VfL Bochum-Fans machten bei Heimspiel Ärger in Fahrradkorso

Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Vor und nach dem Spiel des VfL gegen Sandhausen gab es Ärger mit Fußballanhängern, die einen Fahrradkorso gebildet hatten. Es gab zwei Verletzte.

Bochum.. Vor und nach dem letzten Spieltag des VfL Bochum in dieser Saison hat es Ärger mit Fußballfans gegeben. Wie die Polizei berichtet, waren am Sonntag vor dem Spiel rund 100 Anhänger des VfL in einem geschlossenen Fahrradkorso durch die Innenstadt gefahren. „Sie blockierten dabei Straßen und zündeten Rauchtöpfe“, sagte ein Polizeisprecher.

Als sie an der Geschäftsstelle des Stadions eintrafen, kam es zu Gewalttätigkeiten gegen Ordner, als diese versuchten, die Fahrradfahrer an der Durchfahrt durch den gut besuchten Bereich vor der Geschäftsstelle zu hindern. Dabei wurden zwei Ordner leicht verletzt. Rettungswagen brachten sie zur Behandlung in Krankenhäuser. Die Polizei leitete mehrere Strafverfahren ein.

Kontrolle auf der Lohringbrücke

Nach dem Spiel (Abpfiff gegen 17.15 Uhr) ging der Ärger weiter. Als die Fans der Gäste aus Sandhausen bereits in den Bussen auf dem Heimweg waren, formierte sich der Fahrradkorso erneut. Wieder warfen Teilnehmer Rauchtopfe und gefährdeten den Verkehr. Auf der Lohringbrücke hielt die Polizei eine Gruppe von etwa 100 Menschen an, um ihre Identitäten festzustellen und ermahnte sie eindringlich, sich fortan vernünftig zu verhalten.