Das aktuelle Wetter Bochum 3°C
Ruhr-Uni

Wenn Ängste Kinder lähmen

06.10.2012 | 09:00 Uhr
Wenn Ängste Kinder lähmen
Ein Zentrum für Psychotherapie für Kinder und Jugendliche unterhält die Ruhr Universität in der Stadtbadgalerie. Sabrina Heuser, Sabine Quick und Ina Breitkopf zeigern, was in einem Therapiezimmer möglich ist.Foto: INGO OTTO

Bochum. Noch näher an die Menschen heran rückt das Zentrum für Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie (KiJu-ZPT) der Ruhr-Universität . Bereits vor einem Jahr hat es sich gemeinsam mit dem Zentrum für Psychotherapie (ZPT) auf zwei Etagen in der Stadtparkgalerie im Herzen der Innenstadt eingerichtet. Unter der Leitung von Prof. Dr. Silvia Schneider soll jetzt das Therapieangebot für Kinder und Jugendliche intensiviert und erweitert werden.

Neun neue Therapeuten

Dazu nahmen Anfang Oktober neun neue Therapeuten ihre Arbeit auf. Insgesamt arbeiten jetzt über 20 Therapeuten, allerdings nicht alle in Vollzeit,in dem Therapiezentrum. Dadurch erhöht sich die Anzahl der zur Verfügung stehenden Therapiezentrum um mindestens 70. Silvia Schneider, die auch den Lehrstuhl für Klinische Kinder- und Jugendpsychologie an der Ruhr-Uni inne hat, setzt gezielt auf eine engere Verzahnung zwischen der Therapie von Erwachsenen und den Kindern. „Ich möchte es so sagen. Das Besondere ist, dass wir hier auf die Klinische Psychologie der Lebensspanne setzen.“ Auch die Eltern von Kindern mit psychischen Störungen profitieren, wenn es ihren Kindern besser geht.

Durch die enge Verbindung zwischen Forschung und praktischer Psychotherapie sei eine gute Diagnostik und stets die Anwendung neuester gesicherter therapeutischer Verfahren gewährleistet. Das gehe vom sogenannten „Baby-Triple-P“, das Eltern noch vor der Geburt auf den neuen Lebensabschnitt mit einem Kind vorbereitet, bis zur gezielten Arbeit an Problemen Jugendlicher. Dabei setzt das KiJu-ZPT auf die kognitive Verhaltenstherapie und eingeführter Therapieprogramme. Die Psychologin Sabrina Heuser ist stellvertretende Leiterin der Ambulanz: „Wir arbeiten hier mit den neuesten Therapiemethoden.“

Fachleute empfehlen, Situation abzuklären

Die beiden Fachleute empfehlen Eltern, in bestimmten Situationen abzuklären, wenn sie glauben, dass etwas mit ihrem Kind nicht in Ordnung ist: Silvia Schneider bringt es auf die Faustformel: „Wenn das eigene Kind Dinge nicht kann, die andere Kinder gleichen Alters können oder es ausgegrenzt wird, scheint eine Abklärung sinnvoll.“ Hintergrund könnten etwa Ängste, ADS oder andere Störungen sein.

Die Therapien werden durchgeführt von Psychologinnen oder Psychologen, sowie Pädagoginnen und Pädagogen, die sich in der fortgeschrittenen Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten befinden oder eine Zusatzfortbildung absolvieren. Die Kosten werden von den Krankenkassen übernommen.

Michael Weeke



Kommentare
Aus dem Ressort
Neues Top-Restaurant setzt alles auf die Fünf
Gastronomie
Das „Five“ am Hellweg ist ein außergewöhnlicher Versuch in der kulinarischen Landschaft Bochums und auch darüber hinaus. Der kleine Ableger des Livingrooms ist ein Experiment, ein Risiko, eine tolle Extravaganz. Ob das klappt?
Neuer Vorstoß für Autohof an der Hansastraße
Anwohner
Vor zwei Jahren war der Plan schon mausetot. Ein großer Autohof an der Grenze zwischen Wattenscheid und Bochum im Schatten des neuen Autobahnkreuzes sollte kommen. Doch zu erwartender Widerstand der Anwohner brachte es erst einmal zum Scheitern. Doch jetzt gibt es einen neuen Vorstoß.
Flüchtender Bulle sorgt für Großeinsatz der Bochumer Polizei
Verfolgungsjagd
Am Schlachthof im Bochumer Norden ist am Dienstag ein Bulle ausgebüchst. Die anderthalbstündige Flucht des Tieres hielt die Polizei auf Trab, auch ein Hubschrauber kam zum Einsatz. Ein Jäger setzte dem Treiben schließlich ein Ende. Er erlegte das Tier mit einem Schuss.
VfL-Fans beweisen beim „Kopfball-Quiz“ ihr Expertenwissen
Fußball
Mit 50 Fans des VfL-Bochum starteten die WAZ und Reviersport ihr neues Fußballquiz „Kopfball“. In der 11-Freunde-Bar in Essen galt es, 44 Fragen rund um den VfL zu beantworten. Am nächsten Montag folgt die SG Wattenscheid 09.
Anja Liedtke - Reise zu den Holocaust-Überlebenden
Literatur
2011 war die Bochumer Schrifstellerin Anja Liedtke für die „Aktion Sühnezeichen Friedensdienste“ in Jerusalem, um dort für Holocaust-Überlebende tätig zu werden. Aus ihrer Tätigkeit entstanden die lesenswerten Reiseerzählungen „Blumenwiesen und Minenfelder“.
Fotos und Videos
Neue Quizreihe "Kopfball"
Bildgalerie
11-Freunde-Bar
Rombacher Hütte
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Minetti- und Theaterpreis 2014
Bildgalerie
Kammerspiele