Das aktuelle Wetter Bochum 12°C
Altersarmut

Zum Leben zu wenig

20.06.2012 | 17:56 Uhr
Zum Leben zu wenig
Viele ältere Menschen müssen ihre Euros und Cents gleich mehrmals umdrehen.Foto: Sebastian Willnow

Bochum.   Die „Generation Gold“ leidet zunehmend unter Altersarmut. Die Verbraucherzentrale informiert mit einer Themenwoche und bietet Hilfe

Gerade einmal 177 Euro blieben Eva B. nach Abzug aller Kosten für Essen, für Kleidung und Medikamente. Ihre Witwenrente versuchte die 71-Jährige mit einem Nebenjob als Putzfrau aufzustocken. Doch bei monatlichen Ausgaben in Höhe von 973 Euro, mit denen sie auch ihre 18.000 Euro Schulden schrittweise tilgen wollte, blieb nicht viel.

„Frau B. ist leider kein Einzelfall“, weiß Kim Redtka, Schuldner- und Insolvenzberaterin bei der Verbraucherzentrale Bochum, „und mit diesem Schuldenstand auch kein besonders schwerwiegender.“ Das Thema Altersarmut sei immer noch tabuisiert, wie Redtka erzählt. „Viele Rentner schämen sich, in einer finanziellen Notlage Hilfe zu suchen.“ Mit der Aktionswoche unter dem Motto „Bis gestern ging’s noch: Alter – Armut – Schulden“ will die Verbraucherzentrale ihnen zeigen, dass immer mehr Altersgenossen betroffen sind. „2005 besuchten 1000 über 60-Jährige die Verbraucherinsolvenzberatung, 2010 waren es schon fast 4000.“

Geldinstitut und  Stromanbieter wechseln

Die Gründe für Altersarmut seien vielfältig. Eine zu niedrige Rente bei steigenden Lebenshaltungs- und hohen Krankheits- und Pflegekosten oder ein Verlust des Überblicks über die eigenen Finanzen seien für eine solche Situation verantwortlich. „Unter den Älteren gibt es außerdem eine hohe Zahlungsmoral. Sie zahlen lieber eine Rate, anstatt sich etwas zu essen zu kaufen“, berichtet Redtka.

Sie rät Betroffenen zu einem Kassensturz. „Man sollte sich die Fragen stellen: ‚Was kommt rein? Was geht raus?’.“ Ein Haushaltsbuch helfe, die Übersicht zu behalten. Dann gelte es, unnötige Versicherungen zu kündigen. „Wir haben auch schon einen Rentner beraten, der immer noch für seine Arbeitsunfähigkeitsversicherung gezahlt hat“, erinnert sich Redtka. Ein Wechsel von Geldinstitut oder Stromanbieter könne hilfreich sein, um Kosten zu sparen. „Es lohnt sich auch, in der Apotheke nach preiswerteren Medikamenten zu fragen.“ Zudem könne man sich von einigen Gebühren und Zahlungen befreien lassen. Die Verbraucherzentrale hilft dabei, solche Möglichkeiten aufzudecken.

Eva B. ist diesen Weg gegangen. Immerhin 328 Euro im Monat hat sie nun, 2015 ist sie schuldenfrei.

Daniel Hadrys



Kommentare
21.06.2012
13:38
Zum Leben zu wenig
von Schwarz-Gelb | #1

Schön, dass es die Verbraucherzentrale gibt. Ob die Politik wohl für solche Fälle auch zuständig ist oder sein kann ?

Aus dem Ressort
Gemeinde wirbt mit Banner für die ,Offene Matthäuskirche’
Ruheort
Die Matthäuskirche ist eine der ältesten in Bochum. Die evangelische Gemeinde will das bekannter machen: Sie wirbt für einen Besuch – und lockt mit Stille.
Arzt warnt Erstklässler zum Schulstart vor Fast Food
Schulanfang
USB, Sparkasse und Stadtwerke verteilen Brotdosen und Trinkflaschen an rund 2800 Erstklässler. Leitender Arzt des Adipositas-Zentrums, Dr. Thomas Hulisz, warnt vor vorgefertigten Produkten als Pausensnack: „Kinder lernen heutzutage ,Fast Food’.“ Er verrät, warum das Pausenbrot so wichtig ist.
Stadtarchiv Bochum zeigt Ausstellung zum Ersten Weltkrieg
Zeitgeschichte
Das Foto spricht Bände: Zwei Kanonen – „Feind-Beutestücke“ – stehen vor dem Kaiser-Denkmal auf dem Wilhelmsplatz, dem heutigen Husemannplatz. Die historische Aufnahme steht symbolisch und als Blickfang für die Ausstellung „Zwischen Heimat und Front – Bochum im Ersten Weltkrieg“, die Sonntag beginnt.
„Bochum macht Weltmeister“ - VfL würdigt Christoph Kramer
Fußball
„Bochum macht Weltmeister“ - so steht auf den T-Shirts, mit denen der VfL Bochum seinen früheren Spieler und heutigen Fußball-Weltmeister Christoph Kramer würdigt. 500 werden in einer ersten Auflage ab Montag verkauft. Der Erlös geht in die Nachwuchsarbeit. Kramer selbst freut sich über die Aktion.
Forscher der Ruhr-Uni erhalten 50.000 Dollar von Facebook
Preisverleihung
Zwei Forscher der Ruhr-Universität Bochum können sich über den Internet-Schutzpreis des Sozialen Netzwerks Facebook freuen. Die Auszeichnung ist mit 50.000 Dollar dotiert. Die beiden Wissenschaftler werden für ihre Arbeit über Schwachstellen im Internet prämiert, die Hacker ausnutzen könnten.
Umfrage
Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Auftakt Bürgerwoche Ost
Bildgalerie
Werne
Neue Ausstellung
Bildgalerie
Geschichte
Hochhaus Sanierung
Bildgalerie
Bomin Haus
Starlight Express feiert
Bildgalerie
Starlight Express