AfD sagt Debatte ab - Bottroper Linke kritisiert Referenten

Über Gefahren und Risiken der Windkraft hatte Dr. Blex auf Einladung der Bottroper AfD reden sollen.  Blex ist AfD-Vorsitzender im Kreis Warendorf.
Über Gefahren und Risiken der Windkraft hatte Dr. Blex auf Einladung der Bottroper AfD reden sollen. Blex ist AfD-Vorsitzender im Kreis Warendorf.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Die Veranstaltung findet zwar nicht statt. Ärger um den angekündigten Redner Dr. Blex gibt es dennoch. Er sei, so die Linke, „finsterer Nationalist“.

Bottrop.. Die Alternative für Deutschland (AfD) hat ihre für Donnerstag, 2. April, angekündigte Veranstaltung zum Thema „Gefahren und Risiken durch Windkraft“ abgesagt. Wie Vorstandsmitglied Matthias Gellner mitteilte, habe die Gastronomie im Kleingartenverein im Johannestal, wo die Veranstaltung geplant war, die Zusage zur Nutzung der Räumlichkeiten zurückgezogen.

Die sei so kurzfristig geschehen, dass die AfD einen neuen Veranstaltungsort nicht rechtzeitig finden konnte. „Der interessante Vortrag zu diesem wichtigen Thema wird auf jeden Fall kurzfristig nachgeholt“, kündigte Gellner an.

Als Referent zu der Anti-Windrad-Debatte war Dr. Christian Blex, AfD-Fraktionsvorsitzender im Kreis Warendorf, eingeladen. Das stößt wiedrum bei der örtlichen Linkspartei auf heftige Kritik.

„Der Mann ist offenkundig ein finsterer Nationalist. Ich bin empört, dass er in Bottrop ein Forum bekommt“, sagte Linken-Ratsherr Nils Holger Schmidt. Der Linke wirft dem Warendorfer AfD-Fraktionschef vor, dass dieser sich „mit Stimmungsmache zu Flüchtlingen einen Namen gemacht“ habe. Auch verlangte Blex den Verzicht auf die Europafahne bei kommunalen Sitzungen in seinem Kreis.

Über die Ökologiebewegung schreibe Blex, das sei „ökoreligiöser Wahn“. Im Kreis Warendorf bekämpfe er nicht nur Windenergie, sondern auch Solaranlagen auf dem Kreishaus.