Das aktuelle Wetter Bochum 14°C
Zuschauer im Mordprozess

Zwischen Sensationsgier und Empathie

25.05.2012 | 17:45 Uhr
Zwischen Sensationsgier und Empathie
Schon beim Auftakt des Prozesses am 13.02.2012 kamen viele zuschauer zur Verhandlung ins Bochumer Landgericht.Foto: Marcus Simaitis / WAZ FotoPool

Bochum.   Einsam in ihrer Schuld und belastet von inneren Problemen trat die Angeklagte am Freitag beim sogenannten letzten Wort im Gerichtssaal auf (Bericht Seite 1). Die Zuschauer hinter der Glasabsperrung erlebten einen Zusammenbruch mit, den in dieser Intensität nur das Leben, aber keine Gerichtssendung je bereithalten könnte.

Einsam in ihrer Schuld und belastet von inneren Problemen trat die Angeklagte am Freitag beim sogenannten letzten Wort im Gerichtssaal auf (Bericht Seite 1). Die Zuschauer hinter der Glasabsperrung erlebten einen Zusammenbruch mit, den in dieser Intensität nur das Leben, aber keine Gerichtssendung je bereithalten könnte.

Das große Bedauern ihrer Schuld, die Einsicht der Angeklagten, mit ihrer Tat unzähligen Menschen Leid zugefügt zu haben, geht an den Leuten im Publikum nicht spurlos vorbei. „Ich will keine Kommentare hören. Weder der Empörung, noch der Begeisterung“, hatte Richter Hans-Joachim Mankel gewarnt. Trotzdem flüstern einige Zuschauer leise miteinander. „Wie tief empfunden können diese Emotionen wirklich sein?“, fragen sie sich. „Das ist mir ein bisschen zu dick aufgetragen“, raunt eine ältere Dame mit skeptischem Blick ihrem Sitznachbarn zu. Andere hingegen kämpfen mit den eigenen Gefühlen und verfolgen mit sichtlich ergriffenen Mienen das Geschehen.

Was bewegt die Zuschauer, dem Mordprozess beizuwohnen?

Was bewegt die etwa 80 Besucher, die bei bestem Wetter ihre Freizeit im Gerichtssaal verbringen, um dem Mordprozess beizuwohnen? „Der Fall interessiert mich einfach, weil ich Patient bei dem Arzt bin“, sagt ein 78-Jähriger, der seinen Namen lieber nicht nennen mag. „Als Rentner habe ich ja Zeit herzukommen“, fügt er hinzu. Wie viele der Anwesenden hat auch er sich längst eine eigene Meinung zu Schuldfrage und Strafmaß gebildet. „Die Umstände zählen für mich nicht“, sagt er. „Ich habe sie von vornherein für schuldig gehalten.“

Unter den meist älteren Zuschauern befinden sich überwiegend Damen, die fein herausgeputzt in neuester Sommermode den Tränenausbruch der Angeklagten mitverfolgen. „Bei Prozessen, bei denen Frauen als Täterinnen auftreten, fühlt man sich selbst als Frau auch persönlich betroffen und überlegt: Wie hätte ich wohl reagiert?“, sagt eine 50-Jährige nachdenklich. „Aber ich weiß, dass ich eine der wenigen bin, die hier so denkt.“ Andere zeigen weniger Empathie. „Och, guck mal, jetzt heult die auch noch“, ist im Saal zu hören.

Später schlendern sie in kleinen Grüppchen nach draußen. Wer keine eigenen Brote dabei hat, geht noch in die Kantine. Zwischen Currywurst und Caramel-Pudding diskutieren die „Freizeit-Richter“ die Beweislage und fällen ihr ganz persönliches Urteil.

Anna Ernst

Kommentare
31.05.2012
09:34
Zwischen Sensationsgier und Empathie
von brianeno | #8

Die Diskussion driftet zu sehr in die Frage ab, ob die Angeklagte schuldig ist, oder nicht. Hier geht es jedoch nicht darum, sondern eher um das...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Stadt Bochum startet Demokratie-Projekt
Farbe bekennen
Es wird vom Bundesfamilienministerium fünf Jahre gefördert. Ifak und der Kinder- und Jugendring gehen gemeinsam gegen Rassismus und Salafismus vor.
Neues Restaurant „Five“ zieht erfolgreiche Bilanz
BO-Geflüster
Ein erfolgreicher Restaurant-Start, eine Party-Ankündigung und -Absage und manches mehr: Das BO-Geflüster wartet wieder mit Neuigkeiten auf.
Junge Bochumerin macht eine Ausbildung zur Winzerin
Berufe
Immer mehr junge Weinliebhaber entdecken den Beruf des Winzers für sich. Und verändern die einst von Männern dominierte Branche.
Bester Vorleser seines Alters kommt aus Wattenscheid
Vorlesewettbewerb
Ben Luca Thetmeyer (12) aus der 6c der Pestalozzi-Realschule hat NRW-weit schon über 80 Mitbewerber unterden Tisch gelesen. Im Juni fährt er zum...
Solidaritätsfest zum Kita-Streik
Streik
Verdi wirbt mit einem Solidaritätsfest auf dem Husemannplatz für mehr Verständnis bei den Eltern für den nun seit drei Wochen andauernden Streik.
Fotos und Videos
Westkreuz fast fertig
Bildgalerie
Autobahn-Baustelle
Ein starkes Stück Bochum
Bildgalerie
Springorum-Radweg
Buntes aus dem Wok
Bildgalerie
Das isst der Pott
article
6694627
Zwischen Sensationsgier und Empathie
Zwischen Sensationsgier und Empathie
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bochum/zwischen-sensationsgier-und-empathie-id6694627.html
2012-05-25 17:45
Mord, Prozess, Polizei
Bochum