Das aktuelle Wetter Bochum 9°C
Kunst

Zwischen Form und Chaos

18.05.2012 | 17:04 Uhr
Zwischen Form und Chaos
Inge Brune stellt ihre Arbeiten in der neuen Galerie 13 in der Huestra§e aus, am Freitag, den 18. May 2012 in Bochum. Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool

Bochum. Inge Brune ist die erste Künstlerin, die ihre Arbeiten in der neu eröffneten „Galerie 13“ zeigt. Der Ausstellungsraum befindet sich in einem Bürogebäude an der Huestraße 13 - die vom Kunstverein betreute Galerie will Kunst in die Innenstadt bringen.

Zwischen Chaos und Ordnung, Zeichen und Schrift, zwischen wuseliger Abstraktion und strengem Formalismus fühlt sich die Künstlerin Inge Brune so richtig wohl. Auf eine einzige Ausdrucksform lässt sich die 64-Jährige jedenfalls nicht festlegen. „Das Eine kontrastiert das Andere, und beides ergänzt sich zu meiner persönlichen Vollständigkeit“, sagt sie. Was darunter zu verstehen ist, darüber kann man sich in der aktuellen Werkschau der Bochumerin ein Bild machen.

Die findet an einem ungewöhnlichen Ort statt – in der neu eröffneten „Galerie 13“ an der Huestraße 13, mitten in der Stadt also. Das Besonderes: Die Galerieräume befinden sich in einem Bürogebäude, und die Kunst soll hier einen bewussten anderen gegen den nüchtern-geschäftsmäßige Akzent des Hauses setzen. „Auf private Initiative hin werden von mehreren Bochumer Firmen die Räume zur Verfügung gestellt, damit Künstler der Öffentlichkeit ihre Arbeiten präsentieren können“, so Klaus Nixdorf, Vorsitzender des Bochumer Künstlerbundes, der für die Bespielung der jungen Galerie verantwortlich zeichnet.

Sponsoren übernehmen die Miet- und Stromkosten der Räume in der 1. Etage, die Künstler selbst sind allein für die Präsentation ihrer Werke zuständig – ein höchst ungewöhnliches und ebenso freigiebiges Konzept privater Kunstförderung in Bochum. Inge Brune ist die erste Künstlerin, die in der Galerie 13 ausstellt. Nach Ende ihrer Exposition am 1. Juli wird die Galerie von dem nächsten Kunstschaffenden genutzt.

Brunes Ausstellung bietet neben großformatigen, farblich grundierten abstrakten Papiercollagen eine Vielzahl von Anschauungsobjekten; sogar eine Lichtprojektion ist dabei. Interessant ist eine Wandinstallation, bestehend aus papierenen Kacheln, die in Form und Farbgebung dem Thema „Weiß“ folgen – bei näherem Hinsehen (und Betasten) erschließt sich ein ganzer Kosmos vorgeblich einfacher Farbigkeit und Oberflächengestaltung,; das ist ein sinnliches UND intellektuelles Erlebnis.

Präzise gemalt sind die schwarz-weißen Raster- und Gitterbilder in der Manier der Op-/Minimal-Art, die einen strengen formalen Kontrapunkt zu dem scheinbar „wahllos“ aufeinander geschichteten Papierhaufen im Raum nebenan bilden. Wie gesagt, diese Ausstellung lässt sich nicht auf einen Nenner bringen. Eben das macht sie interessant.

Jürgen Boebers-Süßmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Terrakotta-Armee soll 80.000 Besucher nach Bochum locken
Ausstellung
Sie gilt als größte archäologische Entdeckung des 20. Jahrhunderts: die Grabanlage des ersten Kaisers von China, Qin Shi Huang Di. Dessen steinerne Krieger können hinterm Hauptbahnhof bestaunt werden: Die Terrakotta-Armee ist im ehemaligen Autohaus an der Hermannshöhe aufmarschiert.
Toto & Harry haben als „Kultcops“ noch Luft nach oben
Fernsehen
Während in der ARD die Dortmunder Borussia im DFB-Pokal kickte, gingen auf Kabel 1 „Die Kultcops im Ausland“ an den Start. 1,34 Millionen Zuschauer sahen zu. Den Marktanteil von 7,2 Prozent wertet der Privatsender als „erfolgreiche Rückkehr von Toto & Harry in die Primetime“.
Finanzinvestor kauft Wärmetauscher-Sparte von GEA
Wirtschaft
Der Finanzinvestor Triton hat das Bieterrennen um das 1,3 Milliarden Euro schwere Wärmetauscher-Segment von GEA mit Sitz in Bochum gewonnen. Durchschnittlich sieben Jahre gehören Unternehmen dem Fonds an. „Der neue Besitzer kann eine Chance sein“, sagt IG-Metall-Chefin Kerkemeier.
Terminal wird mit Hochdruck gereinigt
Kunst
Die Stahlplatten der Skulptur von Richard Serra werden derzeit mit Quarzsand gereinigt. Passanten und Fotografen interessieren sich sehr. Eröffnung für den 26. April, 11 Uhr angesetzt
Bombe im Schlosspark im Bochumer Stadtteil Weitmar vermutet
Weltkriegsbombe
Möglicherweise gibt es eine weitere Bombenentschärfung in Bochum. Es wird vermutet, dass im Schlosspark in Bochum-Weitmar eine Fliegerbombe liegt. Am morgigen Donnerstag will der Kampfmittelräumdienst nach der Bombe suchen. Die Feuerwehr rät, den Schlosspark am Donnerstag zu meiden.
Umfrage
Wie sind Ihre Erfahrungen mit Bochumer Pflege- und Altenheimen ?