Ansporn gibt der Glaube

Ansporn für ihren Einsatz für ein besseres Miteinander finde sie in ihrem Glauben, sagt Fatima Kassem spontan, ohne lange überlegen zu müssen. „Der Islam sagt: Der Mensch ist entweder mein Bruder in der Religion oder er ist mir ebenbürtig als Mensch.“ Sie nimmt diesen Satz offensichtlich sehr ernst. Dennoch befürchtet Fatima Kassem, die so viel Optimismus ausstrahlt, dass die abscheulichen Anschläge in Frankreich das Verhältnis zwischen Christen und Muslimen beeinträchtigen, dass Muslime unter eine Art Generalverdacht gestellt würden. „Man soll das alles nicht in einen Topf werfen“, kritisiert sie. „Die Menschen sollten einen Unterschied machen zwischen dem Islam, einer friedlichen Weltreligion, und Terrorismus.“

Doch trotz allem, ihre Motivation, zu einem friedlichen Miteinander der Kulturen und Religionen beizutragen, sei nach den entsetzlichen Ereignissen eher noch gewachsen. „Es ist und bleibt wichtig“, davon ist sie nach wie vor fest überzeugt.