Wie gesundes Essen das Seelenheil fördert

Warum tut die mediterrane Küche mit frischem Fisch, Gemüse und Olivenöl nicht nur dem Körper, sondern auch der Seele gut? Warum greift der Mensch in sauren Zeiten so hemmungslos zu Süßem? Und: Erhöht die typisch deutsche Hausmannskost mit Fleisch und Kartoffeln tatsächlich das Risiko, an einer Depression zu erkranken? Antworten zu diesen und vielen weiteren Fragen liefert am Donnerstag, 27. Oktober, das WAZ-Medizinforum. Thema des Abends: „Psyche und Ernährung.“

Deren Wechselwirkungen sind eng und vielfältig. Von der „Psychologie der Pfunde“ sprechen Experten, wenn sie die Lust und den Frust beleuchten, der mit dem Essen einhergeht. Es ist sattsam bekannt: Wir essen nicht nur, weil wir hungrig sind. Wir essen, wenn wir traurig, fröhlich, gelangweilt, angespannt sind. Um uns zu belohnen. Um abzuschalten. Um Stress abzubauen.

Im St.-Josef-Hörsaalzentrum an der Gudrunstraße/Stadionring erhalten WAZ-Leser wichtige und verständliche Tipps, wie sie mit einem gesunden und ausgewogenen Speiseplan auch ihr seelisches Wohlbefinden fördern. Den Einführungsvortrag hält Prof. Dr. Georg Juckel, Ärztlicher Direktor des LWL-Universitätsklinikums. Er weiß: Kommt es zu einer psychischen Erkrankung, zeigen sich die Auswirkungen oft auch beim Essen. Die Patienten ernähren sich entweder falsch (viele Fette, Kohlenhydrate und Süßigkeiten als „Seelentröster“) oder essen deutlich zu wenig. „Folge sind Gewichtsabnahmen von bis zu zehn Kilo“, schildert Juckel, der beim WAZ-Forum darstellt, wie man dem Teufelskreislauf entkommt und das innere Gleichgewicht wieder erlangt.

Die Auswirkungen der Ernährung auf unser Immunsystem beleuchtet Prof. Dr. Ralf Gold, Direktor der Neurologischen Klinik am St.-Josef-Hospital. Als Beispiel wählt er die Nervenkrankheit Multiple Sklerose.

„Gesunde Ernährung von Anfang an“: Die erläutert Prof. Dr. Mathilde Kersting, Leiterin des Forschungsinstituts für Kinderernährung in Dortmund, und plädiert dabei u.a. für den gemeinsamen Familientisch: mindestens einmal am Tag, idealerweise mit frischer Mischkost.

Beginn des WAZ-Forums ist um 19 Uhr. Zum Ausklang gibt es einen Imbiss und Getränke. Die Teilnahme ist kostenlos. Telefonische Anmeldungen unter 0201/804 80 58.