Verdi fordert Rückzahlung

Der Streik der Erzieherinnen und Erzieher der städtischen Kitas geht in die vierte Woche. Weiter für Diskussionsbedarf sorgt die Tatsache, dass die Eltern der Kinder Gebühren bezahlen, obwohl die Kitas geschlossen bleiben. „Wir werden es zusammen mit den Eltern nicht hinnehmen, dass die Stadt sich am Streik bereichert“, kündigte Gudrun Müller, Geschäftsführerin im Verdi-Bezirk Bochum-Herne, an. „Da sind zum einen die Gebühren, die die Eltern bezahlen, obwohl die Kitas geschlossen sind. Jetzt wo der Haushalt der Stadt genehmigt ist, gibt es keine Ausrede mehr. Das Geld muss umgehend den Eltern zurückerstattet werden.“ Zum anderen zahle die Stadt während des Streikes keine Gehälter an die Erzieherinnen und Erzieher. „Diese Gelder sollten ursprünglich über das städtische Personal zielgerichtet in die frühkindliche Förderung der Kinder fließen. Da dies durch den Streik entfallen ist, muss es jetzt eine ausgleichende Förderung auf alternativem Weg geben. Das Geld soll als zusätzlich Sachleistung an die Kitas fließen.“