Allergiker müssen am Steuer besonders aufpassen

Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Der Pollenflug hat begonnen. Die Verkehrswacht warnt deshalb vor allergischen Reaktionen und Nebenwirkungen von Medikamenten im Straßenverkehr.

Bottrop..  Der Pollenflug hat eingesetzt, und damit beginnt die Leidenszeit aller Heuschnupfengeplagter. Buche, Roggen oder Gräser – wer darauf allergisch reagiert, leidet in diesen Wochen unter ständigem Niesen, brennenden Augen und laufender Nase. Allergiker, die sich hinters Steuer setzen, sollten die Beschwerden ernst nehmen, Medikamente kritisch hinterfragen und ihr Fahrzeug für den Pollenflug rüsten. Dazu rät die Verkehrswacht eindringlich.

Gefahr, das Steuer zu verreißen

Einerseits können die allergischen Reaktionen an sich die Fahrtüchtigkeit einschränken. Wer mit juckenden, tränenden Augen fährt, nimmt den Verkehr eingeschränkt wahr und kann sich schwerer auf den Straßenverkehr konzentrieren. Wer ständig niesen muss, läuft Gefahr, das Steuer zu verreißen und ist abgelenkt. „Allergiker sollten ihren Zustand nicht unterschätzen“, rät Kurt Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht (DVW). „Wen eine Allergie zu schwer trifft, der sollte zur eigenen Sicherheit lieber ein Taxi oder Bus und Bahn nehmen“, so die Empfehlung.

Andererseits können entsprechende Medikamente die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen. Einige Augentropfen schränken die Sehfähigkeit in den ersten Minuten ein und steigern die Lichtempfindlichkeit. Nasensprays können ermüden und die Konzentration beeinträchtigen. Bodewig: „Lesen Sie die Packungsbeilage und achten Sie auf Wechselwirkungen. Informieren Sie sich bei Ihrem Arzt oder Apotheker, ob Sie Auto fahren dürfen oder Alternativen wählen sollten.“

Klimaanlage und Pollenfilter warten

Allergiker, die Auto fahren, sollten sich unbedingt der Klimaanlage im Auto widmen. Eine nicht gewartete und nicht gereinigte Klimaanlage kann die Luft im Innenraum so stark mit Pollen und Keimen belasten, dass auch Nicht-Allergiker Beschwerden bekommen. Ein Pollenfilter hingegen kann helfen, Partikel und Mikroorganismen aufzuhalten, damit sie nicht in den Innenraum gelangen. Die DVW rät zu regelmäßigem Austausch des Filters und einer Reinigung der Filterumgebung, am effektivsten mit einer Verdampferreinigung.