Das aktuelle Wetter Bochum 12°C
Kinderglück

Varieté hat sein erstes Baby

25.10.2012 | 13:01 Uhr

Bochum.   Die „Geburtstagsshow“ nahm sie wörtlich: Moderatorin Chantall ist nach einer bühnenreifen Leistung Mama des ersten et-cetera-Babys. Mick heißt der Knabe, der im Elisabeth-Hospital das Licht der Welt erblickte.

Zugegeben: Die Familienplanung war auf Kante genäht. „Aber wer hat schon damit gerechnet, dass der Kurze derart früh auscheckt?“, lacht die 37-jährige Berlinerin. Im Januar hatte die Akrobatin (eine gelernte „Schlangenfrau“) und Comedy-Lady ihre Zusage gegeben: Zum 20-jährigen Bestehen des Varietés et cetera wollte Chantall die Geburtstagsshow „Das Beste zum Feste“ moderieren.

Im März die frohe Botschaft: Chantall ist erstmals schwanger. Kein Problem: Errechneter Geburtstermin ist der 29. November. Das Engagement in Bochum endet am 28. Oktober. „Das passt schon.“ Vertrag erfüllen, Koffer packen, gemütlich heimfahren, Kind kriegen: „So hab’ ich es mir vorgestellt.“

Schwanger auf der Bühne

Video
Das Schweizer Model Nina Burri tritt im Bochumer Variete Et Cetera als Schlangenmensch auf.

Mit stetig wachsender Babykugel steht Chantall ab dem 8. September an vier Abenden pro Woche auf der Riemker Kleinkunstbühne. Chefin Silvia Cabello ist „sicher, dass alles gutgeht“, trifft aber gleichwohl Vorsorge. Mit Maître Willi stellt sie der werdenden Mutter einen Co-Moderator zur Seite. „Nur für den Fall der Fälle.“

Am Abend des 4. Oktober präsentiert sich Chantall mit ihrer herrlich frechen Berliner Schnauze noch einmal in Bestform. Am Morgen des 5. Oktober platzt die Fruchtblase. Ronny Cabello rast mit ihr ins Elisabeth-Hospital . Im Kreißsaal leistet Silvia Beistand. Lebensgefährte Marcel braust aus Berlin heran. Er kommt zu spät. Um 18:16 Uhr ist Mick da. Sieben Wochen zu früh, mit 46 Zentimetern und 1800 Gramm aber gesund und wohlauf.

In der nächsten Woche geht’s zurück nach Berlin

„Ehrlich gesagt: Als Geburtsort war Berlin geplant“, gesteht Chantall. „Nix da: Der Kleine wollte Bochumer werden. Ein Baby während einer laufenden Staffel: Das gab’s bei uns noch nie!“, lacht Silvia Cabello, die Mutter und Kind in den vergangenen Wochen liebevoll betreut hat. Voll des Lobes sind beide über das Team im „Eli“: „Hier sind alle fürsorglich und freundlich. Das ist der Knaller!“

Varieté macht Spaß 2011

Unglaublich: Seit einer Woche wirbelt die gertenschlanke Chantall wieder über die et-cetera-Bühne. „Artistik geht noch nicht. Aber mit der Moderation klappt’s hervorragend.“ Noch vier Vorstellungen an der Herner Straße, dann geht’s zurück nach Berlin. Mick darf die Klinik verlassen. Ein Jahr will sie Mutterpause machen. Ein Andenken an Bochum hat sie fortan stets an ihrer Seite. Alles Gute!

„Das Beste zum Feste“ mit Moderatoren-Mama Chantall geht noch von Donnerstag bis Sonntag über die Bühne des Varietés et cetera. Am 2. November startet das neue Programm „Typen, Trends & Temperamente“ mit Moderator Brian O’Gott.

Karten unter 0234/13003.

Jürgen Stahl



Kommentare
Aus dem Ressort
Irrfahrt jüdischer Flüchtlinge nachrecherchiert
Gedenken
Im Zusammenhang mit der Erinnerung an die Pogromnacht vom 9. November 1938 haben Schüler sich der Geschichte des Flüchtlingsdampfers St. Louis gewidmet. 900 Juden aus Deutschland wollten mit dem Schiff nach Kuba fliehen, darunter auch drei Familien aus Bochum.
Freie Szene in Bochum fürchtet weitere Einsparungen
Kulturförderung
An der Gussstahlglocke auf dem Rathausplatz läutete die Freie Bochumer Kulturszene die „Alarmglocke“, weil sie sich und ihre Angebote im Kern bedroht sieht. Anlass des Protestes sind die Sparmaßnahmen der Stadt im Rahmen der Haushaltssperre.
Opel-Parkplatz in Laer wird zur grünen Oase
Opel
Der Bebauungsplan 940 wird um das untere Werksgelände an der Alte Wittener Straße erweitert. Die frei werdende Fläche soll dem Grünzug E angegliedert werden. Ein Lebensmittel-Discounter wollte dort ansiedeln, hat aber keine Chance. Bei einer Sport- oder Freizeitanlage sieht das allerdings anders aus
13-jährige Internet-Freundin vergewaltigt – drei Jahre Haft
Prozess
Zwei Vergewaltigungen warf die Anklage dem 18 Jahre alten Marler vor. In Wattenscheid soll er eine 13-Jährige, die er aus dem Internet kannte, zum Sex gezwungen haben, und in Recklinghausen eine 18-Jährige. Dem Landgericht Essen reichten die Beweise nur für die Wattenscheider Tat: drei Jahre Haft.
Hordel soll als Wohnstandort gestärkt werden
Planungen
Drei Brachflächen in Hordel, die nah beieinander liegen, will die Stadt zu Wohnbauland machen. Für das Areal am Rübenkamp wird ein Investor gesucht. Bezirk Mitte lehnt Vorhaben an der Hundsweide und an der Hüller-Bach-Straße ab.
Fotos und Videos
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
Messe Handmade
Video
Video