Das aktuelle Wetter Bochum 12°C
Freizeit

Wander-Tipp - Befestigungen und Bergbau im Bochumer Süden

30.05.2014 | 13:36 Uhr
Wander-Tipp - Befestigungen und Bergbau im Bochumer Süden

Bochum.  Im Rheinland und in Westfalen gibt es viele mittelalterliche Burgen. Auf Wanderungen lassen sich nicht nur die alten Herrenhäuser, sondern auch die historischen Stadtkerne und Landschaften rundherum erkunden. Ein Tourtipp rund um den Bergbau im Bochumer Süden.

Es geht zuerst durch das Uni-Center, und dann muss der Hustadtring gequert werden. Auf der anderen Straßenseite ist ein kleines Sträßchen mit „Vormholzstraße“ ausgezeichnet. Von hier an führt uns das Zeichen „Kreis“. Wir laufen rechts an einem Sportplatz vorbei und folgen dem Wegzeichen durch das kleine Wäldchen Laerholz.

Doch noch vor einem Spiel- und Bolzplatz sowie einem Friedhof gegen Ende des Wäldchens verlassen wir den Weg und die Markierung nach links und in kaum merklichem Aufstieg, am Waldrand geht es nach rechts, dann nach links über Felder (Sträßchen „Asbeck“). Das Sträßchen läuft genau auf das Wirtshaus „Blauer Engel“ zu, dort geht es nach rechts in die mit alten Fachwerkhäusern bestandene Höfestraße.

Quelle: OpenStreetMap

Dem Zeichen "Kreis" weiter folgen

Rechterhand liegt Haus Laer (1) in einem Park. Nach dessen Besichtigung laufen wir weiter bis zur Straßengabelung, wir biegen dort nach rechts in die Schattbachstraße. Direkt nach der Querung des Schattbachs biegen wir nach links in die kleine Straße „Am Palmberg“ ein.

Hier ist das Zeichen „Kreis“ wieder da, und es geht nach rechts in die Felder, am Schattbach entlang. Das Zeichen führt mit einem Knick nach rechts zur Einmündung in den Oelbach und dann an letzterem entlang. So gelangen wir zum rechterhand gelegenen Haus Heven (2).

Dort unter der großen Straßenbrücke führt uns der „Kreis“ mit einem Rechts-Links-Schlenker auf einen Pfad durch das Oelbachtal und an der Umzäunung der Kläranlage Olbachtal entlang. Erst in dem kleinen Waldstück, wenn „Kreis“ nach rechts abzweigen will, gehen wir geradeaus auf dem ausgebauten Weg weiter und orientieren uns von nun an mit dem Zeichen „umkreistes B“.

Streckenprofil

Startpunkt: U-Bahn-Haltestelle Ruhr-Universität Bochum.

Markierung: Mit „Kreis“ vom Unicenter Querenburg bis zur Kläranlage Ölbachtal (zwischendurch Abstecher zu Haus Laer unmarkiert). Vom Klärwerk an und am Kemnader See sowie am Ruhrufer entlang mit „umkreistes B“ bis zum Waldrand nach der Kosterbrücke. Von da an mit „Schlägel und Eisen“ durch das Waldgebiet Sundern/Weitmarer Holz. Zuletzt ohne Markierung durch Bochum-Weitmar.

Zielpunkt: Haus Weitmar.

Streckenlänge: ca. 20 km.

Geländeform: Flusstal- und Uferlandschaft,Wald,Siedlung und Park. Überwiegend flaches Gelände, nur ein etwas längerer leichter Aufstieg.

 

Mit "Schlägel und Eisen" geht es weiter

Linkerhand liegen große Klärteiche, rechterhand taucht sehr bald das alte Gehöft Schulte- Overberg (3) auf. Mit dem Wegzeichen queren wir die Straße „Auf dem Kalwes“ sowie die Querenburger Straße/Hevener Straße und laufen am Nordufer des Kemnader Stausees entlang. Der asphaltierte Weg am Seeufer trägt dann bald den Namen „Blumenau(4).

Wir bleiben mit „umkreistes B“ die ganze Zeit in Seeufernähe, unterqueren mit ihm auch die große Kemnader Brücke und laufen weiter durch die Ruhrauen. Erst mit der Unterquerung der großen Kosterbrücke schwenkt der Uferweg nach rechts von der Wassergewinnungsanlage weg und will dann vor dem Wald nach links abknicken, doch wir gehen jetzt mit der neuen Markierung „Schlägel und Eisen“ einfach geradeaus weiter.

Buchtipp
Stadt - Land - Burg

Dieser Text stammt aus dem Buch "Stadt - Land - Burg - geschichtliche Wanderungen im Ruhrgebiet", erschienen im Klartext Verlag. Hier geht´s zum Online-Shop.

Der Weg führt leicht aufwärts an der Blankensteiner Straße, dann an der kleinen Straße Am Bliestollen entlang: so gelangen wir zum linkerhand gelegenen Malakowturm Brockhauser Tiefbau (5). Kurz nach dem Malakowturm geht es mit „Schlägel und Eisen“ nach rechts in den Wald, der Weg führt durch ein sanft aufsteigendes Tal.

  1. Seite 1: Wander-Tipp - Befestigungen und Bergbau im Bochumer Süden
    Seite 2: Durch den Schlosspark zu Haus Weitmar und der Silvesterkapelle

1 | 2



Kommentare
10.12.2013
20:39
Wander-Tipp - Guter Tipp, aber bitte nicht mit der falschen Karte
von parallaxe | #2

Andre4630 hat es schon richtig angemerkt: Die Karte gibt nicht nur den falschen Weg wieder, der Kartenausschnitt ist falsch gewählt und die beschriebenen Sehenswürdigkeiten sind teilweise total falsch in der Karte verortet. Haus Heven liegt wie im Text beschrieben am Oelbach und das Gehöft Schulte- Overberg ist dann mitsamt Weg auch sowas von verrutscht...Dort in der Nähe ist das Jugendheim am Hustadtring, gut zum Kickern, aber vom beschriebenen Gehöft einen guten Kilometer entfernt. Die Karte ist zumindest in diesem Abschnitt total unbrauchbar. Also nicht versuchen, damit den Weg zu finden.

10.08.2012
15:15
Wander-Tipp - Befestigungen und Bergbau im Bochumer Süden
von Andre4630 | #1

Die abgebildete Karte gibt nicht den beschriebenen Weg wieder. Ausserdem sollte man an der Gabelung nach links gehen, sonst kommt man nie ans Ziel. Vorher besser nochmal im Stadtplan nachschauen.

Aus dem Ressort
Bochumer Varieté präsentiert künftig nur drei Shows im Jahr
Unterhaltung
Das Bochumer Varieté et cetera zeigt künftig nur noch drei Produktionen im Jahr. Bisher wurden vier Show präsentiert. Die Sommerpause endet am kommenden Wochenende. Ab dem 7. September heißt es: „Einfach zauberhaft!“
Weitere 600 000 Euro für das Musikzentrum Bochum
Schenkung
Die Stiftung Bochumer Symphonie stellt der Stadt Bochum für den Bau der Organisations- und Verwaltungsräume am Musikzentrum weitere 600 000 Euro zur Verfügung. Mit der Schenkung erhöht sich das finanzielle Engagement der Bürger-Stiftung auf rund 14,9 Millionen Euro.
Alte Arbeiterkolonie ist die Blume von Stahlhausen
Bochums Straßen
In der Lerschstraße stehen noch heute einige der am besten erhaltenen Häuser der alten Arbeiterkolonie. Im zweiten Weltkrieg wurde ein Großteil der Siedlung zerstört. Nur wenige Gebäude blieben im Originalzustand erhalten. Für sie gibt es heute eine Denkmalschutzsatzung.
Zutritt in Bochumer Wäldern teilweise wieder erlaubt
Sturmfolgen
Wer in den Wäldern in Bochum spazieren gehen will, kann dies jetzt wieder legal tun. Das Land NRW hat jetzt Waldwege in einigen Wäldern freigegeben, nachdem die Wälder insgesamt wegen der Sturmschäden von Pfingsten durch Tief "Ela" offiziell gesperrt waren.
Mieter nach Brandserie in Bochumer Hustadt in großer Sorge
Ermittlungen
In verschiedenen Hochhäusern der Bochumer Hustadt ist es binnen einer Woche schon zu vier Kellerbränden gekommen. Die Kripo sucht jetzt einen Feuerteufel. Ein Mieter glaubt: „Das muss irgendein Psycho sein, der sich daran ergötzt.“
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Die Lerschstraße
Bildgalerie
Straßenserie
Das sind Bochums i-Dötzchen 2014
Bildgalerie
Einschulung
Anke Engelke und Co. unterhalten bestens
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr