Urbanatix wird zum offenen Jugendprojekt

Die Street-Artisten von Urbanatix bieten ab dem kommenden Monat auch ein Training für Neulinge an.
Die Street-Artisten von Urbanatix bieten ab dem kommenden Monat auch ein Training für Neulinge an.
Foto: Ingo Otto / Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Das Straßenkunst-Festival Urbanatix wird zum offenen Jugendprojekt „Open Space“. Ab dem Sommer kann im Henry-Bessemer-Park täglich trainiert werden.

Bochum.. Urbanatix öffnet die Türen: In das Straßenkunst-Projekt wird ab Sommer ein ganzjähriges offenes Angebot für Jugendliche eingebettet. Stadt und Land leisten die Finanzierung.

„Wir freuen uns riesig auf die neue Aufgabe“, sagt Christian Eggert, der Urbanatix im Kulturhauptstadt-Jahr 2010 gegründet hat: der Beginn einer bemerkenswerten Erfolgsgeschichte. Das multimediale Zusammenspiel aus regionalen Straßenartisten und internationalen Profi-Akrobaten lockt jährlich 18.000 Besucher in die Jahrhunderthalle.

Artisten erwerben die Trainerlizenz

Der Wechsel der Trainingsstätte 2014 von der Marienkirche in die ehemalige Spielfabrik im Henry-Bessemer-Park stellte die Weichen für eine Fortentwicklung. „Open Space“ nennen die Macher um Christian Eggert ihr Angebot an Jugendliche ab 16 Jahren, Teil der Urbanatix-Familie zu werden. Voraussichtlich ab Mitte Juni können sie montags bis freitags ab 16 Uhr ohne Anmeldung zur Bessemer Straße kommen, um mit den bühnenerprobten Straßenartisten zu trainieren. Biker, Triker, Tänzer, Trampolinspringer, Parkourläufer: Sie alle stehen bereit, dem Nachwuchs das artistische Handwerk zu lehren.

Dabei sind die Neulinge in besten Händen: Der langjährige Urbanatix-Tänzer Silvester Kiunka wird Leiter der Trainingsstätte; 15 Urbanatix-Künstler sind derzeit dabei, ihre Trainerlizenz zu erwerben. „Selbstverständlich sind die Teilnehmer über uns versichert“, betont Christian Eggert, der plant, auch jüngere Schüler ins „Open Space“ aufzunehmen: „Wir denken an einen wöchentlichen ,Kids-Day’ ab zwölf Jahren.“

Die Finanzierung der in dieser Forum einzigartigen Artistik-Schule ist mittelfristig gesichert. Als Träger der freien Jugendhilfe erhält der Open-Space-Verein öffentliche Fördergelder. Im letzten Jahr leistete die Stadt einen 80.000-Euro-Zuschuss. Ab diesem Jahr unterstützt das Land das Urbanatix-Projekt zusätzlich mit jährlich ebenfalls 80.000 Euro. Die Hilfe währt bis 2017. Das Geld dient der Trainer-Ausbildung und den Mietzahlungen an den Halleneigentümer DIC (der Immobiliengesellschaft gehört auch das „Bochumer Fenster“ auf dem Boulevard).

An Herbst-Show wird intensiv gebastelt

Derweil wird intensiv an der neuen Herbst-Show gebastelt. Vom 13. bis 22. November läuft in der Jahrhunderthalle die sechste Staffel. Nach dem Erfolg von „Outside the Box“ 2014 steht der Titel der aktuellen Produktion noch nicht fest. Christian Eggert verrät indes, dass mit Rémi Martin am Chinesischen Mast ein Publikumsliebling der letzten Jahre wieder dabei sein wird. Für dieses Jahr wird’s noch nicht reichen. Doch Eggert hält es für möglich, dass künftig auch Jugendliche aus dem „Open Space“ auf der großen Bühne stehen werden. „Wir halten nach Talenten Ausschau. Wer überzeugt, hat ganz sicher eine Chance.“