Das aktuelle Wetter Bochum 14°C
Altersarmut

Zum Leben zu wenig

20.06.2012 | 17:56 Uhr
Zum Leben zu wenig
Viele ältere Menschen müssen ihre Euros und Cents gleich mehrmals umdrehen.Foto: Sebastian Willnow

Bochum.   Die „Generation Gold“ leidet zunehmend unter Altersarmut. Die Verbraucherzentrale informiert mit einer Themenwoche und bietet Hilfe

Gerade einmal 177 Euro blieben Eva B. nach Abzug aller Kosten für Essen, für Kleidung und Medikamente. Ihre Witwenrente versuchte die 71-Jährige mit einem Nebenjob als Putzfrau aufzustocken. Doch bei monatlichen Ausgaben in Höhe von 973 Euro, mit denen sie auch ihre 18.000 Euro Schulden schrittweise tilgen wollte, blieb nicht viel.

„Frau B. ist leider kein Einzelfall“, weiß Kim Redtka, Schuldner- und Insolvenzberaterin bei der Verbraucherzentrale Bochum, „und mit diesem Schuldenstand auch kein besonders schwerwiegender.“ Das Thema Altersarmut sei immer noch tabuisiert, wie Redtka erzählt. „Viele Rentner schämen sich, in einer finanziellen Notlage Hilfe zu suchen.“ Mit der Aktionswoche unter dem Motto „Bis gestern ging’s noch: Alter – Armut – Schulden“ will die Verbraucherzentrale ihnen zeigen, dass immer mehr Altersgenossen betroffen sind. „2005 besuchten 1000 über 60-Jährige die Verbraucherinsolvenzberatung, 2010 waren es schon fast 4000.“

Geldinstitut und  Stromanbieter wechseln

Die Gründe für Altersarmut seien vielfältig. Eine zu niedrige Rente bei steigenden Lebenshaltungs- und hohen Krankheits- und Pflegekosten oder ein Verlust des Überblicks über die eigenen Finanzen seien für eine solche Situation verantwortlich. „Unter den Älteren gibt es außerdem eine hohe Zahlungsmoral. Sie zahlen lieber eine Rate, anstatt sich etwas zu essen zu kaufen“, berichtet Redtka.

Sie rät Betroffenen zu einem Kassensturz. „Man sollte sich die Fragen stellen: ‚Was kommt rein? Was geht raus?’.“ Ein Haushaltsbuch helfe, die Übersicht zu behalten. Dann gelte es, unnötige Versicherungen zu kündigen. „Wir haben auch schon einen Rentner beraten, der immer noch für seine Arbeitsunfähigkeitsversicherung gezahlt hat“, erinnert sich Redtka. Ein Wechsel von Geldinstitut oder Stromanbieter könne hilfreich sein, um Kosten zu sparen. „Es lohnt sich auch, in der Apotheke nach preiswerteren Medikamenten zu fragen.“ Zudem könne man sich von einigen Gebühren und Zahlungen befreien lassen. Die Verbraucherzentrale hilft dabei, solche Möglichkeiten aufzudecken.

Eva B. ist diesen Weg gegangen. Immerhin 328 Euro im Monat hat sie nun, 2015 ist sie schuldenfrei.

Daniel Hadrys



Kommentare
21.06.2012
13:38
Zum Leben zu wenig
von Schwarz-Gelb | #1

Schön, dass es die Verbraucherzentrale gibt. Ob die Politik wohl für solche Fälle auch zuständig ist oder sein kann ?

Aus dem Ressort
Erste Auszubildende starten in den Alltag im Arbeitsleben
Ausbildung
Am Freitag beginnen viele Jugendliche ihre Berufsausbildung. Doch noch immer gibt es viele Bewerber ohne Ausbildungsplatz und auch Ausbildungsplätze ohne passenden Bewerber. Gefragtester Beruf in Bochum ist der Sozialversicherungsangestellte.
Mehr Jugendliche in Bochum arbeitslos und mehr freie Stellen
Arbeitsmarkt
Arbeitslosenquote in Bochum ist im Juli auf 10,5 Prozent angestiegen, das meldet die Bundesagentur für Arbeit. Vor allem Jugendliche hätten sich neu arbeitslos gemeldet, was mit dem Schul- und Ausbildungsende zusammenhänge. Fachkräfte sind auch in Bochum verstärkt gefragt.
Idylle mitten in der Stadt auf dem Rhönplatz in Grumme
Bochums Straßen
Viel ist nicht los, beginnt man die Reise auf der Rhönstraße, jedenfalls nicht auf den ersten Blick. Allein das Rauschen der Autos vom Castroper Hellweg ist durch die Schallmauer zu hören. Beim Schlendern durch die Siedlung Richtung Rhönplatz geht es vorbei an gepflegten Häusern, zur linken Hand...
WAZ-Leser genießen Sterne-Schmaus in der Klinikküche
Aktion
„Chef de Cuisine“: Der Titel erinnert an Spitzenköche aus der Sterne-Kategorie. Ralf Meyer hat sich die Berufsbezeichnung hart erarbeitet. Der 45-Jährige stand viele Jahre in der Top-Gastronomie am Herd, u.a. im noblen „Schiffchen“ in Kaiserswerth. 2009 wechselte er: von ganz oben nach ganz unten.
„Mrs. Robinson“ zu Gast in Langendreer
Pop
Die Simon-&-Garfunkel-Coverband „Central Park“ ist weit über die Grenzen des Ruhrgebiets bekannt - und sehr gefragt. Jetzt absolviert das Quintett mal wieder ein Heimspiel in Bochum, und zwar in der Christuskirche Langendreer.
Umfrage
Wie zufrieden waren Sie bisher mit dem Essen im Krankenhaus?

Wie zufrieden waren Sie bisher mit dem Essen im Krankenhaus?

 
Fotos und Videos
Kochen im Krankenhaus
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Trinkhallentour 2014
Video
Video
Rhönstraße und Rhönplatz
Bildgalerie
Straßenserie