Das aktuelle Wetter Bottrop 20°C
Bottrop

4200 kamen zum Festival

15.01.2013 | 12:50 Uhr
4200 kamen zum Festival
Abschlussgottesdienst des Festivals „Orgel Plus“ in der vollbesetzten Herz Jesu-Kirche: Zelebrant war der Schirmherr des Festivals, Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck.Foto: Michael Korte

Bottrop. Das Silberjubiläum von „Orgel Plus“ ging am Wochenende mit einem Besucherrekord zu Ende. Gut 4200 Besucher zählten die Veranstalter des städtischen Festivals in einer Woche. Lediglich im Kulturhauptstadtjahr 2010 habe man mit über 6000 Zuhörern mehr Menschen bewegt, da sei „Orgel Plus“ aber ausnahmsweise auch über zwei Wochen gelaufen, so Festivalleiter Gerd-Heinz Stevens.

Zuschuss bleibt auch 2014

Auch die künstlerische Bilanz der zehn Konzerte kann sich sehen lassen. Denn traditionell stehen weniger die eingängigen Klassiker des Musikrepertoires auf dem Programm. Vielmehr setzt Stevens auf ungewöhnliche Kombinationen mit spannenden Solisten. Mit den vier Posaunisten des Leipziger Gewandhausorchesters haben exzellente Musiker ein vielgestaltiges Programm in der vollen Cyriakus-Kirche gegeben, so Stevens. Ebenfalls weit über 400 Besucher zogen die Lasershow mit Orgelimprovisation in Herz Jesu oder das Schlusskonzert in Liebfrauen an. Auch die kleinere Martinskirche war beim exotischen Abend mit virtuoser italienischer Renaissancemusik so gut wie ausverkauft.

„Die Stadt steht hinter ihrem Festival, das für Bottrop seit 25 Jahren zu einem Markenzeichen geworden ist“, sagt Kulturdezernent und Kämmerer Willi Loeven. So wird „Orgel Plus“ auch im kommenden Jahr mit einem Zuschuss von 30 000 Euro aus dem städtischen Haushalt rechnen können. „Damit sind wir wohl das kostengünstigste Festival dieser Größe in Deutschland“, so Kulturamtsleiter Dieter Wollek.

Immerhin spielte „Orgel Plus“ in diesem Jahr 36 318 Euro an Eintrittsgeldern ein - ebenfalls rekordverdächtig. Dazu kommen gut 20 000 Euro von Sponsoren wie der Kulturstiftung der Sparkasse, Ele und vielen privaten Gebern. Das nächste Festival findet vom 5. bis 12. Januar 2014 statt.

Dirk Aschendorf



Kommentare
Aus dem Ressort
Eine Rodelbahn im Sommer
Freifahrt
Ein rasantes Erlebnis für die Besucher ist nicht nur die 640 Meter lange Skipiste im Alpincenter. Im Schatten der Halle befindet sich die Sommerrodelbahn. Von der Bergstation geht es bei einem Höhenunterschied von etwa 80 Metern talabwärts. Unten angekommen geht es mit dem Schlitten dann wieder...
Eine Oase für Skifahrer
WAZ öffnet Pforten
Ski fahren und im Schnee toben in einer Halle und das auch mitten im Sommer. Das ganze Jahr über fahren Skiliebhaber im Alpincenter die Piste rauf und runter. 13 WAZ-Leser hatten nun die Gelegenheit, einmal einen Blick hinter die Kulissen der längsten Skihalle der Welt zu werfen.
Spaß im Wasser und in der Heide
Spielplatz-Test
Der zweite Teil des Spielplatz-Checks führte vier Test-Familien zum Heidhof, in den Stadtgarten, nach Fuhlenbrock, auf den Eigen und in den Revierpark Vonderort. Dabei nahmen sie fünf Spielplätze ganz genau unter die Lupe.
WAZ-Mobil kommt in die Boy
Quartier-Visite
Im zweiten Teil der Quartier-Visite macht die Lokalredaktion mit dem WAZ-Mobil rund um die Heimannstraße Station. Die Redaktion und ihre Gäste wollen wissen, wie lebt es sich hier, welche Themen brennen den Bürgern unter den Nägeln. Kommen Sie vorbei am Dienstag, 5. August, zwischen 11 und 13 Uhr.
Der erste Arbeitstag
Ausbildungsstart
Für viele junge Leute hat am Freitag mit dem Beginn ihrer Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt begonnen. Drei Azubis erzählen von diesem Wendepunkt.
Umfrage
Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

 
Fotos und Videos
Leser im Alpincenter
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Spielplatz-Test
Bildgalerie
WAZ-Aktion
WAZ öffnet Pforten
Bildgalerie
Fotostrecke
Stadtrundfahrt
Bildgalerie
Fotostrecke