WAZ-Verbraucher-Check geht in eine neue Runde

Eine Kosmetik- und Hygienemittel-Check (hier Svenja Kesten, links, mit Beraterin Manuela Weber) zählte im vergangenen Jahr zum Angebot. Jetzt gibt es neue WAZ-Verbraucherthemen und Hausbesuche.
Eine Kosmetik- und Hygienemittel-Check (hier Svenja Kesten, links, mit Beraterin Manuela Weber) zählte im vergangenen Jahr zum Angebot. Jetzt gibt es neue WAZ-Verbraucherthemen und Hausbesuche.
Foto: WAZ-FotoPool
Was wir bereits wissen
Der WAZ-Verbraucher-Check erfährt eine Neuauflage. Zusammen mit der Verbraucherberatung werden in diesem Jahr weitere acht Hausbesuche angeboten.

Bochum..  Gesund leben, Geld sparen, der Umwelt Gutes tun: Die Verbraucherberatung und unsere Zeitung machen’s möglich. Daheim. Kostenlos. Nachhaltig. Beim WAZ-Verbraucher-Check kommen die Experten zu unseren Leserinnen und Lesern nach Hause. In diesem Monat startet die zweite Staffel.

20 000 Bochumer suchen jährlich den Rat der Verbraucherschützer an der Oberen Beckstraße. „Das Interesse an Verbraucherthemen wächst stetig“, beobachtet die Leiterin Andrea Thume. Immer mehr Bürger wollen als Kunde nicht (mehr) für dumm verkauft, getäuscht, abgezockt werden. Der Weg ist lang. Das Ziel ist klar: der mündige, informierte, bewusst entscheidende Verbraucher.

Unsere Leserinnen und Leser konnten auf diesem Weg 2014 einen wichtigen Schritt vorangehen. Mit der örtlichen Beratungsstelle richtete unsere Zeitung im vergangenen Frühjahr und Herbst den WAZ-Verbraucher-Check ein. Die acht Hausbesuche stießen auf reges Interesse. WAZ-Leser öffneten für die Verbraucherschützer ihren Putzschrank (welche Chemikalien sind überflüssig?), ihren Kühlschrank (wo sind die Dickmacher?), ihre Hausapotheke (was gehört hinein, was nicht?) und ihr Kinderzimmer (was darf für Schule und Freizeit nicht fehlen?), ließen ihre Versicherungsordner und ihre Kosmetik- und Hygieneartikel begutachten und begaben sich mit den Experten auf die Suche nach teuren Stromfressern und gefährlichem Schimmel. Die teilnehmenden WAZ-Familien profitierten ebenso wie alle Leser, die in unseren ausführlichen Berichten über die Hausbesuche vielfältige und alltagstaugliche Tipps erhielten.

2015 gibt es eine Neuauflage. Und so funktioniert’s:
– Mit Andrea Thume und ihrem Team hat die Redaktion weitere acht Verbraucherthemen ausgewählt, die – so unsere Einschätzung – die WAZ- Leser besonders interessieren.
– Für jedes der acht Themen entsendet die Beratungsstelle einen Experten. Er/Sie kommt zu jeweils einem Leser nach Hause und nimmt den Check vor Ort vor.
– Die sonst gebührenpflichtige Beratung ist für unsere Leserinnen und Leser komplett kostenlos.

„Machen Sie Ihren Balkon frühlingsfit“, heißt es zum Auftakt im Mai. Bis zu den Sommerferien folgen die Beschwerde-Dauerbrenner Notdienste und Telefonrechnung sowie Tipps für den umweltfreundlichen Schulanfang.

Das Anmeldeverfahren für die ersten vier Verbraucher-Checks ist eröffnet (siehe Info-Kasten oben). Die Gewinner werden ab dem 13. April von der Verbraucherzentrale informiert. Die Terminvereinbarung erfolgt dann direkt zwischen den Lesern und Beratern.

Im September startet die zweite Runde, dann mit den Themen Baufinanzierungen, Biotonne, barrierefreies Wohnen und Stromrechnung. Hinzu kommt ein Verbrauchercheck Spezial zu Weihnachten. Titel: „Wir zaubern Leckeres aus Ihren Festtagsresten!“

Wir lassen Ihren Balkon erblühen

Gärtnern ist in. Viele Menschen zieht es in diesen Tagen und Wochen wieder nach draußen in die erwachende Natur. Doch nicht jeder hat ein Stück Garten, den er sein Eigen nennen kann. Kein Grund, auf Blütenpracht und Gemüseernte zu verzichten. Auch auf dem Balkon oder auf der Terrasse lassen sich mit Geschick und Fantasie Gemüse und Blumen ziehen. Verbraucherberaterin Uta Wippermann-Wegener hilft Ihnen dabei, kommt zu Ihnen nach Hause und bepflanzt Ihre Balkonkästen. Dabei gibt sie nützliche Tipps, wie Ihr kleines Stück Paradies naturnah und umweltverträglich erblüht.
Aktionszeitraum: 27. bis 30. April.

Wir bewahren Sie vor Notdienst-Abzocke

Wenn Sie ohne Schlüssel vor der zugefallenen Wohnungstür stehen, die defekte Waschmaschine gerade den Keller unter Wasser setzt oder der Sicherungskasten komplett den Geist aufgegeben hat, ist professionelle Hilfe gefragt. Und das am besten sofort. „Doch Vorsicht: Unseriöse Notdienste könnten Ihre Hilflosigkeit ausnutzen und überzogene Preise verlangen“, warnt die Verbraucherzentrale. Falls Sie unsicher sind, ob die Rechnung, die Ihnen gestellt worden ist, zu hoch ist: Berater Rafael Lech nimmt bei Ihnen eine Prüfung vor und gibt Tipps für einen preiswerten Umgang mit Notdiensten.
Aktionszeitraum: 18. bis 22. Mai.

Wir prüfen Ihre Telefonrechnung

Beschwerden über angeblich überhöhte Telefonrechnungen zählen zu den Dauerbrenner bei der Verbraucherberatung – egal ob es der Mobilfunk- oder der Festnetzanbieter ist. Immer wieder gibt es Ärger mit der Telefonrechnung. „Es kann sich um Leistungsstörungen handeln, um Unklarheiten über den Inhalt des Vertrages und vieles mehr“, weiß Beraterin Ursula Bömelburg. Glauben auch Sie, zuviel fürs Telefonieren zu zahlen? Die Fachfrau prüft Ihre aktuellen Abrechnungen der Telefongesellschaft, gibt Rechtsauskunft und versucht, aus scheinbar verfahrenen Situationen wieder heraus zu kommen. Aktionszeitraum: 1. bis 5. Juni.

Wir füllen Ihre Schultüte

Viele der 2400 ABC-Schützen in Bochum können es kaum abwarten: Im August beginnt für sie die Schule. „Gestalten Sie den Schulanfang Ihres Kindes gesund und umweltfreundlich“, wirbt Verbraucherberaterin Uta Wippermann-Wegener und packt kurz vor Ferienbeginn mit den Eltern die Schultüte und die Schultasche eines I-Männchens. Dabei steht die Ernährung, aber auch der Naturschutz im Mittelpunkt. Die Fachfrau gibt wertvolle Tipps rund um alle Materialien, die zum Schulstart in den Tornister gehören. „Dabei helfen wir, Schadstoffe zu vermeiden und sich umweltfreundlich zu verhalten.“ Aktionszeitraum: 15. bis 19. Juni.