Das aktuelle Wetter Bochum 12°C
Kunst

Zwischen Form und Chaos

18.05.2012 | 17:04 Uhr
Zwischen Form und Chaos
Inge Brune stellt ihre Arbeiten in der neuen Galerie 13 in der Huestra§e aus, am Freitag, den 18. May 2012 in Bochum. Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool

Bochum. Inge Brune ist die erste Künstlerin, die ihre Arbeiten in der neu eröffneten „Galerie 13“ zeigt. Der Ausstellungsraum befindet sich in einem Bürogebäude an der Huestraße 13 - die vom Kunstverein betreute Galerie will Kunst in die Innenstadt bringen.

Zwischen Chaos und Ordnung, Zeichen und Schrift, zwischen wuseliger Abstraktion und strengem Formalismus fühlt sich die Künstlerin Inge Brune so richtig wohl. Auf eine einzige Ausdrucksform lässt sich die 64-Jährige jedenfalls nicht festlegen. „Das Eine kontrastiert das Andere, und beides ergänzt sich zu meiner persönlichen Vollständigkeit“, sagt sie. Was darunter zu verstehen ist, darüber kann man sich in der aktuellen Werkschau der Bochumerin ein Bild machen.

Die findet an einem ungewöhnlichen Ort statt – in der neu eröffneten „Galerie 13“ an der Huestraße 13, mitten in der Stadt also. Das Besonderes: Die Galerieräume befinden sich in einem Bürogebäude, und die Kunst soll hier einen bewussten anderen gegen den nüchtern-geschäftsmäßige Akzent des Hauses setzen. „Auf private Initiative hin werden von mehreren Bochumer Firmen die Räume zur Verfügung gestellt, damit Künstler der Öffentlichkeit ihre Arbeiten präsentieren können“, so Klaus Nixdorf, Vorsitzender des Bochumer Künstlerbundes, der für die Bespielung der jungen Galerie verantwortlich zeichnet.

Sponsoren übernehmen die Miet- und Stromkosten der Räume in der 1. Etage, die Künstler selbst sind allein für die Präsentation ihrer Werke zuständig – ein höchst ungewöhnliches und ebenso freigiebiges Konzept privater Kunstförderung in Bochum. Inge Brune ist die erste Künstlerin, die in der Galerie 13 ausstellt. Nach Ende ihrer Exposition am 1. Juli wird die Galerie von dem nächsten Kunstschaffenden genutzt.

Brunes Ausstellung bietet neben großformatigen, farblich grundierten abstrakten Papiercollagen eine Vielzahl von Anschauungsobjekten; sogar eine Lichtprojektion ist dabei. Interessant ist eine Wandinstallation, bestehend aus papierenen Kacheln, die in Form und Farbgebung dem Thema „Weiß“ folgen – bei näherem Hinsehen (und Betasten) erschließt sich ein ganzer Kosmos vorgeblich einfacher Farbigkeit und Oberflächengestaltung,; das ist ein sinnliches UND intellektuelles Erlebnis.

Präzise gemalt sind die schwarz-weißen Raster- und Gitterbilder in der Manier der Op-/Minimal-Art, die einen strengen formalen Kontrapunkt zu dem scheinbar „wahllos“ aufeinander geschichteten Papierhaufen im Raum nebenan bilden. Wie gesagt, diese Ausstellung lässt sich nicht auf einen Nenner bringen. Eben das macht sie interessant.

Jürgen Boebers-Süßmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Bochumerin flüchtete 1989 aus der DDR nach Westdeutschland
Mauerfall
Zwei Tage vor dem Fall der Mauer hatte Ursula Pinski genug von ihrer alten Heimat, die ihr längst fremd geworden war. Mit 40 Jahren flieht die Magdeburgerin in einer Nacht- und Nebel-Aktion aus der DDR. Im Ruhrgebiet ist sie angekommen. „Bochum“, sagt die 65-Jährige, „bedeutet für mich alles.“
Strafgelder füllen Kassen vieler Vereine in Bochum auf
Justiz
Der Fall von Bernie Ecclestone ist der bekannteste, aber eben nur einer von Tausenden: Gegen die Zahlung von 100 Millionen Dollar stellte das Landgericht München im Sommer das Bestechungsverfahren gegen den Formel-1-Boss ein. Praxis ist dieses Verfahren natürlich an allen deutschen Gerichten. Das so...
Lindener Kids messen sich bei Arschbomben-Meisterschaft
Arschbomben
Die DLRG setzt die Arschbombe zur Rettung im offenen Gewässer ein. Weniger ernst ist der Hintergrund im Südbad: Bei der Meisterschaft steht vor allem der Spaß im Vordergrund. Ehrgeiz ist aber auch hier gefragt, immerhin gibt es etwas zu gewinnen. Umso erstaunlicher, dass nur wenige Kinder teilnehmen
Theater über die Lücke, die rund um Opel entsteht
Theater
Die Inszenierung „Die Kinder von Opel“ versammelt Lebensgeschichten rund um das Opel-Werk. Ein nicht eben leicht zu handhabender Theaterabend, der aber einlädt, erstaunliche Entdeckungen zu machen.
Selber machen ist weiter im Trend
Messe „Handmade“
Mehr als 130 Aussteller zeigen auf der Messe Handmade ihre Kreationen und Ideen zum Nähen, Basteln und Werkeln. Der aktuelle Trend liegt auf der Hand: Weihnachts- und Kinderstoffe sind besonders gefragt.
Fotos und Videos