Zur Geschichte der Rotunde

Nach den Kriegszerstörungen wurde der Bochumer Hauptbahnhof von der Viktoriastraße an seine heutige Stelle versetzt.

Da der neue Bahnhof erst 1953 in Betrieb genommen werden konnte, wurde am alten Standort der alte Bahnhof zeitweilig wieder aufgebaut.

Seine Feuerprobe hatte dieser später so genannte „Katholikentagsbahnhof“ 1949, als zahllose Menschen zum Bundes-Katholikentag nach Bochum strömten.