Das aktuelle Wetter Bochum 11°C
Freizeit

Wander-Tipp - Befestigungen und Bergbau im Bochumer Süden

30.05.2014 | 13:36 Uhr
Wander-Tipp - Befestigungen und Bergbau im Bochumer Süden

Bochum.  Im Rheinland und in Westfalen gibt es viele mittelalterliche Burgen. Auf Wanderungen lassen sich nicht nur die alten Herrenhäuser, sondern auch die historischen Stadtkerne und Landschaften rundherum erkunden. Ein Tourtipp rund um den Bergbau im Bochumer Süden.

Es geht zuerst durch das Uni-Center, und dann muss der Hustadtring gequert werden. Auf der anderen Straßenseite ist ein kleines Sträßchen mit „Vormholzstraße“ ausgezeichnet. Von hier an führt uns das Zeichen „Kreis“. Wir laufen rechts an einem Sportplatz vorbei und folgen dem Wegzeichen durch das kleine Wäldchen Laerholz.

Doch noch vor einem Spiel- und Bolzplatz sowie einem Friedhof gegen Ende des Wäldchens verlassen wir den Weg und die Markierung nach links und in kaum merklichem Aufstieg, am Waldrand geht es nach rechts, dann nach links über Felder (Sträßchen „Asbeck“). Das Sträßchen läuft genau auf das Wirtshaus „Blauer Engel“ zu, dort geht es nach rechts in die mit alten Fachwerkhäusern bestandene Höfestraße.

Quelle: OpenStreetMap

Dem Zeichen "Kreis" weiter folgen

Rechterhand liegt Haus Laer (1) in einem Park. Nach dessen Besichtigung laufen wir weiter bis zur Straßengabelung, wir biegen dort nach rechts in die Schattbachstraße. Direkt nach der Querung des Schattbachs biegen wir nach links in die kleine Straße „Am Palmberg“ ein.

Hier ist das Zeichen „Kreis“ wieder da, und es geht nach rechts in die Felder, am Schattbach entlang. Das Zeichen führt mit einem Knick nach rechts zur Einmündung in den Oelbach und dann an letzterem entlang. So gelangen wir zum rechterhand gelegenen Haus Heven (2).

Dort unter der großen Straßenbrücke führt uns der „Kreis“ mit einem Rechts-Links-Schlenker auf einen Pfad durch das Oelbachtal und an der Umzäunung der Kläranlage Olbachtal entlang. Erst in dem kleinen Waldstück, wenn „Kreis“ nach rechts abzweigen will, gehen wir geradeaus auf dem ausgebauten Weg weiter und orientieren uns von nun an mit dem Zeichen „umkreistes B“.

Streckenprofil

Startpunkt: U-Bahn-Haltestelle Ruhr-Universität Bochum.

Markierung: Mit „Kreis“ vom Unicenter Querenburg bis zur Kläranlage Ölbachtal (zwischendurch Abstecher zu Haus Laer unmarkiert). Vom Klärwerk an und am Kemnader See sowie am Ruhrufer entlang mit „umkreistes B“ bis zum Waldrand nach der Kosterbrücke. Von da an mit „Schlägel und Eisen“ durch das Waldgebiet Sundern/Weitmarer Holz. Zuletzt ohne Markierung durch Bochum-Weitmar.

Zielpunkt: Haus Weitmar.

Streckenlänge: ca. 20 km.

Geländeform: Flusstal- und Uferlandschaft,Wald,Siedlung und Park. Überwiegend flaches Gelände, nur ein etwas längerer leichter Aufstieg.

 

Mit "Schlägel und Eisen" geht es weiter

Linkerhand liegen große Klärteiche, rechterhand taucht sehr bald das alte Gehöft Schulte- Overberg (3) auf. Mit dem Wegzeichen queren wir die Straße „Auf dem Kalwes“ sowie die Querenburger Straße/Hevener Straße und laufen am Nordufer des Kemnader Stausees entlang. Der asphaltierte Weg am Seeufer trägt dann bald den Namen „Blumenau(4).

Wir bleiben mit „umkreistes B“ die ganze Zeit in Seeufernähe, unterqueren mit ihm auch die große Kemnader Brücke und laufen weiter durch die Ruhrauen. Erst mit der Unterquerung der großen Kosterbrücke schwenkt der Uferweg nach rechts von der Wassergewinnungsanlage weg und will dann vor dem Wald nach links abknicken, doch wir gehen jetzt mit der neuen Markierung „Schlägel und Eisen“ einfach geradeaus weiter.

Buchtipp
Stadt - Land - Burg

Dieser Text stammt aus dem Buch "Stadt - Land - Burg - geschichtliche Wanderungen im Ruhrgebiet", erschienen im Klartext Verlag. Hier geht´s zum Online-Shop.

Der Weg führt leicht aufwärts an der Blankensteiner Straße, dann an der kleinen Straße Am Bliestollen entlang: so gelangen wir zum linkerhand gelegenen Malakowturm Brockhauser Tiefbau (5). Kurz nach dem Malakowturm geht es mit „Schlägel und Eisen“ nach rechts in den Wald, der Weg führt durch ein sanft aufsteigendes Tal.

  1. Seite 1: Wander-Tipp - Befestigungen und Bergbau im Bochumer Süden
    Seite 2: Durch den Schlosspark zu Haus Weitmar und der Silvesterkapelle

1 | 2



Kommentare
10.12.2013
20:39
Wander-Tipp - Guter Tipp, aber bitte nicht mit der falschen Karte
von parallaxe | #2

Andre4630 hat es schon richtig angemerkt: Die Karte gibt nicht nur den falschen Weg wieder, der Kartenausschnitt ist falsch gewählt und die beschriebenen Sehenswürdigkeiten sind teilweise total falsch in der Karte verortet. Haus Heven liegt wie im Text beschrieben am Oelbach und das Gehöft Schulte- Overberg ist dann mitsamt Weg auch sowas von verrutscht...Dort in der Nähe ist das Jugendheim am Hustadtring, gut zum Kickern, aber vom beschriebenen Gehöft einen guten Kilometer entfernt. Die Karte ist zumindest in diesem Abschnitt total unbrauchbar. Also nicht versuchen, damit den Weg zu finden.

10.08.2012
15:15
Wander-Tipp - Befestigungen und Bergbau im Bochumer Süden
von Andre4630 | #1

Die abgebildete Karte gibt nicht den beschriebenen Weg wieder. Ausserdem sollte man an der Gabelung nach links gehen, sonst kommt man nie ans Ziel. Vorher besser nochmal im Stadtplan nachschauen.

Aus dem Ressort
Freie Szene in Bochum fürchtet weitere Einsparungen
Kulturförderung
An der Gussstahlglocke auf dem Rathausplatz läutete die Freie Bochumer Kulturszene die „Alarmglocke“, weil sie sich und ihre Angebote im Kern bedroht sieht. Anlass des Protestes sind die Sparmaßnahmen der Stadt im Rahmen der Haushaltssperre.
Opel-Parkplatz in Laer wird zur grünen Oase
Opel
Der Bebauungsplan 940 wird um das untere Werksgelände an der Alte Wittener Straße erweitert. Die frei werdende Fläche soll dem Grünzug E angegliedert werden. Ein Lebensmittel-Discounter wollte dort ansiedeln, hat aber keine Chance. Bei einer Sport- oder Freizeitanlage sieht das allerdings anders aus
13-jährige Internet-Freundin vergewaltigt – drei Jahre Haft
Prozess
Zwei Vergewaltigungen warf die Anklage dem 18 Jahre alten Marler vor. In Wattenscheid soll er eine 13-Jährige, die er aus dem Internet kannte, zum Sex gezwungen haben, und in Recklinghausen eine 18-Jährige. Dem Landgericht Essen reichten die Beweise nur für die Wattenscheider Tat: drei Jahre Haft.
Hordel soll als Wohnstandort gestärkt werden
Planungen
Drei Brachflächen in Hordel, die nah beieinander liegen, will die Stadt zu Wohnbauland machen. Für das Areal am Rübenkamp wird ein Investor gesucht. Bezirk Mitte lehnt Vorhaben an der Hundsweide und an der Hüller-Bach-Straße ab.
Essener Bier- und Spirituosen-Messe besitzt Potenzial
Messe
Die erstmals in der Jahrhunderthalle ausgetragene Messe „Finest Spirits & Beer Convention“ leidet unter dem schönem Wetter und dem Lokführerstreik am Wochenende. Besucher der Veranstaltung nahmen unter anderem die Erkenntnis mit: Der Reiz einiger Getränke liegt fernab gewohnter Geschmacksbahnen.
Fotos und Videos