Das aktuelle Wetter Bottrop 10°C
Bottrop

4200 kamen zum Festival

15.01.2013 | 12:50 Uhr
4200 kamen zum Festival
Abschlussgottesdienst des Festivals „Orgel Plus“ in der vollbesetzten Herz Jesu-Kirche: Zelebrant war der Schirmherr des Festivals, Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck.Foto: Michael Korte

Bottrop. Das Silberjubiläum von „Orgel Plus“ ging am Wochenende mit einem Besucherrekord zu Ende. Gut 4200 Besucher zählten die Veranstalter des städtischen Festivals in einer Woche. Lediglich im Kulturhauptstadtjahr 2010 habe man mit über 6000 Zuhörern mehr Menschen bewegt, da sei „Orgel Plus“ aber ausnahmsweise auch über zwei Wochen gelaufen, so Festivalleiter Gerd-Heinz Stevens.

Zuschuss bleibt auch 2014

Auch die künstlerische Bilanz der zehn Konzerte kann sich sehen lassen. Denn traditionell stehen weniger die eingängigen Klassiker des Musikrepertoires auf dem Programm. Vielmehr setzt Stevens auf ungewöhnliche Kombinationen mit spannenden Solisten. Mit den vier Posaunisten des Leipziger Gewandhausorchesters haben exzellente Musiker ein vielgestaltiges Programm in der vollen Cyriakus-Kirche gegeben, so Stevens. Ebenfalls weit über 400 Besucher zogen die Lasershow mit Orgelimprovisation in Herz Jesu oder das Schlusskonzert in Liebfrauen an. Auch die kleinere Martinskirche war beim exotischen Abend mit virtuoser italienischer Renaissancemusik so gut wie ausverkauft.

„Die Stadt steht hinter ihrem Festival, das für Bottrop seit 25 Jahren zu einem Markenzeichen geworden ist“, sagt Kulturdezernent und Kämmerer Willi Loeven. So wird „Orgel Plus“ auch im kommenden Jahr mit einem Zuschuss von 30 000 Euro aus dem städtischen Haushalt rechnen können. „Damit sind wir wohl das kostengünstigste Festival dieser Größe in Deutschland“, so Kulturamtsleiter Dieter Wollek.

Immerhin spielte „Orgel Plus“ in diesem Jahr 36 318 Euro an Eintrittsgeldern ein - ebenfalls rekordverdächtig. Dazu kommen gut 20 000 Euro von Sponsoren wie der Kulturstiftung der Sparkasse, Ele und vielen privaten Gebern. Das nächste Festival findet vom 5. bis 12. Januar 2014 statt.

Dirk Aschendorf


Kommentare
Aus dem Ressort
Wenn die Glocken schweigen
Kultur
Am Glockengeläut scheiden sich zuweilen die Geister. Was für den einen als von Kindheit vertrauter Kulturklang daherkommt, mag für die andere eher Ruhestörung oder unfreiwilliges Wecken bedeuten. Auch wenn nicht mehr alle der mehr als 70 Glocken allein der katholischen Kirchen in Alt-Bottrop - ohne...
Stadt Bottrop fordert den Abriss einer Bauruine
Stadtbild
An der Sterkrader Straße geht die Verwaltung nun gegen einen unvollendeten Neubau vor – weil die Baugenehmigung nicht mehr gültig ist. Der Bauunternehmer hatte 2009 Insolvenz angemeldet. Doch trotz Gesetzesänderungen bleibt es schwierig, gegen verfallene Bestandsimmobilien aktiv zu werden.
Bottroper Pfarrerin fastete mit einer Gemeindegruppe
Lokales
Doris Sturm hat mit einer Gruppe aus ihrer Gemeinde vor Ostern gefastet. Fünf Tage lang nahm sie keine feste Nahrung zu sich. Jeweils zwei Stunden am Tag hat sie mit der Gruppe meditiert. Doch die Zeit war für die Pfarrerin keine Zeit der Bürde, sondern ein Gewinn.
Von Hand angeschlagen erzeugen Glocken neuen Klang
Einmal wurde „gebeiert“
Zwar sind die Glocken bereits spätestens seit der Zeit Karls des Großen, also seit über 1200 Jahren, in Mitteleuropa in Gebrauch. Ihren Ursprung haben sie allerdings wohl in China einige Jahrhunderte vor unserer Zeitrechnung.
Tausende pilgern zum Kreuz auf die Halde
Kirche
Zogen im vergangenen Jahr die Knappen noch fest vermummt bei leichtem Schneegeriesel hinter dem Kreuz auf die Halde, so glich der Kreuzweg in diesem Jahr fast einem Frühlingsspaziergang. Zum 20. Mal versammelten sich Tausende von Gläubigen aus Bottrop und den umliegenden Städten und zogen singend...
Fotos und Videos
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Pfotentreff im Saalbau
Bildgalerie
Rassekatzen