Autorin entwirft Briefkarten mit ihren Versen

Ihre Verse gehen zwar (noch) nicht um die Welt, dafür aber durch den deutschsprachigen Raum. Gedichte, Limericks oder Zweizeiler von Jutta Kieber sind nicht nur im Internet sondern auch auf zahlreichen Homepages oder Firmen-Grußkarten zu finden, die zu vielen Anlässen, vor allem aber zu Weihnachten kursieren. Ob es demnächst auch mit ihren Oster-Reimen so sein wird, abwarten.

Touristische Highlights als Karte

Die hat die Bottroper Autorin natürlich auch auf Lager. Manches stammt dabei aus ihrem kürzlich erschienen Band „Pardon auf den Lippen“ (Engelsdorfer Verlag). Vieles hat Jutta Kieber aber auch passend zum Fest geschrieben. Ob Ostergrüße am Ende dann auch entbehrlich sind - so pariert sie einen Spruch von Wilhelm Busch auf der gleichen Karte - wollen wir nicht hoffen. Denn schließlich sollen die Karten nicht nur betrachtet sondern auch gekauft und verschickt werden.

Ob sie allerdings noch rechtzeitig zu den Feiertagen eintreffen werden, entscheidet nicht zuletzt die Streikbereitschaft der Postmitarbeiter. Aber Jutta Kiebers „Hasige Grüße“ - mit niedlichen Zeichnungen aus ihrer Feder - sind im Gegensatz zum Osterei auch im nächsten Jahr noch frisch.

Ganzjährig verschickbar sind ohnehin ihre Bottroper Motive mit Versen, die ebenfalls zum Teil aus „Pardon auf den Lippen“ stammen, zum Teil aber auch neu entstanden. In farbigen Kuverts stecken zum Beispiel der Tetraeder oder auch das Röhrenhotel im Bernepark - die Ruhr Tourismus Gesellschaft wird es freuen. Denn damit hilft die Bottroperin natürlich, die touristischen Highlights ihrer langjährigen Wahl-Heimat zu vermarkten.

Bislang sind die Karten erst einmal hier in Bottrop zu bekommen. Aber Jutta Kieber plant, sie auch in der Region zu vermarkten. Eine Idee, die ihre bislang zwar eher fremd war. Aber nachdem ihre Verse vor allem auch im Internet so einschlugen und Dank eines nicht nachhaltig durchgesetzten Copyrights natürlich frei kursieren, geht Jutta Kieber nun andere Wege. Ideen für Geschichten und damit auch für weitere Bücher hat sie jedenfalls genug. Und ihren treuen Leser in Bottrop werden auf jeden Fall demnächst aufs Neue von ihr lesen.