Windpark liefert Strom zwei Jahre später als geplant

Zwei Jahre später als geplant liefert der Offshore-Windpark Borkum, an dem die Stadtwerke Bochum mit 18,5 Prozent beteiligt sind, nun Strom. „Am 23. Dezember wurde unser Windpark ans Höchstspannungsnetz angeschlossen, nun ist die erste Anlage in Betrieb genommen worden“, so Stadtwerke-Geschäftsführer Dietmar Spohn. Bis zum Frühjahr sollen alle 40 Anlagen mit einer Leistung von je 5 Megawatt nach und nach zugeschaltet werden.

Der Trianel Windpark Borkum (TWB), an dem neben den Stadtwerken und der Trianel GmbH weitere 32 Stadtwerke und Regionalversorger aus vier Ländern beteiligt sind. wird pro Jahr etwa 800 Gigawattstunden Strom (800 Millionen Kilowattstunden) produzieren. Bochums Anteil an der jährlichen Stromproduktion reicht aus, um 42 000 Haushalte mit umweltfreundlichem Strom zu versorgen. Etwa zehn Mal hatte der Übertragungsnetzbetreiber Tennet den Anschlusstermin verschoben und bislang eine Haftungsumlage von 220 Millionen Euro an den Windparkbetreiber bezahlt. Noch nicht entschieden ist eine Schadenersatzklage des TWB gegen Tennet.