Das aktuelle Wetter Bottrop 13°C
WAZ-Medizinforum

Bauchbeschwerden - ein langer Weg zur endgültigen Diagnose

12.10.2012 | 18:04 Uhr
Bauchbeschwerden - ein langer Weg zur endgültigen Diagnose
Die Verdauungsorgane sind so komplex wie die Ursachenforschung.Foto: Birigit Schweizer

Bottrop.  Chronische Oberbauchbeschwerden sind weit verbreitet. Bis zu 45 Prozent der Bevölkerung leidet darunter. Halten die Symptome länger, an führt kein Weg an einer gründlichen Untersuchung vorbei.

Moderatorin Marie-Luise Schmand hat eine frohe Botschaft: „Ich kann Ihnen verkünden, dass das WAZ-Medizinforum heute zum letzten mal im Mediparc stattfindet“. Das nächste Forum wird in der weitaus geräumigeren und bequemeren Cafeteria des Marienhospitals sein.

Das Thema des Abends sind die chronischen Bauchbeschwerden. Die Ursachen hierfür sind so vielfältig wie ihre Symptome. Der Klinikleiter der Gastroenterologie, Dr. Friedrich Schorr, kann so am Donnerstagabend nur einen Überblick über die Erkrankungen und ihre Behandlungen geben.

Medizintechnik wird immer besser

Vor allem die Gastroskopie, also die Magenspiegelung, sei weiterhin absoluter Goldstandard. „Es gibt ganz fantastische neue Techniken in der Endoskopie“, schwärmt Schorr. Den Besuchern werden verschiedene Endoskopiebilder einer Speiseröhre gezeigt. „Heute ist die Auflösung schon so gut, dass man früheste Veränderungen in der Schleimhaut genau erkennen kann“.

Vor allem der „Reflux“, das zurückfließen von Magensäure in die Speiseröhre, interessierte viele Gäste. Bei der Frage nach einer erfolgsversprechenden Behandlung, muss der Referent zugeben, dass in den meisten Fällen, nur eine dauerhafte Therapie mit Medikamenten, so genannten Säureblockern, Abhilfe schafft. „Eine chirurgische Lösung kann einem helfen - viele Patienten haben aber auch danach noch Beschwerden“. Eines ist aber sicher - behandelt werden sollte der Reflux. Im schlimmsten Fall drohen starke Veränderungen der Schleimhautzellen in der Speiseröhre. Dies kann zu einer Krebserkrankung führen.

Reise durch den Oberbauch

Zum Thema Diagnose von Gallensteinen gibt es erfreuliche Nachrichten. Mit Hilfe der Endosonographie können schon kleinste Steine, die bei manchen Patienten zu Schmerzen führen, erkannt werden. Bei diesem Verfahren bringt man endoskopisch eine Ultraschallsonde in den Körper des Patienten ein. Der Vorteil: Man kann Organe besser darstellen, weil es keine Luftüberlagerung gibt. Die „Reise“ durch den Oberbauch geht weiter zum Dünndarm. „Früher konnte man den Dünndarm ganz schlecht untersuchen“, sagt Schorr.

Eine Kapsel kann helfen: Der Patient schluckt diese etwas größere Pille, die dann wie eine kleine Digitalkamera Bilder von ihrem Weg durch die Organe macht. Schwierig zu fassen sind weiterhin die funktionellen Magen-Darm-Erkrankungen (Reizmagen). Die Patienten leiden - aber die genaue Ursache ist noch nicht klar. Eines macht Friedrich Schorr aber deutlich: „Die Beschwerden sind da, Sie bilden sich nichts ein“.

Janna Cornelissen



Kommentare
Aus dem Ressort
„WAZ pflanzt Bäume“ - noch in diesem Monat
Aktion
Nach dem Unwetter am Pfingstwochenende rief die WAZ eine Spendenaktion ins Leben. Mehr als 170 000 Euro sind so zusammen gekommen. Noch in diesem Monat sollen die ersten Bäume gepflanzt werden.
Erntedank-Teppich mit vielen Engeln
Kirche
In der Matthias-Kirche in Ebel entsteht wieder ein großes Boden-Gemälde aus Natur-Produkten . In diesem Jahr geht dabei um Musik und um Engel. Ab Samstag können Besucher das Meisterwerk wieder besichtigen.
Neuer Test hilft bei der Jobsuche
Arbeitsmarkt
Mit speziell entwickelten Untersuchungen können Psychologen derArbeitsagentur sagen, ob Wunsch und Wirklichkeit bei ihren Kunden, die auf der Suche nach einem geeigneten Beruf sind, auch wirklich beieinander liegen,
Evangelische Kirche macht den Wiedereintritt leicht
Rückkehrer
Schon vor vielen Jahren richtete die evangelische Kirche Westfalen Wiedereintrittsstellen ein für Menschen, die nach längerer Abstinenz wieder Mitglied der Kirche werden möchten. Auch in Bottrop gibt es eine solche Stelle und sie öffnet an jedem ersten Samstag im Monat ihre Tür in der Martinskirche.
103 Bottroper starben 1914 bis 1918 allein in den Argonnen
Kultur
Der Unternehmer Markus Paulick setzt sich mit seiner archäologischen Arbeit für den Erhalt und die umfangreiche Dokumentation der alten Tunnelanlagen aus dem Ersten Weltkrieg in den Argonnen ein. Über die Arbeit seines Vereins, der mit französischen Vereinen und den dortigen Behörden kooperiert,...
Umfrage
Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

 
Fotos und Videos
Historische Sammlung
Bildgalerie
1.Weltkrieg
Bottrop aus der Luft
Bildgalerie
Von oben
Kirchhellen aus der Luft
Bildgalerie
Von oben
Singen
Bildgalerie
6. Chortage