Das aktuelle Wetter Bottrop 8°C
Verkehr

Bahn-Tochter lässt die Stadt sitzen

14.09.2012 | 11:35 Uhr
Bahn-Tochter lässt die Stadt sitzen
Am Bahnhof Boy habven es Menschen mit Behinderungen schwer, zum Bahnsteig zu kommen.Foto: Birgit Schweizer

Bottrop.   Die DB Station & Service bleibt der Stadt den erbetenen Sachstandsbericht über den behindertengerechten Ausbau der Bahnhaltestelle in der Boy schuldig. Über das Spitzengespräch in dieser Angelegenheit zwischen Land, Bahn, Eisenbahnbundesamt und VRR gebe es noch keinen abgestimmten Ergebnisbericht, lautet die Begründung. Das Spitzengespräch fand Mitte Juli statt.

Die Deutsche Bahn kam nicht, und auch von der DB Station & Service AG ließ sich niemand blicken. Eigentlich sollten deren Vertreter den Mitgliedern des Verkehrsausschusses des Rates ja einen Sachstandsbericht darüber geben, ob und wie es weitergeht - mit dem behindertengerechten Ausbau des Haltepunktes Bottrop-Boy, den viele hier noch immer Bahnhof Boy nennen.

Es sieht zurzeit auch nicht so aus, als ob Vertreter der DB Station & Service tatsächlich auch selbst Bericht erstatten werden. So teilte der Technische Beigeordnete Norbert Höving im Rathaus dem Bezirksbürgermeister Gerd Bongers und den Ratsmitgliedern mit, die DB-Tochter werde den Verkehrsverbund Rhein Ruhr (VRR) bitten, die Stadt über den Stand der Dinge zu unterrichten.

Höving erklärte, dass es ein so genanntes Spitzengespräch über den Ausbau des Bahn-Haltepunktes in der Boy gegeben habe. Dass die DB Station & Service der Stadt einen Sachstandsbericht vorerst schuldig bleibt, begründet die DB-Tochter damit, dass „noch kein abgestimmter Ergebnisbericht vorliegt“, berichtete der Technische Beigeordnete dem Verkehrsausschuss.

Zwei, drei Wochen in Geduld üben

„Warten wir jetzt darauf, dass ein Wunder geschieht?“, fragte DKP-Ratsherr Ulrich Kunold. „Was passiert denn jetzt?“, wollte Kunold wissen. Erst einmal wartet die Stadt tatsächlich - nämlich ab.

„Es kann ja nicht lange dauern, einen Ergebnisbericht zu fertigen“, meint Höving und riet dazu, dass sich die Stadt noch „zwei bis drei Wochen in Geduld üben“ sollte. Wisse sie dann immer noch nicht weiter, werde sie sich ans Verkehrsministerium wenden.

So geduldig blieb Verkehrsausschussvorsitzender Rüdiger Lehr nicht. „Wir werden darauf drängen, dass es zügig weitergeht“, sagte der SPD-Ratsherr. „Wir wollen vor allem mehr Tempo“, betonte er. Lehr machte deutlich, dass ihm der Fortgang der Verhandlungen zu schleppend sei. SPD-Bundestagabgeordneter Michael Gerdes und beide Landtagsabgeordnete sollten die Forderung der Stadt nach dem behindertengerechten Ausbau des Boyer Haltepunktes flankieren.

Über jenes Spitzengespräch, auf das der Technische Beigeordnete jetzt verwies, hatte der städtische Dezernatskoodinator Heribert Wilken der WAZ übrigens schon Auskunft gegeben. „Wir bewegen uns nach vorn“, lautete dessen Fazit. Wilken betonte aber auch, dass noch weitere Gespräche nötig seien, um den behindertengerechten Ausbau der Haltestelle in der Boy zu erreichen.

Jenes Spitzengespräch fand übrigens am 17. Juli statt. Den „abgestimmten Ergebnisbericht“ darüber haben dessen Teilnehmer also auch acht Wochen danach noch immer nicht fertig . . .

Norbert Jänecke

Kommentare
15.09.2012
15:55
Technischer Beigeordneter ohne Stärke!
von stesocom | #1

Vielen Dank, Herr Höving! In meinen Augen ist Ihre Stelle mehr als vakant. Nun ja, benötigt man wirklich einen technischen Beigeordneten, der noch...
Weiterlesen

1 Antwort
Bahn-Tochter lässt die Stadt sitzen
von Wittmich | #1-1

Danke Stefan Soppe!! Gibt es noch mehr Überflüssige von dieser Sorte??? Was ist mit Herrn Trottelburg,oder Herr Hirschfelder? und noch ein Wort zur Bahn. Zu unfreundlich.
oft zu Unpüncklich und über das andere möchte ich mic nicht weiter auslassen.
Es gibt doch noch zweite Klasse. 1.Gesunde 2. Behinderte

Funktionen
Aus dem Ressort
Bottroper Parteien über kleine Dealer verärgert
Kriminalität
Ratsvertreter: Drogenhändler verkaufen Heroin und Kokain auf dem Berliner Platz und auf der Unteren Hochstraße. Größere Präsenz der Polizei...
Mann mit Essener Pkw fährt Frau in Tiefgarage in Bottrop an
Polizei
Bottroperin kam ins Krankenhaus. Unfallverursacher fuhr einen VW Up mit Essener Kennzeichen. Er fuhr weiter, ohne sich um die Verletzte zu kümmern.
Autofahrer flüchtet in Bottrop vor einer Polizeikontrolle
Polizei
Anstatt anzuhalten, gab der Mann Gas. Später flüchtete er zu Fuß weiter, ließ den Wagen stehen. Die Kennzeichen an dem BMW waren gestohlen.
Freilaufender Hund verursacht in Gladbeck Verkehrsunfall
Verkehrsunfall
Der Hund war gegen den Wagen einer 33-jährigen Frau aus Bottrop gelaufen, danach rannte er davon. Die Polizei sucht nun den Halter des Hundes.
Körper und Geist in Einklang bringen
Gesundheit
Ungewöhnlich ist der Eindruck, der den Besucher des Yoga-Hauses im Eigen sogleich beim Eintritt umfängt: Modernes Ambiente, schwarze Fliesenböden und...
Fotos und Videos
Hack-Lauchtopf
Bildgalerie
Das isst der Pott
Pferdemarkt
Bildgalerie
Bottrop offen
D!'s World Compedition
Bildgalerie
Movie Park Germany
article
7094994
Bahn-Tochter lässt die Stadt sitzen
Bahn-Tochter lässt die Stadt sitzen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bottrop/bahn-tochter-laesst-die-stadt-sitzen-id7094994.html
2012-09-14 11:35
Bottrop