Das aktuelle Wetter Bönen 6°C
Musical-Star

Florian Theiler „war noch niemals in New York“

23.12.2012 | 20:00 Uhr
Funktionen

Bönen.   Zu Weihnachten ist Florian Theiler immer zuhause. In Bönen. Gern beteiligt er sich auch am Benefizkonzert kurz vor dem Heiligen Abend im Förderturm.

Zu Weihnachten ist Florian Theiler immer zuhause. In Bönen. Weil hier seine Familie lebt und er liebend gern bei seiner Oma zu Mittag isst. Und in diesem Jahr kommt er ganz besonders gerne: Der 32-jährige Künstler, der gerade in Oberhausen eine der Hauptrollen im Udo Jürgens-Musical „Ich war noch niemals in New York“ übernimmt, ist gemeinsam mit seiner Gesangspartnerin Daniela Römer Stargast des Benefizkonzertes am 22. Dezember im Turm.

Premiere in Oberhausen

„Darauf freue ich mich ganz besonders,“ sagt Florian Theiler. „Natürlich ist es ohnehin immer schön, vor heimischem Publikum auftreten zu können. Ich bin gespannt auf das, was sich verändert hat. Das letzte Mal haben wir vor vier Jahren mitgemacht.“

Florian Theiler, der Bönener Musicalstar, hat schon früh sein Herz der Kunst verschrieben. Er ist Bühnen-und Musicaldarsteller, arbeitete als Tanzsolist u.a. für das Deutsche Showballett und als Studiosänger für das ZDF. Für das Tanzprojekt Boundless entwarf Theiler die Choreografie. Bei Fashionshows zeigt er sich auch als Model. Und sportlich ist der gebürtige Bönener ebenfalls: Florian Theiler ist siebenfacher Deutscher Meister in der Sportakrobatik.

Am Samstag sang mit Daniela Römer. Und auch, wenn er das Engagement der Bönener für Bönener sehr schätzt und viel lieber dort bleiben würde, kann er an diesem Tag nicht ganz bis zum Ende der Veranstaltung im Turm mitmachen: „Am nächsten Tag habe ich Premiere in Oberhausen. Ich übernehme eine der Hauptrollen im Udo Jürgens Musical,“ sagt Florian Theiler.

Und wer weiß, vielleicht zählt dann auch dieser Auftritt zu den schönsten Erlebnissen seines Lebens. Bislang sind dies für ihn sein letzter deutscher Meistertitel und sein erstes Engagement. Florian Theiler liebt Pizza, Pasta und Junkfood, seine Familie und seine Freunde, zählt unter anderem Shopping, Telefonieren und Wohnung einrichten zu seinen Hobbies und freut sich momentan besonderes, dass er ein Engagement in Oberhausen erhalten hat: „So ist der Weg nach Bönen nicht allzu weit und ich kann an meinem freien Tag mal eben eine Stippvisite planen.“

Von Susanne Brzuska

Kommentare
Lesen Sie auch
Liebesglücksbringer lieben Bönen
Mystische Mistel wächst...
Die neue Schule ist viel besser
Kinder der Goetheschule...
Jubiläumskonzert mit Musicalstars
125 Jahr Sparkasse...
Aus dem Ressort
BI Ermelingschule will Mahner bleiben
Weitere Aktionen geplant
Der Kampf um die Ermelingschule ist verloren, hat Pfarrer Joachim Zierke als Sprecher der Bürgerinitiative längt hinnehmen müssen. Die Initiative aber...
Alterswohnsitz im März bezugsfertig
Bönen-Zentrum
Die Entspannung steht Karl-Friedrich Meister förmlich ins Gesicht geschrieben, als unsere Zeitung ihn auf den Arbeitsfortschritt des riesigen...
Christian Rose übernimmt die Spitze
Bio-Security
Personelle Umstrukturierung an der Spitze des Kompetenzzentrums Bio-Security in Bönen. Der bisherige Geschäftsführer der Management GmbH, Dr....
Bönen hat Platz für Familien
Bauvorhaben
Von einem Bauboom zu sprechen, das wäre sicherlich übertrieben. Dass in der Gemeinde jedoch kaum noch Eigenheime entstehen würden, wie es einige...
Mit viel Spaß viel Geld gesammelt
Flutlicht-Rodeln
Der Kreis Unna hat endlich ein hochklassiges Wintersportgebiet. Wer jetzt spontan an Bergkamen denkt, dessen Name schon zum Wintersport verpflichtet,...
Fotos und Videos
Der Fotorückblick 2012
Bildgalerie
Fotostrecke
Weihnachtsmarkt
Bildgalerie
Fotostrecke
Polizei in Blau
Bildgalerie
Uniform
Schützen feierten
Bildgalerie
Fotostrecke