Das aktuelle Wetter Bochum 15°C
Stadtwerke Bochum

Stadtwerke-Affäre - Zweifel am Willen zur Aufklärung

08.11.2012 | 21:55 Uhr
Stadtwerke-Affäre - Zweifel am Willen zur Aufklärung
Ottilie Scholz trat im Rathaus vor die Presse.Foto: Marcus Simaitis

Bochum.   "Restlose Aufklärung" hatte Bochums Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz (SPD) versprochen. Aber bereits vor der Aufsichtsratssitzung der Stadtwerke kursierte eine Pressemitteilung in der deren Chef, Bernd Wilmert, von allen Vorwürfen rund um das 25.000 Euro-Honorar für Peer Steinbrück reingewaschen wurde.

Nichts war’s am Donnerstag mit der von OB Ottilie Scholz (64, SPD) versprochenen „restlosen Aufklärung“ der Honorar-Affäre der Stadtwerke Bochum . Im Gegenteil, seit gestern sind Zweifel am Willen der Beteiligten, die Ursachen für die bundesweite Blamage Bochums lückenlos zu ermitteln, Verantwortliche zu benennen und – vor allen Dingen – Verantwortung zu übernehmen, mehr als erlaubt.

So erhielten die Mitglieder des Aufsichtsrates zur Sitzung eine vorab gefertigte Pressemitteilung (die aber dann doch nicht veröffentlicht wurde), in der Stadtwerke-Chef Bernd Wilmert komplett reingewaschen werden sollte. „Die Geschäftsführung hat aufgeklärt und dem Aufsichtsrat die Fakten transparent dargelegt. (...) Der Aufsichtsrat hat der Geschäftsführung sein Vertrauen ausgesprochen“, heißt es dort.

Ottilie Scholz will keine personellen Konsequenzen

Und nach der Sitzung teilte die OB der Presse mit, dass es in der Affäre, die SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück durch die Veröffentlichung seiner Nebeneinkünfte ausgelöst hatte , keine personellen Konsequenzen geben werde. „Man muss jedem die Chance geben, aus Fehlern zu lernen“, sagte Scholz.

Stadtwerke
Stadtwerke beerdigen Atriumtalk, Steinbrück spendet Honorar

In Bochum wird es keinen Atriumtalk mehr geben. Die Stadtwerke stellen die Reihe nach der Honorar-Affäre um SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ein....

Alles falsch, wie sich später im Rat rausstellte. In der Affäre sind weiterhin viele Fragen offen, die Verträge mit der Agentur Hellen zur Ausrichtung des Atriumtalks und zum Umgang mit dem 25 000 Euro Honorar liegen weiterhin nicht vor. Von einer transparenten Darlegung der Fakten kann also nicht die Rede sein. „Ob und welche personellen Konsequenzen erforderlich sind, ist überhaupt nicht entschieden worden“, ärgerten sich Klaus Franz (CDU) und Uwe Vorberg (Linke) über die Aussagen der OB. Bis zur Aufsichtsratssitzung am Dienstag sollen nun die fehlenden Fakten auf den Tisch.

Der Schwarze Peter geht an Sascha Hellen

Stand Donnerstag dürfte Sascha Hellen den „Schwarzen Peter“ erhalten. Wie gestern bekannt wurde, erhält er pro Jahr allein 125 000 Euro für den Steiger Award und „Herausforderung Zukunft“. Im Rat kündigte Bernd Wilmert bereits das Aus für den Atriumtalk an . „Damit ist auch für diesen Bereich, was uns angeht, die Zusammenarbeit mit der Hellen GmbH nicht mehr fortzusetzen.“ Selbst OB Scholz ging wenig später auf Distanz und sprach despektierlich „von dieser Medienagentur“.

Nebeneinkünfte
Streit über Nebeneinkünfte erreicht Bundestagsplenum

Im Bundestagsplenum wurde am Donnerstag über die Neuregelung der Nebeneinkünfte debattiert. SPD und Grüne scheiterten mit ihren Forderungen, Einkünfte...

Zuvor hatte Wilmert sich beim Rat entschuldigt. Er sei von der Affäre „als Mensch tief getroffen“. Sein Bestreben sei es immer gewesen, „Schaden vom Unternehmen abzuwenden. Das ist uns nicht gelungen. Darüber bin ich zutiefst enttäuscht, zunächst auch über mich.“ Die Stadtwerke wollen laut Wilmert ihr Sponsoring komplett neu überdenken . Der Aufsichtsrat soll dabei eingebunden werden. Für Verträge mit Dienstleistern gelte künftig: „Mehr Kontrolle, weniger Vertrauen.“

Thomas Schmitt und Jürgen Stahl

Kommentare
13.11.2012
13:23
Stadtwerke-Affäre - Zweifel am Willen zur Aufklärung
von mitLINKSinsVERDERBEN | #82

Ottilies Auftritte sind noch erbärmlicher als die der VfL-Kicker.

Funktionen
Aus dem Ressort
Anselm Weber sorgte mit Rücktritt für den Knalleffekt
Theaterrückblick
Die WAZ blickt in einer fünfteiligen Serie auf die Spielzeit 2014/15 im Schauspielhaus zurück. 4. Folge: Der Intendant
Starlight Express lädt zum Tag der offenen Tür nach Bochum
Musical
Beim Tag der offenen Tür im Musical Starlight Express werden die australischen „Tap Dogs“ für Stimmung sorgen. Los geht es am 11. August, ab 12 Uhr.
Sortierkraft der Post stahl Briefe – 3600 Euro Geldstrafe
Urteil
Eine ehemalige Sortierkraft der Post ist zu 3600 Euro Geldstrafe verurteilt worden, weil sie mindestens 64 Briefe unterschlagen hatte.
Bahn hat Störung nach Blitzschlag bei Essen behoben
Bahn-Störung
Bahnkunden hatten auch am Dienstag noch mit den Folgen eines Blitzschlages bei Essen zu kämpfen. Erst am frühen Nachmittag war der Schaden behoben.
Viele neue Köpfe gestalten die Stadt
Führungspersönlichkeiten
Vom Chefsessel im Rathaus bis zur Trainerbank beim VfL – es gibt neue Gesichter an einflussreichen Stellen in der Stadt.
Fotos und Videos
Privatbrauerei Fiege
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Weisse Bescheid - Was ist ein Bollesch?
Video
Ruhrgebiets-Sprache
Bochum Total - Fans an Tag 4
Bildgalerie
Festival
Bochum Total - Bands an Tag 4
Bildgalerie
Konzerte
article
7274151
Stadtwerke-Affäre - Zweifel am Willen zur Aufklärung
Stadtwerke-Affäre - Zweifel am Willen zur Aufklärung
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bochum/wille-zur-aufklaerung-muss-bezweifelt-werden-id7274151.html
2012-11-08 21:55
Stadtwerke Bochum,Peer Steinbrück,Bochum,Stadtwerke,Ottilie Scholz,SPD,Kanzlerkandidat,Vortrag,Vortragshonorar,Spende
Bochum