Das aktuelle Wetter Bochum 5°C
Altersarmut

Zum Leben zu wenig

20.06.2012 | 17:56 Uhr
Funktionen
Zum Leben zu wenig
Viele ältere Menschen müssen ihre Euros und Cents gleich mehrmals umdrehen.Foto: Sebastian Willnow

Bochum.   Die „Generation Gold“ leidet zunehmend unter Altersarmut. Die Verbraucherzentrale informiert mit einer Themenwoche und bietet Hilfe

Gerade einmal 177 Euro blieben Eva B. nach Abzug aller Kosten für Essen, für Kleidung und Medikamente. Ihre Witwenrente versuchte die 71-Jährige mit einem Nebenjob als Putzfrau aufzustocken. Doch bei monatlichen Ausgaben in Höhe von 973 Euro, mit denen sie auch ihre 18.000 Euro Schulden schrittweise tilgen wollte, blieb nicht viel.

„Frau B. ist leider kein Einzelfall“, weiß Kim Redtka, Schuldner- und Insolvenzberaterin bei der Verbraucherzentrale Bochum, „und mit diesem Schuldenstand auch kein besonders schwerwiegender.“ Das Thema Altersarmut sei immer noch tabuisiert, wie Redtka erzählt. „Viele Rentner schämen sich, in einer finanziellen Notlage Hilfe zu suchen.“ Mit der Aktionswoche unter dem Motto „Bis gestern ging’s noch: Alter – Armut – Schulden“ will die Verbraucherzentrale ihnen zeigen, dass immer mehr Altersgenossen betroffen sind. „2005 besuchten 1000 über 60-Jährige die Verbraucherinsolvenzberatung, 2010 waren es schon fast 4000.“

Geldinstitut und  Stromanbieter wechseln

Die Gründe für Altersarmut seien vielfältig. Eine zu niedrige Rente bei steigenden Lebenshaltungs- und hohen Krankheits- und Pflegekosten oder ein Verlust des Überblicks über die eigenen Finanzen seien für eine solche Situation verantwortlich. „Unter den Älteren gibt es außerdem eine hohe Zahlungsmoral. Sie zahlen lieber eine Rate, anstatt sich etwas zu essen zu kaufen“, berichtet Redtka.

Sie rät Betroffenen zu einem Kassensturz. „Man sollte sich die Fragen stellen: ‚Was kommt rein? Was geht raus?’.“ Ein Haushaltsbuch helfe, die Übersicht zu behalten. Dann gelte es, unnötige Versicherungen zu kündigen. „Wir haben auch schon einen Rentner beraten, der immer noch für seine Arbeitsunfähigkeitsversicherung gezahlt hat“, erinnert sich Redtka. Ein Wechsel von Geldinstitut oder Stromanbieter könne hilfreich sein, um Kosten zu sparen. „Es lohnt sich auch, in der Apotheke nach preiswerteren Medikamenten zu fragen.“ Zudem könne man sich von einigen Gebühren und Zahlungen befreien lassen. Die Verbraucherzentrale hilft dabei, solche Möglichkeiten aufzudecken.

Eva B. ist diesen Weg gegangen. Immerhin 328 Euro im Monat hat sie nun, 2015 ist sie schuldenfrei.

Daniel Hadrys

Kommentare
21.06.2012
13:38
Zum Leben zu wenig
von Schwarz-Gelb | #1

Schön, dass es die Verbraucherzentrale gibt. Ob die Politik wohl für solche Fälle auch zuständig ist oder sein kann ?

Aus dem Ressort
"Kap Kaminski" wurde zu Bochums Ohr im All
Bochum historisch
Die von Heinz Kaminski gegründete Sternwarte in Sundern war einst deutschlandweit ein Begriff. Heute ist hier das Institut für Umwelt- und...
AGR verhandelt mit Recyclinghof-Interessent
Entsorgung
Die AGR räumt zum Jahresende ihren Recyclinghof in Bochum-Riemke. Womöglich erwirbt einer anderer Entsorger das Areal.
Polizei geht nach mysteriösem Vorfall von Unfallflucht aus
Ermittlungen
Nachdem eine 56-Jährige schwer verletzt mitten auf der Straße in Bochum gefunden worden ist, geht die Polizei inzwischen von einer Unfallflucht aus.
Hilfspakete für Kinder und Bedürftige
Spendenaktion
Unter der Woche hat der VfL Bochum dafür gesorgt, dass 120 Wunschzettel von Kindern in Erfüllung gehen. Am Sonntag wird beim Heimspiel gegen Aue von...
Abschleppwagen rückt in Bochum über 700 mal pro Jahr aus
Falschparker
Über 700 mal pro Jahr alarmiert die Stadt einen Abschleppwagen, weil Falschparker den Verkehr behindern. Für Autofahrer ist das in Bochum günstig.
Fotos und Videos
Propst-Hellmich-Promenade
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Bochum aus der Luft
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt