Das aktuelle Wetter Bochum 5°C
ZeusKids

Zeus-Kids löchern Reporter mit Fragen

01.04.2011 | 12:00 Uhr
Zeus-Kids löchern Reporter mit Fragen
Die Klasse 4a der Drusenbergschule. Foto: Florian Hückelheim

Bochum. Beim ZeusKids Info-Tag konnten die vierten Klassen der Drusenbergschule und Brüder-Grimm-Schule die WAZ-Reporter mit Fragen löchern.

Was ist ein Zeitungskopf? Wie funktioniert eine Nachrichtenagentur? Was heißt „Zeus“ eigentlich? Alle Fragen rund ums Zeitungmachen konnten die Bochumer Zeus-Kids der Brüder-Grimm-Schule sowie der Drusenbergschule am vergangenen Dienstag den WAZ-Reportern stellen, die sie anlässlich des Zeus-Kids-Info-Tages in ihren Klassen besuchten.

Nicht nur zu den verschiedenen Textformen informierten sich die Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse. Auch den Berufsalltag eines Journalisten fanden die Zeus-Kids so spannend, dass sie die WAZ-Reporter darüber ausfragten. Dabei erfuhren sie zum Beispiel, dass ein Reporter nicht einfach selbst und spontan entscheidet, was er in die Zeitung schreibt, sondern dass dies jeden Morgen in der Redaktionskonferenz genau festgelegt wird.

Sport, Kultur & Lokales

Dass die verschiedenen Teile einer Zeitung auch an verschiedenen Orten produziert werden, dass es sogenannte Ressorts für Bereiche wie Sport, Kultur und Lokales gibt oder dass Redakteure schon lange nicht mehr an der Schreibmaschine sitzen war vielen Kids gänzlich neu.

Aber auch die WAZ-Reporter lernten dazu: Nicht etwa Journalist möchte ein Großteil der Viertklässler werden, sondern Profi-Fußballer. Am besten beim VfL.

Nach der Fragestunde wollten einige der Nachwuchsreporter am liebsten gleich zur Druckhausbesichtigung mitkommen. Woran dies scheiterte war ein weiterer Punkt, den die Kids dazulernten: Journalisten wohnen nicht im Druckhaus.

Stephanie Jungwirth



Kommentare
Aus dem Ressort
Weiter Gesprächsbedarf – Stadt erläutert die Verkehrssituation
Tödlicher Unfall
Nach dem tödlichen Unfall an einer Straßenbahnhaltestelle vor zwei Wochen, beschäftigt das Thema Sicherheit im Straßenverkehr jetzt auch das politische Bochum. Ein zehnjähriger Junge war ums Leben gekommen, als er auf den Gleisen von einer Straßenbahn erfasst worden ist.
Ermittlungen nach tödlichem Schlag gegen Rocker eingestellt
Notwehrsituation
Nach einer Auseinandersetzung mit tödlichen Folgen hat die Staatsanwaltschaft Bochum das Verfahren gegen zwei Männer eingestellt. Sie waren mit einem Mitglied der Freeway Rider’s aneinander geraten, nach einem Faustschlag stürzte der Rocker unglücklich. Die Ermittler gehen von Notwehr aus.
Wartenden auf Bahngleis gestoßen - Drei Jahre Haft
Gericht
Weil er einen wartenden Fahrgast am Bochumer Hauptbahnhof ins Gleisbett gestoßen hat, hat das Landgericht einen 29-Jährigen zu drei Jahren Haft verurteilt. Das Opfer sitzt bis heute im Rollstuhl. Der Angeklagte akzeptierte außerdem die Zahlung von 15.000 Euro Schmerzensgeld.
Die zentrale Anlaufstelle zur Inklusion fehlt in Bochum
Inklusion
Thorsten Haag leitet das „Haus der Begegnung“. Dort trifft sich regelmäßig das Netzwerk Inklusion. Auch er hätte gerne eine Tür, hinter der alle Fragen zum Thema beantwort oder kanalisiert werden. „Die aber gibt es nicht“, sagt er. „Es wäre schön, wenn es sie geben würde.“
Flüchtlinge sollen in Bochum willkommen sein
Integration
170 Teilnehmer bei der 8. Integrationkonferenz im Rathaus. Das Land will Geld für sie in die Hand nehmen. 300 Lehrer sollen eingestellt, drei Millionen Euro verteilt werden. In Bochum werden 44 weitere Auffangklassen benötigt
Fotos und Videos
Kurt Rehm zeigt neue Arbeiten
Bildgalerie
Kunstmuseum Bochum
Neue Quizreihe "Kopfball"
Bildgalerie
11-Freunde-Bar
Rombacher Hütte
Bildgalerie
Straßen in Bochum