Verein kämpft für den Bad-Erhalt

Linden. Peter Reinirkens bleibt nach der Vorstandswahl Vorsitzender des Vereins „Freunde des Südbades“. Sein Stellvertreter ist Heinrich Dahlmann, Schriftführer Ralf Bock und Schatzmeister Lothar Middendorf. Beisitzer sind Andrea Haferkamp, Siegfried Durski und Uwe Hausmann.

Reinirkens blickte zurück: „Die Böschungskante am Hang des Sauna-Außengeländes drohte 2014 durch Erosion und Winterschäden abzustürzen und stellte latent eine Gefahr für das Freigelände des Südbades dar. Mit erheblichen Sachleistungen beteiligten wir uns an der Gestaltung des Geländes.“ Einen Wasserschaden gab es zudem im Nichtschwimmerbecken.

An den bisherigen Schwerpunkten der Aktionen der Südbadfreunde soll auch in diesem Jahr nicht gerüttelt werden. „Die Badegäste fragen nach mehr Gesundheits-Angeboten“, so Reinirkens. Auch die Diskussion um die öffentlichen Bäder sei noch nicht abgeschlossen. Er hoffe, dass die weitere Sportentwicklungsplanung sich mit den Bädern auseinandersetzt und auf dieser Grundlage Entscheidungen möglich würden: „Die Freunde des Südbades sind bereit, sich in den Diskussionsprozess konstruktiv einzubringen. Wir werden alles für den Bestand unseres Hallen- und Freibades tun.“

Für 2015 stehen der Südcup, die Arschbombenmeisterschaft, die Beschaffung weiterer Spielgeräte und die Beteiligung mit eigenen Mitteln zur Verschönerung des Bades an. Alle Maßnahmen dienen der Erhaltung des Bades.