Das aktuelle Wetter Bottrop 8°C
Schule

Als der Volkspark Batenbrock noch eine Wildnis war

08.10.2012 | 18:04 Uhr
Als der Volkspark Batenbrock noch eine Wildnis war
Nach 50 Jahren trafen sich die ehealigen Volksschüler aus Batenbrock im Bauernstübchen wieder.Foto: Hedermann

Bottrop. Fast alle von ihnen sind Brillenträger und einige längst Großvater. Das sind nur zwei Erkenntnisse, die 15 Männer machen mussten, als sie sich nach 50 Jahren zum ersten Mal wiedersahen. Denn nach ihrer gemeinsamen Zeit an der Volksschule Batenbrock hat jeder seinen Weg gemacht. Die Bottroper Jungs, die zusammen Fußball gespielt und Rechnen gelernt haben, sind jetzt um die 60 Jahre alt und Ärzte, Rechtsanwälte, Ingenieure oder Make-up-Artist.

Friedhelm Halatsch hatte die Idee für das Klassentreffen. Gemeinsam mit Klaus Kupka und Norbert Rassel versuchten sie seit dem Sommer, die alten Klassenkameraden ausfindig zu machen, die mit ihnen die 4. und 5. Klasse besucht hatten, bevor sie auf eine weiterführende Schule wechselten oder auch auf der Volksschule blieben. Bei der Suche mussten die Initiatoren feststellen, dass einige bereits im Ruhestand sind, in der Schweiz und in Italien leben oder sogar schon verstorben sind.

Klaus Kupka reiste aus der Mainmetropole Frankfurt an: „Einige habe ich seit 50 Jahren jetzt zum ersten Mal wiedergesehen. Das ist hier so ein back-to-the-roots-Erlebnis.“

Man habe jetzt einen anderen Bezug zur Vergangenheit, „immer wieder fragt man sich ja, was aus dem Einen oder Anderen geworden ist, denn immerhin hat man sich ja jahrelang jeden Tag gesehen“, so Kupka

Und das nicht nur in der Schule. Der Volkspark Batenbrock war damals eine reine Wildnis, die die damals 10-jährigen Jungs als Abenteuergelände benutzt haben. „Wir haben auch immer auf der Zechenbahn zwischen Prosper II und III gespielt, obwohl das ja strengstens verboten war. Aber deshalb war es ja so spannend“, erinnert sich Norbert Rassel. Woran die Batenbrocker auch gerne zurückdenken, sind die wöchentlichen Messgänge, bei dem sie ausnahmsweise die Mädchen der anderen Schule treffen konnten.

Keiner konnte sich aber so richtig über die Zeit in der Volksschule beschweren. „Klar gab es den einen Lehrer, der dann mal mit einem kleinen roten Stöckchen zugeschlagen hat, aber eigentlich waren sie ganz zahm im Gegensatz zu den Lehrern auf der weiterführenden Schule“, sagt Norbert Rassel.

Der ein oder andere musste sich bei dem Treffen im Bauernstübchen am Ostring vorstellen, weil er nicht wiedererkannt wurde. Denn - das mussten sie zugeben - sie sind ein klein wenig dicker und grauer geworden. Obwohl an diesem Abend fast alles wie früher war, geraucht wurde weniger, „weil wir ja jetzt nicht mehr heimlichrauchen müssen, hieß es.

Sofie Haseke



Kommentare
Aus dem Ressort
Ehrung für besonders fleißige Stadtradler
Verkehr
59992 Kilometer haben die Bottroper Teilnehmer der Aktion Stadtradeln insgesamt zurück gelegt. Jetzt gab es Preise für besonders Eifrige. Die meisten zogen ein positives Fazit der Aktion und wollen nun häufiger aufs Rad steigen.
Stadt Bottrop beantwortet Fragen zum Schulwechsel
Bildung
Eltern von Viertklässlern müssen bald entscheiden, welche weiterführende Schule ihr Kind künftig besuchen soll. Die Stadt Bottrop führt dazu zwei Info-Veranstaltungen durch. Einen Info-Abend gibt es zudem für alle, die nach Klasse zehn fürs Abitur in die gymnasiale Oberstufe wechseln möchten.
Neubau an Hochstraße - gute Energiekosten sichern Vermietung
Stadtumbau
Das neue Büro- und Geschäftshaus an der Hochstraße erfüllt schon jetzt die verschärfte Energieeinsparverordnung. Dadurch sinken die Energiekosten für die Mieter und der Eigentümer sichert die langfristige Vermietbarkeit. Dafür steigen allerdings beim Bau zunächst die Kosten.
Riegel vor: Polizei fährt Attacken gegen Einbrecher
Kriminalität
42 Prozent der Einbrüche bleiben inzwischenim Versuchsstadium stecken. Damit noch mehr Einbrecher scheitern, informiert die Polizei Freitag von 11 bis 16 Uhr über Sicherungen für Häuser und Wohnungen auf dem Pferdemarkt
Kleist-Inszenierung in Bottrop verunsichert mit Skurrilität
Kultur
Die Kleist-INovelle „Die Marquise von O“ war in einer Inszenierung des Theaters „Wahlverwandte“ auf der JAG-Bühne in Bottrop zu sehen. Doch so einiges an dieser Aufführung, bei der Silvia Armbrtuster Regie führte, rutschte ins Skurrile ab. Vielleicht durchaus gewollt?
Umfrage
Würde Ihnen ein Feierabendmarkt in Bottrop in der Zeit von 16 bis 20 Uhr gefallen?

Würde Ihnen ein Feierabendmarkt in Bottrop in der Zeit von 16 bis 20 Uhr gefallen?

 
Fotos und Videos
Brauhaus am Ring
Bildgalerie
Hochzeitsmesse
Halloween Fest
Bildgalerie
Horror
Historische Sammlung
Bildgalerie
1.Weltkrieg
Bottrop aus der Luft
Bildgalerie
Von oben