Das aktuelle Wetter Bochum 7°C
Ruhr-Uni

Wenn Ängste Kinder lähmen

06.10.2012 | 09:00 Uhr
Wenn Ängste Kinder lähmen
Ein Zentrum für Psychotherapie für Kinder und Jugendliche unterhält die Ruhr Universität in der Stadtbadgalerie. Sabrina Heuser, Sabine Quick und Ina Breitkopf zeigern, was in einem Therapiezimmer möglich ist.Foto: INGO OTTO

Bochum. Noch näher an die Menschen heran rückt das Zentrum für Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie (KiJu-ZPT) der Ruhr-Universität . Bereits vor einem Jahr hat es sich gemeinsam mit dem Zentrum für Psychotherapie (ZPT) auf zwei Etagen in der Stadtparkgalerie im Herzen der Innenstadt eingerichtet. Unter der Leitung von Prof. Dr. Silvia Schneider soll jetzt das Therapieangebot für Kinder und Jugendliche intensiviert und erweitert werden.

Neun neue Therapeuten

Dazu nahmen Anfang Oktober neun neue Therapeuten ihre Arbeit auf. Insgesamt arbeiten jetzt über 20 Therapeuten, allerdings nicht alle in Vollzeit,in dem Therapiezentrum. Dadurch erhöht sich die Anzahl der zur Verfügung stehenden Therapiezentrum um mindestens 70. Silvia Schneider, die auch den Lehrstuhl für Klinische Kinder- und Jugendpsychologie an der Ruhr-Uni inne hat, setzt gezielt auf eine engere Verzahnung zwischen der Therapie von Erwachsenen und den Kindern. „Ich möchte es so sagen. Das Besondere ist, dass wir hier auf die Klinische Psychologie der Lebensspanne setzen.“ Auch die Eltern von Kindern mit psychischen Störungen profitieren, wenn es ihren Kindern besser geht.

Durch die enge Verbindung zwischen Forschung und praktischer Psychotherapie sei eine gute Diagnostik und stets die Anwendung neuester gesicherter therapeutischer Verfahren gewährleistet. Das gehe vom sogenannten „Baby-Triple-P“, das Eltern noch vor der Geburt auf den neuen Lebensabschnitt mit einem Kind vorbereitet, bis zur gezielten Arbeit an Problemen Jugendlicher. Dabei setzt das KiJu-ZPT auf die kognitive Verhaltenstherapie und eingeführter Therapieprogramme. Die Psychologin Sabrina Heuser ist stellvertretende Leiterin der Ambulanz: „Wir arbeiten hier mit den neuesten Therapiemethoden.“

Fachleute empfehlen, Situation abzuklären

Die beiden Fachleute empfehlen Eltern, in bestimmten Situationen abzuklären, wenn sie glauben, dass etwas mit ihrem Kind nicht in Ordnung ist: Silvia Schneider bringt es auf die Faustformel: „Wenn das eigene Kind Dinge nicht kann, die andere Kinder gleichen Alters können oder es ausgegrenzt wird, scheint eine Abklärung sinnvoll.“ Hintergrund könnten etwa Ängste, ADS oder andere Störungen sein.

Die Therapien werden durchgeführt von Psychologinnen oder Psychologen, sowie Pädagoginnen und Pädagogen, die sich in der fortgeschrittenen Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten befinden oder eine Zusatzfortbildung absolvieren. Die Kosten werden von den Krankenkassen übernommen.

Michael Weeke


Kommentare
Aus dem Ressort
1800 Tuning-Fans beim "Car-Freitag" in Wattenscheid
Car-Freitag
Ob's an der A40-Sperrung lag: Der diesjährige "Car-Freitag" in Bochum-Wattenscheid war auffallend ruhiger als üblich. Für die Polizei war es dennoch ein Groß-Kampftag. Zahlreiche der aufgenotzten Autos wurden aus dem Verkehr gezogen.
Bochumer Künstler ist fasziniert von "schlechten Verstecken"
Fotoserie
Der Bochumer Matthias Schamp arbeitet seit 1998 an seiner Polaroid-Fotoserie "Schlechte Verstecke". Zwischen den Jahren 2000 und 2004 veröffentlichte die Satirezeitschrift Titanic monatlich die amüsierenden Selbstportraits, die den Aktionskünstler in Europa populär machten.
Bochum flaggt beim Maiabendfest an vier Tagen blau-weiß
Brauchtum
Bochum flaggt blau-weiß: Zum 626. Mal wird das älteste Brauchtumsfest unserer Stadt gefeiert. „Und das mit neuen Partnern und Höhepunkten“, kündigten Vorsitzender Karl-Heinz Böke und seine Maischützen vor der Presse in der Sparkasse (das Geldinstitut ist langjähriger Förderer) an.
Altenheim-Beirat in Bochum stellt sich vor Mitarbeiter
Soziales
Schwerwiegende Kritik äußerte ein Ehepaar Anfang April dem Altenheim an der Bayernstraße gegenüber. Das Heim sei nicht für Demenzkranke geeignet, da ihr erkrankter Vater in ihren Augen völlig falsch behandelt worden wäre. Andere Anwohner können die Kritik jedoch nicht verstehen.
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
Umfrage
Wie gefällt Ihnen der Internetauftritt der Stadt Bochum ?

Wie gefällt Ihnen der Internetauftritt der Stadt Bochum ?

 
Fotos und Videos
"Car-Freitag" 2014
Bildgalerie
Autotuning
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut