraktivität der Stadt auch durch ein möglichst vielfältiges Kultur- und Freizeitangebot zu sichern. Da sind 20 000 Euro aus dem Kulturetat auf jeden Fall gut investiert.