Anwohner bekämpfen die Miniermotte

Foto: FUNKE Foto Services

28 Nistkästen zur Schädlingsbekämpfung wurden letzten Winter an der Parkstraße aufgehängt, Baum- und Grünschutzinitiative mistete sie am Samstag aus.

Die Kastanien an der Parkstraße sind von der Miniermotte befallen. Diese sorgt dafür, dass die Bäume schon im August oder früher ihr Laub verlieren. „Die Lebenskraft der Bäume wird so enorm geschwächt. Dadurch können sie sich z.B. gegen einen möglichen Virenbefall nicht mehr so gut wehren“, sagt Norbert Porwol, Vorsitzender der Baum- und Grünschutzinitiative. Da den Anwohnern an der Parkstraße die Bäume genauso am Herzen liegen, haben sie sich mit der Baum-und Grünschutzinitiative zusammengetan. Der Plan: Nistkästen wurden vor einem Jahr in den Gärten der Anwohner angebracht, die Blaumeisen anlocken sollten, die dann die Miniermotte fressen. Nun war es an der Zeit, um nachzusehen, ob die Nistkästen auch angenommen wurden. Die sechsköpfige Gruppe beginnt im Garten der Familie Wickop, von der die Aktion ins Leben gerufen wurde. „Der Kasten wurde angenommen, die Vögel waren drin“, freut sich Helga Märker. Zuversichtlich geht es auf zum nächsten Baum im Garten der Wickops. „Hier ist sogar ein Ei mit drin“, sagt Baumschützer Jörg Wingold. „Von der Größe und Farbe her könnte es ein Ei der Blaumeise sein“, stellt Porwol fest. Das Resümee der Aktion: Die Nistkästen sind alles in allem angenommen worden, der Versuch ist also geglückt.

„Man kann aber auf den ersten Blick nicht eindeutig sagen, ob tatsächlich Blaumeisen drin waren“, sagt Porwol. Im nächsten Schritt hat er vor, die Kästen im Frühjahr von früh morgens bis abends zu beobachten und zu überprüfen, welche Vögel sich dort einnisten. Der Zustand der Bäume wird überprüft, um festzustellen, ob sich der Schädlingsbefall reduziert hat. „Das Amt für Umwelt und Grün muss eigentlich zwei Mal im Jahr den Zustand der Bäume untersuchen“, erklärt Claudia Schadwinkel. Bald wird auf jeden Fall zu erkennen sein, ob die Blätter der Bäume grüner sind als vorher. Man wünsche sich vom Entsorger Best Container, um das Laub, in dem sich die Eier der Motte befinden, hineinzuwerfen. Bleibt dies nämlich auf dem Boden liegen, klettern die Raupen im Frühjahr wieder die Bäume hoch.