Das aktuelle Wetter Bochum 17°C
Kunst

Zwischen Form und Chaos

18.05.2012 | 17:04 Uhr
Zwischen Form und Chaos
Inge Brune stellt ihre Arbeiten in der neuen Galerie 13 in der Huestra§e aus, am Freitag, den 18. May 2012 in Bochum. Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool

Bochum. Inge Brune ist die erste Künstlerin, die ihre Arbeiten in der neu eröffneten „Galerie 13“ zeigt. Der Ausstellungsraum befindet sich in einem Bürogebäude an der Huestraße 13 - die vom Kunstverein betreute Galerie will Kunst in die Innenstadt bringen.

Zwischen Chaos und Ordnung, Zeichen und Schrift, zwischen wuseliger Abstraktion und strengem Formalismus fühlt sich die Künstlerin Inge Brune so richtig wohl. Auf eine einzige Ausdrucksform lässt sich die 64-Jährige jedenfalls nicht festlegen. „Das Eine kontrastiert das Andere, und beides ergänzt sich zu meiner persönlichen Vollständigkeit“, sagt sie. Was darunter zu verstehen ist, darüber kann man sich in der aktuellen Werkschau der Bochumerin ein Bild machen.

Die findet an einem ungewöhnlichen Ort statt – in der neu eröffneten „Galerie 13“ an der Huestraße 13, mitten in der Stadt also. Das Besonderes: Die Galerieräume befinden sich in einem Bürogebäude, und die Kunst soll hier einen bewussten anderen gegen den nüchtern-geschäftsmäßige Akzent des Hauses setzen. „Auf private Initiative hin werden von mehreren Bochumer Firmen die Räume zur Verfügung gestellt, damit Künstler der Öffentlichkeit ihre Arbeiten präsentieren können“, so Klaus Nixdorf, Vorsitzender des Bochumer Künstlerbundes, der für die Bespielung der jungen Galerie verantwortlich zeichnet.

Sponsoren übernehmen die Miet- und Stromkosten der Räume in der 1. Etage, die Künstler selbst sind allein für die Präsentation ihrer Werke zuständig – ein höchst ungewöhnliches und ebenso freigiebiges Konzept privater Kunstförderung in Bochum. Inge Brune ist die erste Künstlerin, die in der Galerie 13 ausstellt. Nach Ende ihrer Exposition am 1. Juli wird die Galerie von dem nächsten Kunstschaffenden genutzt.

Brunes Ausstellung bietet neben großformatigen, farblich grundierten abstrakten Papiercollagen eine Vielzahl von Anschauungsobjekten; sogar eine Lichtprojektion ist dabei. Interessant ist eine Wandinstallation, bestehend aus papierenen Kacheln, die in Form und Farbgebung dem Thema „Weiß“ folgen – bei näherem Hinsehen (und Betasten) erschließt sich ein ganzer Kosmos vorgeblich einfacher Farbigkeit und Oberflächengestaltung,; das ist ein sinnliches UND intellektuelles Erlebnis.

Präzise gemalt sind die schwarz-weißen Raster- und Gitterbilder in der Manier der Op-/Minimal-Art, die einen strengen formalen Kontrapunkt zu dem scheinbar „wahllos“ aufeinander geschichteten Papierhaufen im Raum nebenan bilden. Wie gesagt, diese Ausstellung lässt sich nicht auf einen Nenner bringen. Eben das macht sie interessant.

Jürgen Boebers-Süßmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Wo in Bochum schaurig-schön Halloween gefeiert wird
Halloween
Halloween wird immer beliebter: In etlichen Clubs und Diskotheken regieren in der Nacht zu Allerheiligen die Untoten. Die WAZ informiert über eine der angesagten Grufti-Partys.
Auf dem Gesundheitscampus werden zwei Neubauten errichtet
Wirtschaft
Nach über einjährigem Stillstand stehen auf den Freiflächen des Gesundheitscampus zwei Großinvestitionen bevor. Sowohl die Visus GmbH als auch die Aesculap-Akademie kündigen Neubauten für das nächste Jahr in Querenburg an.
Bochum-Sammler will Schwiegersohn auf die Sprünge helfen
Sammelalbum
Das Sammelfieber grassiert: Tausende Leser füllen ihre „Bochum sammelt Bochum“-Alben mit den lokalen Klebebildern. Bernhard Lohfink hat einen besonderen Antrieb: Er hat das Album für seinen künftigen Schwiegersohn angelegt.
Biotonne soll durch Gebührenanreiz beliebter werden
Abfallentsorgung
Die Stadt möchte durch einen Gebührenanreiz die Biotonne besser in Bochum verbreiten. Bislang werden in den rund 1700 freiwillig genutzten Biotonnen nur rund 550 Tonnen Bioabfall pro Jahr gesammelt. Vom nächsten Jahr an sollen Menschen, die Biotonnen aufstellen, deutlich Müllgebühren sparen können.
Neues Lehrerbild - Vom Einzelkämpfer zum Teamarbeiter
WAZ-Serie
Am Weg zur inklusiven Schule sind vor allem die Lehrerinnen und Lehrer beteiligt. Lars Lauterbach (46) ist Lehrer an der Nelson-Mandela-Schule (vormals Sekundarschule Bochum-Ost). Im Gespräch mit WAZ-Redakteur Markus Rensinghoff über Inklusion und was sie mit den Lehrerinnen und Lehrern macht, geht...
Fotos und Videos
Dorfidylle Auf dem Aspei
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Kunst aus der Tiefe des Raumes
Bildgalerie
Kunst
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum