Das aktuelle Wetter Bochum 11°C
Wirtschaft

Zeitungsmeldung löst Unruhe unter Nirosta-Stahlarbeitern aus

03.01.2013 | 16:56 Uhr
Funktionen
Zeitungsmeldung löst Unruhe unter Nirosta-Stahlarbeitern aus
Unruhe und Unverständnis unter Stahlarbeitern: In einer Zeitungsmeldung hieß es, das Bochumer Nirosta-Stahlwerk werde auf jeden Fall geschlossen.Foto: Joachim Haenisch

Bochum.   Die Schließung des Bochumer Nirosta-Stahlwerks sei beschlossene Sache, hieß es in einer Zeitungsmeldung - und sorgte unter den Beschäftigten am Donnerstag für Unruhe. Der Betriebsrat reagierte empört auf die Berichte. Erst 2015 stehe die Wirtschaftlichkeits-Prüfung des Stahlwerks an.

Eine Zeitungsmeldung, die Schließung des Bochumer Nirosta-Stahlwerks mit seinen rund 550 Mitarbeitern sei bereits beschlossene Sache, löste am Donnerstag unter den Beschäftigten in Bochum Unruhe und Unverständnis aus.

Frank Klein, Betriebsratsvorsitzender des seit Jahresbeginn mehrheitlich zum finnischen Outokumpu-Konzern gehörenden Stahlwerks , kommentierte die Berichte genervt: „Wenn das die finnische Mentalität ist, zwei Tage nachdem sie das Sagen haben, dann weiß ich auch nicht weiter. Solche Nachrichten wirken sich doch negativ auf die Motivation der Mitarbeiter und die Produktivität aus.“

Gleichzeitig verweist er auf die Tarifverträge, die eindeutig regelten, dass 2015 zunächst die Rentabilität des Bochumer Stahlwerks überprüft werden soll. Klein kündigte an, dass er aufgrund der jetzt aufgetretenen Irritationen selbst das Gespräch mit Outokumpu-Vorstandchef Mika Seitovirta werde.

Weltweite Überkapazitäten

Saara Tahvanainen, Sprecherin des finnischen Konzerns, sagte der WAZ, dass Outokumpu an der geplanten Aufgabe der Flüssigphase in Bochum Ende 2016 festhalte. „Aus aktueller Sicht würden wir das Werk wegen der weltweiten Überkapazitäten schließen“, so Tahvanainen. Die Sprecherin ließ keinen Zweifel daran, dass Outokumpu dazu stehe, 2015/16 eine Wirtschaftlichkeits-Überprüfung, wie ihn die Arbeitnehmerseite einfordert, einzuleiten, an dessen Ende eine Entscheidung über den Standort stehe.

Michael Weeke

Kommentare
Aus dem Ressort
Bochumer fährt nach Streit seine Mutter mit dem Auto an
Unfall
Nach einem Streit mit seiner Freundin hat ein 23-Jähriger seine Mutter mit seinem Auto erfasst. Die Frau hatte zwischen dem Paar schlichten wollen.
Mit Taschenlampe zum Training
Sportverein
Der TV Frisch-Auf Altenbochum nutzt mit vielen Abteilungen die marode Turnhalle Liebfrauenstraße. Kein Außenlicht, nur eine Dusche für Männer und...
Auszubildende gründen erste Schülergenossenschaft Bochums
Schüler-Unternehmen
Angehende Chemielaboranten haben ihr Schüler-Unternehmen weiterentwickelt. Mit dem Projekt wollen sie sich der Arbeitsrealität nähern.
Initiative „Bochum packt an“ will Obdachlosen helfen
Ehrenamt
Die Initiative „Bochum packt an“ plant neue Projekte. Nach der Hilfsaktion bei den Folgen von Sturm "Ela" kümmern sich die Aktiven um Obdachlose.
Commerzbank zahlt Anleger 10.000 Euro für riskanten Fonds
Vergleich
Die Commerzbank und ein Anleger aus Bochum einigen sich auf einen Vergleich. Das Geldinstitut zahlt nach dem Verkauf eines Risiko-Fonds 10.000 Euro.
Fotos und Videos
Propst-Hellmich-Promenade
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Bochum aus der Luft
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt