Am Hauptbahnhof geht’s los

Margot Patz (links) und Mechthild Brunn sind mit dem Rad unterwegs. 800 Kilometer haben sie schon hinter sich. Nun geht’s nach Niedersachsen.
Margot Patz (links) und Mechthild Brunn sind mit dem Rad unterwegs. 800 Kilometer haben sie schon hinter sich. Nun geht’s nach Niedersachsen.
Foto: Socrates Tassos/FUNKE Foto Servi
Was wir bereits wissen
Viele Bottroper starten hier zu Ausflügen, Reisen und Familienbesuchen. An den Wochenenden in den Ferien sind die Bahnsteige belebter als sonst.

Bottrop..  Es sind Ferien, die Sonne scheint und die Bottroper sind in Urlaubsstimmung. Der Hauptbahnhof war am Samstagmorgen belebter als sonst und diente für Viele als Startpunkt für Ausflüge, Reisen und Familienbesuche. Die WAZ hat nachgefragt, wohin es geht.

Vor der Bäckerei im Bahnhof wartet eine Dame am Stehtisch, in der Hand einen Becher Kaffee. Neben ihr steht ein pinkfarbender Koffer. „Ich warte auf meine fünf Freundinnen“, erklärt Konny Haupthoff. „Wir fahren gleich zusammen nach Köln.“ Da findet am Abend das Feuerwerkspektakel „Kölner Lichter“ statt. Einmal im Jahr trifft sich die Frauengruppe, um gemeinsam ein Wochenende zu verbringen. „Im nächsten Jahr geht es für ein paar Tage nach Spanien“, freut sich Haupthoff schon jetzt. Nach Spanien geht es auch für das Paar, das oben am Gleis mit zwei großen Koffern auf den Zug nach Essen wartet. „Von da aus fahren wir zum Düsseldorfer Flughafen und fliegen für zwei Wochen nach Menorca“, sagt der junge Mann.

Manche Urlauber zieht es aber auch in heimische Gefilde. Elke und Thomas Löwentat sind mit dem Fahrrad unterwegs. Sie kommen aus Wattenscheid und ihr Tagesziel ist Duisburg. „Das sind insgesamt 110 Kilometer“, sagt das sportliche Paar. „Wir machen das jedes Wochenende – egal, wie das Wetter ist!“ In Duisburg machen sie eine Pause und stärken sich mit der Verpflegung, die sie an Bord haben. „Wir kehren nicht in Restaurants ein, denn das macht träge!“, wissen die erfahrenen Radfahrer.

800 Kilometer absolviert

Auch Margot Patz aus Rheda-Wiedenbrück und Mechthild Brunn aus Kitzingen in Bayern stehen mit ihren Rädern am Bottroper Hauptbahnhof. Gerade haben sie ihre Bottroper Freundin abgesetzt, jetzt geht es weiter nach Leer in Niedersachsen. „Gestartet sind wir in Trier und dann ging es in die Niederlande. Bis jetzt haben wir schon 800 Kilometer absolviert“, sagt Margot Patz. „Wir machen das jedes Jahr für drei Wochen.“

Aber nicht jeder kann den schönen Sommertag genießen. „Ich fahre zu einer Freundin nach Bochum“, sagt Marlen Mielke, die auch auf den Zug wartet. „Wir lernen für die nächsten Klausuren, es ist nämlich gerade Klausurphase.“ Die beiden Studentinnen büffeln für ihr Management und Economics-Studium. Am Abend haben sie eine Belohnung für sich geplant, dann gehen sie zum „Bermuda3eck“, das Kneipenviertel Bochums.

Am selben Gleis wartet Kristine Jost auf den Zug. Um sie herum stehen mehrere Taschen und Beutel – aber auch sie fährt nicht in den Urlaub. „Ich ziehe heute zu meinem Freund“, lächelt sie. In Bottrop macht sie eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau, ihr Freund wohnt in Borbeck. „Ich fahre mit dem Zug vor und meine Eltern bringen später die schwereren Sachen mit.“

Kaffee und Kuchen im Garten

Eine Familie mit zwei Kindern nutzt den Tag für einen Familienbesuch bei der Oma in Oberhausen. „Dafür ist das Wetter genau richtig!“, sagen die Eltern. „Da werden wir uns in den Garten setzen und selbstgebackenen Kuchen essen.“

Wenig später fährt ihr Zug ein und der Hauptbahnhof füllt sich mit neuen Reisenden, die von Bottrop aus in alle Himmelsrichtungen fahren und den Sommertag genießen.