Wenn Weltmusik auf Kabarett trifft

Bühne
Wenn RUB-Studierende des Faches Tanz sich als Choreographen erproben, entstehen oft „starke Stücke“: Bei der Werkschau Tanz werden die besten Ergebnisse öffentlich präsentiert. Die Theaterbedingungen auf der Studiobühne im Musischen Zentrum rücken die Choreographien ins rechte Licht. (18.7), 19.30 Uhr, Eintritt frei.

Figuren- und Objekttheater bietet die Aufführung „Rotkäppchen träumt“ von und mit Lena Tempich im Kulturhaus Thealozzi. Motive aus „Rotkäppchen und der Wolf“ werden atmosphärisch in Szene gesetzt. Es geht um Ängste und Wünsche von Tochter, Mutter und Großmutter. Pestalozzistraße 21, 4.7., 20 Uhr, AK 8/erm 6 Euro.

Klassik
Sei es der Herkulessaal in München oder der Goldene Saal des Wiener Musikvereins – der junge Pianist Philipp Scheucher spielte schon in vielen großen Konzertsälen. Nun stellt sich der 1. Preisträger des Musikwettbewerbs Köln 2014 im Thürmer-Saal vor. Es erklingen Werke von Ludwig van Beethoven, Franz Liszt und Igor Strawinski. Friederikastr. 4, 11.7., 20 Uhr, AK 18/erm 15 Euro.

Festivals
Das Nadeshda-Festival präsentiert im Kulturrat Bochum hochklassigen Zigeuner-Jazz und informiert über die Sinti und Roma in Deutschland. Auf der Bühne stehen mit dem Ricky-Adler-Quintett, dem Danny-Weiss-Quartett, dem Joscho-Stephan-Quartett und dem Rigo-Winterstein-Swingtett vier Top-Ensembles. Lothringer Straße 36, 11.7., ab 16 Uhr, Festivalkarte 25 Euro.

Funkhaus Europa, der Global-Pop-Radiosender des WDR, präsentiert ab 8.7. die „Odyssee 2015“ mit vier hochkarätigen Open-Air-Konzerten auf der Freilichtbühne an der Parkstraße (WAT). Dieses Jahr liegt der Fokus auf tanzbaren Sounds von Berlin bis Kolumbien, vom Kongo bis nach Chile. Eintritt frei. Infos und Programmübersicht www.funkhauseuropa.de

Comedy
Nach 15 Jahren auf Deutschlands Comedy- und Kabarettbühnen ist Christian Hirdes mit seiner „Live-und-solo-Tour 1995-2048“ unterwegs und nun auch im Zauberkasten zu Gast. Kein neues Programm, sondern ein Mix aus guten alten und immer wieder überraschenden kleinen Premieren. Lothringer Str. 36c, 15.7., 20 Uhr, AK 16 Euro.

Lesung
Das ist die große Kunst der Literatur-Nobelpreisträgerin Alice Munro: Ihre um Klarheit ringenden Figuren leben in verunsicherten Zuständen. In Szenen und Dialogen, die gewöhnlich erscheinen, wird das Unheimliche des alltäglichen Lebens sichtbar. Im Theater Rottstr. 5 stellt die Schauspielerin Jele Brückner ausgewählte Munro-Erzählungen vor. Ein Abend auf der Schnittstelle zwischen Theater, Performance und Lesung. 24.7. 19.30 Uhr, AK 13 Euro.