Band „The Life Tonight“ in Bottrop setzt sich hohe Ziele

Henrik Gill (v. l.), Matthias Berlin, Matthias Wolf, Henning Moser und Markus Kinner zeigen bei den Proben vollen Einsatz.
Henrik Gill (v. l.), Matthias Berlin, Matthias Wolf, Henning Moser und Markus Kinner zeigen bei den Proben vollen Einsatz.
Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Se
Was wir bereits wissen
Die Bottroper Formation baut auf ein musikalisches Wechselspiel, um den Liedern Geltung zu verleihen. Harte Töne treffen auf ruhige Melodien.

Bottrop.. Wenn Gitarrengewitter und Schlagzeughagel auf Gesanglawine und Bassbeben trifft, dann haben „The Life Tonight“ gerade erst angefangen. Denn: Die Bottroper Band ist in ihrem musikalischen Schaffen vielseitig. Härtere Töne stoßen auf ruhige, melodische Passagen, die den Liedern ihren Rahmen geben. Den fünf Mitgliedern ist klar, ohne ein Wechselspiel zwischen leise und laut, schnell und langsam geht es im sogenannten „Post-Hardcore“ nicht. Progressiv, aber fließend muss es für sie sein.

Musikalische Einflüsse

„Wir möchten in der Musik unseren eigenen Stil verwirklichen. Da wir persönlich verschiedene Musikrichtungen hören, bringen wir auch andere Einflüsse mit“, sagt Frontmann Henning Moser. Ihn begleiten bei seinem geschrienen und klaren Gesang Henrik Gill sowie Matthias Berlin an der Gitarre, Matthias Wolf am Schlagzeug und Markus Kinner am Bass.

Das selbst ernannte Motto „Wut und Verzweiflung als Energie zur positiven Veränderung der heutigen Missstände zu nutzen“ spiegelt sich nicht nur in den treibenden Rhythmen der Musiker wider. „Lyrisch richten wir unsere Texte an geschichtlichen und gesellschaftskritischen Themen aus. Das postmoderne Leben spielt eine große Rolle; die täglichen Hindernisse und die anhaltende Lethargie erhalten in ihnen Bedeutung“, hebt Moser nachdenklich hervor.

Schlagzeugstöcke fliegen in die Luft

Bei den wöchentlichen Proben im eigenen Proberaum in der Boy beweisen die Musiker, dass ihnen Darstellung von Kritik – in der Musik – am Herzen liegt. Sie zeigen vollen Einsatz: „Was wollen wir machen – das neue Stück Reflection“, fragt Moser seine Bandkollegen. Daraufhin wirft Wolf die Schlagzeugstöcke in die Luft, fängt sie auf und zählt ein – das Spiel beginnt.

„The Life Tonight“ blicken seit ihrer Gründung im Jahr 2012 auf Auftritte in Jugendzentren, Kneipen und Discos zurück. Sie traten unter anderem im Heinze, OT-Eigen und Hürter auf; sie spielten auf knapp 40 Konzerten in der Umgebung, zu denen auch Festivalshows zählen. Sie gewannen den Newcomer-Wettbewerb „Campus Ruhrcomer 2014“ auf dem Bochum Total.

"16 Songs sind mittlerweile fertig"

„Wir haben schon sehr hohe Erwartungen an uns selber. Es ist zwar vorrangig ein Hobby aber auch eine Leidenschaft“, betont Gitarrist Berlin. „16 Songs sind mittlerweile fertig, die auch auf unserer EP ‘Pathways’ zu finden sind“, ergänzt ihn Gill. Für die Zukunft sei einiges geplant. „Im April werden wir zu einem der Songs ein eigenes Video drehen – ein spannendes Projekt.“

Am 1. April spielen sie im Walkabout in Essen

Wer „The Life Tonight“ einmal live erleben möchte, hat am 1. April die Möglichkeit dazu. Die fünf Musiker spielen beim „Ruhrpott Rumble Round 7“ im „Walkabout“ in Essen Kray. Die Veranstaltung wird vom Leaven Entertainment organisiert, die mit dem „Ruhrpott Rumble“ ein gängiges Festivalformat in Essen fortsetzen.

Unter der Devise „Unterstützt eure lokale Szene“ freuen sich die fünf Musiker über Auftrittsmöglichkeiten und Buchungen für Konzerte in der näheren Umgebung. Sie sind über die Facebookseite www.facebook.com/TheLifeTonight erreichbar. Songproben der EP „Pathways“ stehen auf www.bandcamp.com online.