Das aktuelle Wetter Bottrop 15°C
Verkehr

Bahn-Tochter lässt die Stadt sitzen

14.09.2012 | 11:35 Uhr
Bahn-Tochter lässt die Stadt sitzen
Am Bahnhof Boy habven es Menschen mit Behinderungen schwer, zum Bahnsteig zu kommen.Foto: Birgit Schweizer

Bottrop.   Die DB Station & Service bleibt der Stadt den erbetenen Sachstandsbericht über den behindertengerechten Ausbau der Bahnhaltestelle in der Boy schuldig. Über das Spitzengespräch in dieser Angelegenheit zwischen Land, Bahn, Eisenbahnbundesamt und VRR gebe es noch keinen abgestimmten Ergebnisbericht, lautet die Begründung. Das Spitzengespräch fand Mitte Juli statt.

Die Deutsche Bahn kam nicht, und auch von der DB Station & Service AG ließ sich niemand blicken. Eigentlich sollten deren Vertreter den Mitgliedern des Verkehrsausschusses des Rates ja einen Sachstandsbericht darüber geben, ob und wie es weitergeht - mit dem behindertengerechten Ausbau des Haltepunktes Bottrop-Boy, den viele hier noch immer Bahnhof Boy nennen.

Es sieht zurzeit auch nicht so aus, als ob Vertreter der DB Station & Service tatsächlich auch selbst Bericht erstatten werden. So teilte der Technische Beigeordnete Norbert Höving im Rathaus dem Bezirksbürgermeister Gerd Bongers und den Ratsmitgliedern mit, die DB-Tochter werde den Verkehrsverbund Rhein Ruhr (VRR) bitten, die Stadt über den Stand der Dinge zu unterrichten.

Höving erklärte, dass es ein so genanntes Spitzengespräch über den Ausbau des Bahn-Haltepunktes in der Boy gegeben habe. Dass die DB Station & Service der Stadt einen Sachstandsbericht vorerst schuldig bleibt, begründet die DB-Tochter damit, dass „noch kein abgestimmter Ergebnisbericht vorliegt“, berichtete der Technische Beigeordnete dem Verkehrsausschuss.

Zwei, drei Wochen in Geduld üben

„Warten wir jetzt darauf, dass ein Wunder geschieht?“, fragte DKP-Ratsherr Ulrich Kunold. „Was passiert denn jetzt?“, wollte Kunold wissen. Erst einmal wartet die Stadt tatsächlich - nämlich ab.

„Es kann ja nicht lange dauern, einen Ergebnisbericht zu fertigen“, meint Höving und riet dazu, dass sich die Stadt noch „zwei bis drei Wochen in Geduld üben“ sollte. Wisse sie dann immer noch nicht weiter, werde sie sich ans Verkehrsministerium wenden.

So geduldig blieb Verkehrsausschussvorsitzender Rüdiger Lehr nicht. „Wir werden darauf drängen, dass es zügig weitergeht“, sagte der SPD-Ratsherr. „Wir wollen vor allem mehr Tempo“, betonte er. Lehr machte deutlich, dass ihm der Fortgang der Verhandlungen zu schleppend sei. SPD-Bundestagabgeordneter Michael Gerdes und beide Landtagsabgeordnete sollten die Forderung der Stadt nach dem behindertengerechten Ausbau des Boyer Haltepunktes flankieren.

Über jenes Spitzengespräch, auf das der Technische Beigeordnete jetzt verwies, hatte der städtische Dezernatskoodinator Heribert Wilken der WAZ übrigens schon Auskunft gegeben. „Wir bewegen uns nach vorn“, lautete dessen Fazit. Wilken betonte aber auch, dass noch weitere Gespräche nötig seien, um den behindertengerechten Ausbau der Haltestelle in der Boy zu erreichen.

Jenes Spitzengespräch fand übrigens am 17. Juli statt. Den „abgestimmten Ergebnisbericht“ darüber haben dessen Teilnehmer also auch acht Wochen danach noch immer nicht fertig . . .

Norbert Jänecke


Kommentare
15.09.2012
15:55
Technischer Beigeordneter ohne Stärke!
von stesocom | #1

Vielen Dank, Herr Höving! In meinen Augen ist Ihre Stelle mehr als vakant. Nun ja, benötigt man wirklich einen technischen Beigeordneten, der noch nicht einmal im Stande ist, diese recht einfache Aufgabe zur Zufriedenheit der Bevölkerung zu erledigen. Ich meine nicht!!!
Durch die Streichung des demokratisch gewählten Höving kann man jählich mehr als € 130.000,00, einsparen. Gelde was die Stadtkasse Bottrop zur Konsolidierung dringendst benötigt! Das sollte man machen! Kompetenz via Inkompetenz, dass ist hier die Frage...gell....
Stefan Soppe

1 Antwort
Bahn-Tochter lässt die Stadt sitzen
von Wittmich | #1-1

Danke Stefan Soppe!! Gibt es noch mehr Überflüssige von dieser Sorte??? Was ist mit Herrn Trottelburg,oder Herr Hirschfelder? und noch ein Wort zur Bahn. Zu unfreundlich.
oft zu Unpüncklich und über das andere möchte ich mic nicht weiter auslassen.
Es gibt doch noch zweite Klasse. 1.Gesunde 2. Behinderte

Aus dem Ressort
Mitten im Ruhrpott: die Prosperstraße
Musical
„Die Prosperstraße“: So heißt das erste selbst geschriebene Stück, das Tim Berkels Musical-Crew nun auf die Beine stellt. Im Mai wird die Komödie nun „Spielraum“ Premiere haben.
Polizei klärt Fußgänger über Gefahren im Straßenverkehr auf
Verkehr
Im zurückliegenden Jahr verunglückten im Bereich des Polizeipräsidiums Recklinghausen, zu dem auch Bottrop gehört, vierzehn Menschen tödlich (gegenüber insgesamt 20 im Vorjahr). Um dia Anzahl getöteter und verletzter Fußgänger zu senken, sucht die Polizei das Gespräch.
Wenn die Glocken schweigen
Kultur
Am Glockengeläut scheiden sich zuweilen die Geister. Was für den einen als von Kindheit vertrauter Kulturklang daherkommt, mag für die andere eher Ruhestörung oder unfreiwilliges Wecken bedeuten. Auch wenn nicht mehr alle der mehr als 70 Glocken allein der katholischen Kirchen in Alt-Bottrop - ohne...
Stadt Bottrop fordert den Abriss einer Bauruine
Stadtbild
An der Sterkrader Straße geht die Verwaltung nun gegen einen unvollendeten Neubau vor – weil die Baugenehmigung nicht mehr gültig ist. Der Bauunternehmer hatte 2009 Insolvenz angemeldet. Doch trotz Gesetzesänderungen bleibt es schwierig, gegen verfallene Bestandsimmobilien aktiv zu werden.
Bottroper Pfarrerin fastete mit einer Gemeindegruppe
Lokales
Doris Sturm hat mit einer Gruppe aus ihrer Gemeinde vor Ostern gefastet. Fünf Tage lang nahm sie keine feste Nahrung zu sich. Jeweils zwei Stunden am Tag hat sie mit der Gruppe meditiert. Doch die Zeit war für die Pfarrerin keine Zeit der Bürde, sondern ein Gewinn.
Fotos und Videos
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Pfotentreff im Saalbau
Bildgalerie
Rassekatzen