Das aktuelle Wetter Bochum 4°C
Prozess

Sohn soll Vater erschlagen haben - ihm droht die Psychiatrie

17.01.2013 | 16:24 Uhr
Sohn soll Vater erschlagen haben - ihm droht die Psychiatrie

Bochum.   Ein 31-jähriger Bochumer, der in Bochum-Querenburg seinen Vater (66) vor den Augen der Mutter erschlagen haben soll, muss jetzt vor Gericht. Ins Gefängnis kommt er aber wohl nicht, weil er schuldunfähig sein soll. Deshalb soll er auf unbestimmte Zeit in eine geschlossene forensische Psychiatrie eingewiesen werden.

Nach einem tödlichen Familiendrama in Bochum-Querenburg muss ein 31-jähriger Bochumer am 4. Februar vor das Bochumer Landgericht. Das erklärte die Staatsanwaltschaft auf WAZ-Anfrage. Der Beschuldigte soll seinen 66-jährigen Vater erschlagen haben – vor den Augen der Mutter (63).

Die Tat passierte am Abend des 29. August 2012. Kurz vor 20 Uhr war der 31-jährige Mann, ein arbeitsloser und allein lebender Mann, in die Wohnung seiner Eltern gegangen. Er war alkoholisiert. Aus diesem Grund sollen die Eltern ihn aber wegen schlechter Erfahrungen wieder rausgeschickt haben. Darüber entbrannte ein Streit, der am Ende auf grausame Weise eskalierte.

Gutachter diagnostizierte Schizophrenie

Zunächst soll der Mann seine Mutter attackiert haben, dann seinen Vater. Die Staatsanwaltschaft ermittelte, dass er ihn erst zu Boden gebracht und dann massiv auf seinen Kopf getreten haben soll. Seine Mutter kam mit eher leichten Verletzungen davon. Nach der Attacke flüchtete ihr Sohn. Er wurde aber noch in Tatortnähe gefasst.

Mit schwersten Kopfverletzungen kam sein Vater ins Krankenhaus. Er wurde nach einer Operation ins künstliche Koma versetzt. Die Ärzte konnten ihn aber nicht mehr retten; am 6. September starb er. Der Sohn sagte der Kripo, dass er sich anfangs nur verteidigt habe.

Gefängnis droht ihm jetzt aber wohl nicht, denn ein psychiatrischer Gutachter hat ihm Schizophrenie attestiert. Er gilt als schuldunfähig. Deshalb soll er auf unbestimmte Zeit in eine geschlossene forensische Psychiatrie eingewiesen werden. Dort lebt er bereits seit seiner Festnahme.

Bernd Kiesewetter

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Bochumer reiste nach Donbass und half in der Not
Ukraine
Ivan Stukert von der Gemeinde Gottes Wort in Bochum-Harpen machte sich selbst ein Bild von dem großen Leid in der Ukraine. Er erlebte Hungersnot,...
Bochums teure Suche nach Spitzenpersonal
Headhunter
65.000 Euro kostet es, einen Stadtbaurat zu finden. Binnen zwei Jahren gibt Bochum etwa 300.000 Euro aus, um Führungkräfte zu rekrutieren.
Erste Turnhalle mit Flüchtlingen belegt
Asylbewerber
Die Stadt hat Mühe, auf die sich weiter zuspitzende Situation durch immer mehr Flüchtlinge zu reagieren. Am Montag musste eine erste Turnhalle mit...
Kollegschüler arbeiten kreativ gegen Vorurteile
Bildung
Alice-Salomon Berufskolleg rückt mit dem Projekt „Mein Name ist Mensch“ die Begegnung von Kulturen in den Blickpunkt.
Sehenswerter Jahresauftakt im Museum Bochum
Kunst
Farbklang des Lebens: Die neue Ausstellung „Leben? oder Theater?“ erinnert an die fast vergessene jüdische Künstlerin Charlotte Salomon (1917-1943).
Fotos und Videos
Hengst „Karlchen" hilft Mussa
Bildgalerie
Fotostrecke
"Bindfaden-Siedlung"
Bildgalerie
Serie Straßen in Bochum
Das ist der Leserbeirat der WAZ Bochum
Bildgalerie
Vorstellung
Manege frei an der Vels-Heide-Schule
Bildgalerie
Zirkusprojekt
article
7492072
Sohn soll Vater erschlagen haben - ihm droht die Psychiatrie
Sohn soll Vater erschlagen haben - ihm droht die Psychiatrie
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bochum/vater-erschlagen-sosohn-soll-vater-erschlagen-haben-ihm-droht-die-psychiatrie-id7492072.html
2013-01-17 16:24
Bochum, Schizophrenie, Psychiatrie, Schuldunfähig, Familiendrama, Landgericht, Vater, Mutter, Erschlagen, August, Staatsanwaltschaft, Streit, Angetrunken
Bochum