Verkehr rollt ab 1. Juni über alle Fahrbahnen im Westkreuz

Letzte Markierungsarbeiten wurden von Chris Kamieniecki und Hakan Karaduman (li.) ausgeführt.
Letzte Markierungsarbeiten wurden von Chris Kamieniecki und Hakan Karaduman (li.) ausgeführt.
Foto: FUNKE Foto Services / Olaf Ziegler
Was wir bereits wissen
Am 1. Juni sollen die wichtigsten Verkehrsachsen am Autobahndreieck Bochum-West freigegeben werden. Zurzeit laufen noch Markierungsarbeiten.

Bochum.. Die letzten neuen Autobahn-Hinweisschilder sind „gepflanzt“, doch noch sind einige Zufahrten gesperrt. Genau vier Tage Zeit bleibt den Baukolonnen noch, um Markierungsarbeiten zu erledigen und Leitplanken zu verschrauben: Am 1. Juni soll der Verkehr endlich über alle Fahrbahnen und Brücken des neuen Autobahndreiecks Bochum-West rollen. Mit einer Ausnahme: Wer aus Richtung Dortmund kommend auf die A 448 (früher Westtangente) abbiegen möchte, muss sich noch gut drei Wochen gedulden. Dort dauern die Restarbeiten etwas länger.

Offizieller Festakt am 22. Juni

Peter Beiske von Straßen.NRW will eigentlich gar nicht so viel Aufhebens machen von der „technischen Übergabe“, wie es offiziell heißt. Der Festakt mit NRW-Verkehrsminister Michael Groscheck und allerhand lokaler und überregionaler Prominenz findet ja erst am 22. Juni statt, einen Tag früher als ursprünglich geplant. „Da haben sich etliche Gäste angesagt, Namen darf ich aber nicht nennen“, so Beiske.

Dem Vernehmen nach ist der ehemalige NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement, der einst noch als Verkehrsminister den Anstoß für die Bochumer Lösung gab, nicht darunter. Aber wer weiß das schon so genau.

Während entlang der Wattenscheider Straße Tag für Tag kubikmeterweise Spezialmasse unter Tage gepresst wird, um ehemalige Bergbauanlagen zu verfüllen, sprühen Lackierer an den mit Barcodes versehen Lärmschutzwänden der Autobahn ein paar Hundert Meter weiter die letzten Streifen bunt. Die sind linealgerade, ganz im Gegensatz zu den gar nicht willkommenen Graffiti-Bildchen, die sich ein paar Meter immer weiter geschwind ausbreiten.

Baustellenampeln verschwinden

Abseits der Vorbereitungen für den Festakt gibt es harte Fakten für die Autofahrer: Das nervige Gekurve auf der Wattenscheider Straße wird ebenso ein Ende haben wie die Existenz der von verwirrendem Kabelsalat umgebenen Baustellenampeln.

Freie Fahrt auf der Wattenscheider Straße und freie Fahrt von der A 448 auf diese wichtige innerstädtische Verbindungsachse. Das gelte ebenso für die Auffahrt in Richtung Essen, die bekanntlich die Trasse der Straßenbahnlinie 302 kreuzt. Eine für eine Autobahnauffahrt höchst ungewöhnliche Verkehrsbeziehung. „Aber auch da haben wir eine sichere Lösung gefunden“, versichert Peter Beiske. Dass der Verkehr dann auf der A 40 Richtung Essen über die vorgesehenen Fahrbahnen rollen soll, sei natürlich klar.

Für Autofahrer naturgemäß besonders wichtig: Von nächster Woche an kontrollieren die Beamten der Autobahnpolizei dort den Verkehr. Der Abschnitt steht bislang quasi noch unter der Hoheit der Bochumer Polizei.