Das aktuelle Wetter Bochum 13°C
Altersarmut

Zum Leben zu wenig

20.06.2012 | 17:56 Uhr
Zum Leben zu wenig
Viele ältere Menschen müssen ihre Euros und Cents gleich mehrmals umdrehen.Foto: Sebastian Willnow

Bochum.   Die „Generation Gold“ leidet zunehmend unter Altersarmut. Die Verbraucherzentrale informiert mit einer Themenwoche und bietet Hilfe

Gerade einmal 177 Euro blieben Eva B. nach Abzug aller Kosten für Essen, für Kleidung und Medikamente. Ihre Witwenrente versuchte die 71-Jährige mit einem Nebenjob als Putzfrau aufzustocken. Doch bei monatlichen Ausgaben in Höhe von 973 Euro, mit denen sie auch ihre 18.000 Euro Schulden schrittweise tilgen wollte, blieb nicht viel.

„Frau B. ist leider kein Einzelfall“, weiß Kim Redtka, Schuldner- und Insolvenzberaterin bei der Verbraucherzentrale Bochum, „und mit diesem Schuldenstand auch kein besonders schwerwiegender.“ Das Thema Altersarmut sei immer noch tabuisiert, wie Redtka erzählt. „Viele Rentner schämen sich, in einer finanziellen Notlage Hilfe zu suchen.“ Mit der Aktionswoche unter dem Motto „Bis gestern ging’s noch: Alter – Armut – Schulden“ will die Verbraucherzentrale ihnen zeigen, dass immer mehr Altersgenossen betroffen sind. „2005 besuchten 1000 über 60-Jährige die Verbraucherinsolvenzberatung, 2010 waren es schon fast 4000.“

Geldinstitut und  Stromanbieter wechseln

Die Gründe für Altersarmut seien vielfältig. Eine zu niedrige Rente bei steigenden Lebenshaltungs- und hohen Krankheits- und Pflegekosten oder ein Verlust des Überblicks über die eigenen Finanzen seien für eine solche Situation verantwortlich. „Unter den Älteren gibt es außerdem eine hohe Zahlungsmoral. Sie zahlen lieber eine Rate, anstatt sich etwas zu essen zu kaufen“, berichtet Redtka.

Sie rät Betroffenen zu einem Kassensturz. „Man sollte sich die Fragen stellen: ‚Was kommt rein? Was geht raus?’.“ Ein Haushaltsbuch helfe, die Übersicht zu behalten. Dann gelte es, unnötige Versicherungen zu kündigen. „Wir haben auch schon einen Rentner beraten, der immer noch für seine Arbeitsunfähigkeitsversicherung gezahlt hat“, erinnert sich Redtka. Ein Wechsel von Geldinstitut oder Stromanbieter könne hilfreich sein, um Kosten zu sparen. „Es lohnt sich auch, in der Apotheke nach preiswerteren Medikamenten zu fragen.“ Zudem könne man sich von einigen Gebühren und Zahlungen befreien lassen. Die Verbraucherzentrale hilft dabei, solche Möglichkeiten aufzudecken.

Eva B. ist diesen Weg gegangen. Immerhin 328 Euro im Monat hat sie nun, 2015 ist sie schuldenfrei.

Daniel Hadrys



Kommentare
21.06.2012
13:38
Zum Leben zu wenig
von Schwarz-Gelb | #1

Schön, dass es die Verbraucherzentrale gibt. Ob die Politik wohl für solche Fälle auch zuständig ist oder sein kann ?

Aus dem Ressort
Wieder Brandstiftung? Fünfter Brand in Bochumer Hustadt
Kellerbrand
Geht in der Bochumer Hustadt ein Serien-Brandstifter um? Die Vermutung liegt nahe, denn in der Hochhaussiedlung häufen sich in jüngster Zeit die Feuerwehreinsätze. Immer wieder brennt es in Kellern von Mehrfamilienhäusern. Am Dienstagabend musste die Feuerwehr erneut ausrücken.
Stadt sucht dringend Wohnraum für 200 weitere Asylbewerber
Flüchtlinge
Die Stadt Bochum sucht Wohnungen oder Häuser, die vorübergehend von Flüchtlingen aus Syrien genutzt werden könnten. Die derzeitigen Kapazitäten seien nahezu komplett belegt. Derzeit kommen im Schnitt pro Woche 15 neue Flüchtlinge aus Syrien. Die Stadt erwartet mehr konkrete Hilfe vom Land.
Proteste gegen Bundeswehr-Stand bei Berufsmesse erwartet
Berufswahl
In der kommenden Woche findet im Ruhrcongress die 7. Berufsbildungsmesse Mittleres Ruhrgebiet statt. 94 Aussteller stellen mehr als 180 Berufe vor. Auch die Bundeswehr ist wieder mit einem Stand vertreten. Deshalb haben verschiedene Interessengruppen Proteste angekündigt.
Spende für Musikzentrum - Stadt muss 500.000 Euro zuschießen
Musikzentrum
Die Stiftung Bochumer Symphonie hat 600 000 Euro für den Ausbau der Verwaltungstrakts des Musikzentrums zur Verfügung gestellt. Allerdings liegt diese Summe zunächst nur als Bürgerschaft der GLS-Bank vor. Und: die Stadt Bochum muss zusätzlich 500 000 Euro Erstellungskosten über Kredite finanzieren.
Kommunales Kino in Bochum verdoppelt Angebot
Film
Seit 25 Jahren bietet das Kommunale Kino (KoKi) der Volkshochschule ein kleines, aber ausgewähltes Kinoprogramm. Zum zweiten Halbjahr 2014 verdoppelt sich das Angebot und es werden zwei neue Filmreihen präsentiert.
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Niedecken "Unplugged" im Zelt
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
"Langendreer hats"
Bildgalerie
Schrubberaktion
Die Lerschstraße
Bildgalerie
Straßenserie