852 neue Stellen für Auszubildende

852 neue Ausbildungsplätze – das ist das Ergebnis der vom IG BCE-Landesbezirk Westfalen und vom Arbeitgeberverband (AGV) Chemie Westfalen gemeinsam durchgeführten Umfrage zum Tarifvertrag „Zukunft durch Ausbildung“. „Wir konnten trotz zunehmender wirtschaftlicher Unsicherheiten das zweitbeste Ergebnis seit 2003, dem Beginn des Tarifvertrages, feststellen“, freute sich Dirk W. Erlhöfer, Hauptgeschäftsführer des AGV Chemie Westfalen. Wermutstropfen der guten Bilanz ist die Tatsache, dass 9 % der angebotenen Plätze nicht besetzt werden konnten - ein negativer Höchststand. „Die Unternehmen der chemischen Industrie müssen noch stärker auf sich aufmerksam machen und für sich werben.“, sagte Erlhöfer.

Kurt Hay, Landesbezirksleiter der IG BCE, ergänzt: „Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und dem sich zuspitzenden Fachkräftebedarfs in Deutschland ist es ein wichtiges Signal der Chemieunternehmen, ausreichend Ausbildungsplätze zur Verfügung“