Wohn- oder Schlafbus, das ist immer die Frage

Zwei Umbau-Grundvarianten bietet „discarvery“ momentan an, die in der Werkstatt an der Robertstraße in Hamme erstellt werden: den Wohnbus, eine vollausgestattete Campingbus-Variante, und den Schlafbus, der sowohl als Camper als auch für den täglichen Gebrauch genutzt werden kann. Die Module für die Innenausstattung werden nach den genauen Vorgaben der beiden Bus-Spezialisten von einer beauftragen Bochumer Schreinerei maßgerecht angefertigt.

Wer ein Fahrzeug haben möchte, so Hoffmann, der müsse ganz zu Anfang erst einmal entscheiden, ob es ausschließlich fürs Campen oder auch für den täglichen Gebrauch genutzt werden soll. Danach richte sich alles. Als Basis diene in der Regel ein Transporter, also ein Handwerkerfahrzeug und kein ausgebautes Modell. Aus dem nämlich müsste vor dem Umbau erst einmal ein großer Teil des Interieurs wieder heraus. Ein komplett umgebautes Neufahrzeug koste etwa 40 000 Euro, ein umgebauter gebrauchter Bus weniger.

Referenzbus steht zum Verkauf

So ein „Gebrauchter“ ist etwa der Referenzbus, den die beiden zunächst einmal gebaut haben. „Wir müssen ja auch zeigen, was wir können.“ Gut 33 000 Euro soll das Modell kosten, das jetzt zum Verkauf steht, nachdem es seinen wichtigsten Zweck erfüllt hat. „Es hat sich rentiert, dass wir dieses Auto umgebaut und unser gesamtes Leistungsangebot präsentiert haben,“ sagt Sebastian Hoffmann.