Das aktuelle Wetter Bochum 15°C
Ruhr-Uni

Wenn Ängste Kinder lähmen

06.10.2012 | 09:00 Uhr
Wenn Ängste Kinder lähmen
Ein Zentrum für Psychotherapie für Kinder und Jugendliche unterhält die Ruhr Universität in der Stadtbadgalerie. Sabrina Heuser, Sabine Quick und Ina Breitkopf zeigern, was in einem Therapiezimmer möglich ist.Foto: INGO OTTO

Bochum. Noch näher an die Menschen heran rückt das Zentrum für Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie (KiJu-ZPT) der Ruhr-Universität . Bereits vor einem Jahr hat es sich gemeinsam mit dem Zentrum für Psychotherapie (ZPT) auf zwei Etagen in der Stadtparkgalerie im Herzen der Innenstadt eingerichtet. Unter der Leitung von Prof. Dr. Silvia Schneider soll jetzt das Therapieangebot für Kinder und Jugendliche intensiviert und erweitert werden.

Neun neue Therapeuten

Dazu nahmen Anfang Oktober neun neue Therapeuten ihre Arbeit auf. Insgesamt arbeiten jetzt über 20 Therapeuten, allerdings nicht alle in Vollzeit,in dem Therapiezentrum. Dadurch erhöht sich die Anzahl der zur Verfügung stehenden Therapiezentrum um mindestens 70. Silvia Schneider, die auch den Lehrstuhl für Klinische Kinder- und Jugendpsychologie an der Ruhr-Uni inne hat, setzt gezielt auf eine engere Verzahnung zwischen der Therapie von Erwachsenen und den Kindern. „Ich möchte es so sagen. Das Besondere ist, dass wir hier auf die Klinische Psychologie der Lebensspanne setzen.“ Auch die Eltern von Kindern mit psychischen Störungen profitieren, wenn es ihren Kindern besser geht.

Durch die enge Verbindung zwischen Forschung und praktischer Psychotherapie sei eine gute Diagnostik und stets die Anwendung neuester gesicherter therapeutischer Verfahren gewährleistet. Das gehe vom sogenannten „Baby-Triple-P“, das Eltern noch vor der Geburt auf den neuen Lebensabschnitt mit einem Kind vorbereitet, bis zur gezielten Arbeit an Problemen Jugendlicher. Dabei setzt das KiJu-ZPT auf die kognitive Verhaltenstherapie und eingeführter Therapieprogramme. Die Psychologin Sabrina Heuser ist stellvertretende Leiterin der Ambulanz: „Wir arbeiten hier mit den neuesten Therapiemethoden.“

Fachleute empfehlen, Situation abzuklären

Die beiden Fachleute empfehlen Eltern, in bestimmten Situationen abzuklären, wenn sie glauben, dass etwas mit ihrem Kind nicht in Ordnung ist: Silvia Schneider bringt es auf die Faustformel: „Wenn das eigene Kind Dinge nicht kann, die andere Kinder gleichen Alters können oder es ausgegrenzt wird, scheint eine Abklärung sinnvoll.“ Hintergrund könnten etwa Ängste, ADS oder andere Störungen sein.

Die Therapien werden durchgeführt von Psychologinnen oder Psychologen, sowie Pädagoginnen und Pädagogen, die sich in der fortgeschrittenen Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten befinden oder eine Zusatzfortbildung absolvieren. Die Kosten werden von den Krankenkassen übernommen.

Michael Weeke



Kommentare
Aus dem Ressort
Freilaufender Hund stoppt Feierabendverkehr am Donezkring
Unfall
Ein tierischer Ausflug hat den Feierabendverkehr auf dem Donezkring zeitweise zum Erliegen gebracht. Ein freilaufender Hund hatte dort einen Unfall mit Blechschaden verursacht. Kurz zuvor war ein Cocker Spaniel vermisst worden.
Zeuge führt Polizei direkt zum Einbrecher - „vorbildlich!“
Festnahme
Der Aufmerksamkeit eines Zeugen ist es zu verdanken, dass ein Einbrecher direkt nach der Tat geschnappt werden konnte. Nach einem Einbruch in eine Spielhalle war er zunächst geflohen, aber das bemerkte der Zeuge - und er alarmierte die Polizei.
Nicht-Rauchen kann auch Kosmetik sein
Sucht
Medizinstudenten aus verschiedenen Semestern betreiben „Aufklärung gegen Tabak“ auf Augenhöhe. Sie suchen auch in Bochum und Umgebung nach Schulen, die an diesem Projekt teilnehmen wollen. Das Projekt gibt es deutschlandweit und nun auch an der Ruhruniversität.
Angststörungen sind häufigste psychische Erkrankung
WAZ-Medizinforum
Jeder dritte Deutsche leidet mindestens einmal im Leben unter einer Angststörung. Entsprechend groß war die Resonanz auf das WAZ-Medizinforum „Angst essen Seele auf“: Das St. Josef-Hörsaalzentrum war mit 250 Lesern voll besetzt.
Zwei „Wegweiser“ helfen gegen Salafismus
Modellversuch
Die Bochumer Jugendberatungsstelle Ifak hat ein Konzept entwickelt, das junge Leute aus der Gefahrenzone holt. Individuelle Betreuung bewahrt sie vor dem Abgleiten in radikalisierte Gruppen. Jetzt will das Innenministerium das Projekt auch an anderen „salafistischen Hotspots“ etablieren.
Fotos und Videos
Kunst aus der Tiefe des Raumes
Bildgalerie
Kunst
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
Messe Handmade
Video
Video