Das aktuelle Wetter Bochum 12°C
Literatur

Wenn der einsamste DJ erzählt

09.10.2012 | 18:45 Uhr
Wenn der einsamste DJ erzählt
DJ Mike Litt mit dem Buch "Der einsamste DJ der Welt" auf dem Campus der Ruhr Universität.Foto: INGO OTTO

Bochum.  Langendreer-Urgestein, Journalist, DJ und Moderator Mike Litt hat ein Buch nicht nur über seine seltsam-traurige Heiligabend-Berufung geschrieben

Er hat im Coco Loco an der Prinz-Regent-Straße den Getränkeumsatz durch sein Aioli-Rezept gesteigert, hat im Zwischenfall in Langendreer Drinks erfunden und Platten aufgelegt, hat auf dem Boulevard den Musiksommer elektrisiert. Doch am bekanntesten wurde Mike Litt dadurch, dass er im Radio auf EinsLive am heiligen Abend eine Radiosendung modereriert. Jedes Jahr, live. Mike Litt ist dann „Der einsamste DJ der Welt“. Jetzt, zum 15. Jubiläum der Show hat er ein gleichnamiges Buch geschrieben.

In Bochum „direkt angekommen“

Das bei Dumont erschienene Werk erzählt zunächst davon, wie man an diesen seltsamen Job kommt. Litt schreibt von seiner Geburt in Amerika, davon, dass seine Mutter einfach verschwunden ist, von einer Kindheit in einer Satellitenstadt bei Dorsten, von Internatstagen bei den Benediktinern und schließlich seinem Studienbeginn an der Ruhr-Universität und von Bochum. Mehr als eine Wahlheimat. „Hier in Bochum bin ich direkt angekommen“, erzählt er.

Ein Marke war geboren

Zwanzig Jahre lang ist der stets freie Journalist zum Radiomachen nach Köln gependelt. „Die dachten, ich ticke nicht richtig“, erzählt er lachend, „doch, gleichzeitig waren die dankbar, denn für das Ruhrgebiet macht EinsLive ja Radio.“

Als vor 15 Jahren dann jemand gesucht wurde, der die ungeliebte Schicht am 24.12. machen könnte, bot sich der frisch von der Freundin verlassene Mike Litt an. Eine Marke war geboren - und Lebensaufgabe. Ein Ende dieser Tätigkeit ist laut Litt nicht geplant - trotz der 1-jährigen Zwillinge, auf die der nicht mehr ganz so junge Vater stolz ist. „Alle Beteiligten wussten auf was sie sich einließen“, lacht er.

Zwischen Flipper und Hilfskraftstelle

Das Buch sei organisiert wie ein gutes DJ-Set, sagt der Autor. Es beginnt tief, mit viel Seele, und erzählt dann in langen Episoden von einer Karriere im Ruhrgebiet. Darin ist viel Musik - allerdings wesentlich weniger DJ-Anekdoten als sie etwa Kollege Hans Nieswandt in seinen „Memoiren“ auftischt. Dafür Berichte aus dem prekären Gastro-Arbeitsleben, aus dem Alltag zwischen Flipper und Hilfskraftstelle an „der schönsten Uni der Welt“.

Eine herrliche Episode entführt nach Mallorca, wo Litt einem abgehobenen und -gehalftertem Schlagerstar (literarisch so verfremdet, dass die Spekulationen bereits jetzt ins Kraut schießen) vergeblich bei einem „Konzeptalbum“ behilflich ist. Einen leibhaftigen Gastauftritt hat übrigens auch ein anderer Langendreerer Literat: Wolfgang Welt . Der Nachtpförtner des Schauspielhauses ist ja ganz offensichtlich ein Geistesverwandter des einsamsten DJs der Welt.

Tom Thelen



Kommentare
10.10.2012
12:48
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Indische Gegenwartskunst verwirrt die Sinne
Kunst
„Sparsha. Berührung der Sinne. Ritual und zeitgenössische Kunst“ ist die zentrale Ausstellung des Kunstmuseums in diesem Jahr. Gezeigt werden 16 Positionen und historische Objekte. Die Schau fordert den Besucher heraus.
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Bahn informierte über geplante Arbeiten für RRX
Rhein-Ruhr-Express
Im Vorfeld der Arbeiten für den Ausbau der Bahnstrecke für den Rhein-Ruhr-Express informierte die Bahn am Donnerstag über das Vorhaben im Bochumer Stadtgebiet. Investiert werden sollen bis zu 100 Millionen Euro. Ein Bahnsteig am Hauptbahnhof wird verlängert, in Langendreer kommt ein zusätzlicher...
Tierschützer fordern Nachweise für Tiere in "Körperwelten"
Ausstellung
In Bochum wird am 7. November die Ausstellung „Körperwelten der Tiere“ eröffnet. Tierschützer fordern, Nachweise über die Herkunft der Tiere vorzulegen. Es geht darum, ob Tiere eigens für die Ausstellung getötet wurden. Die Aussteller beteuern: Kein Tier musste für die Schau sterben.
Fellensiek gewinnt Autoren-Wettbewerb
Kultur
In dem Buch „Der 12. Mann“ kommen die Fans aus 52 Fußball-Vereinen zu Wort. Der Schauspieler, Musiker und Autor Uwe Fellensiek hat für den VfL Bochum den Gewinnerbeitrag geschrieben. Dabei geht es um das spektakuläre 5:6 gegen Bayern München.
Fotos und Videos
Dorfidylle Auf dem Aspei
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Kunst aus der Tiefe des Raumes
Bildgalerie
Kunst
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum