Das aktuelle Wetter Bochum 13°C
Streetart

Urbanatix sucht neue Heimat

06.11.2012 | 19:00 Uhr

Bochum.  Tränen flossen, als zu Wochenbeginn die Platanen an der Marienkirche fielen. Für die Urbanatix-Familie markiert die umstrittene Fällung den Abschied von ihrer Trainingsstätte. Und neue Probenräume sind derzeit nicht in Sicht.Tränen flossen, als zu Wochenbeginn die Platanen an der Marienkirche fielen.

Tränen flossen, als zu Wochenbeginn die Platanen an der Marienkirche fielen. Für die Urbanatix-Familie markiert die umstrittene Fällung den Abschied von ihrer Trainingsstätte. Und neue Probenräume sind derzeit nicht in Sicht.

Zweieinhalb Jahre schlug in der Marienkirche das Herz des einzigartigen Kunstprojekts, das Straßenkünstler aus dem Ruhrgebiet mit internationalen Profi-Artisten vereint. Entstanden im Kulturhauptstadtjahr 2010, lockten die Shows in den vergangenen zwei Jahren über 30.000 Zuschauer in die Jahrhunderthalle. Am kommenden Freitag startet die dritte Staffel. 45 hochklassige Amateure vom Biker und Tänzer bis zum Triker und Beatboxer sowie 15 meist neue, handverlesene Weltklasse-Akrobaten verheißen ein Spektakel, das sich mit Videoprojektionen und Musik zum Gesamtkunstwerk fügt. Die Bühne im Westpark ist bereitet. Und die ist größer denn je. 600 Quadratmeter umfasst die Fläche, auf der der Bochumer X-Faktor zur Geltung kommen kann.

Video
Straßenartisten präsentierten bei Bochum Total vor der Marienkirche Auszüge aus der Show Urbanatix.

Der technische Aufbau brauchte eine Woche. Seit Montag proben die Urbanatix -Künstler in der Jahrhunderthalle . Der Showtitel „Close Up!“ steht für die emotionale und räumliche Nähe zum Publikum. „Die Besucher sind ganz nah dran“, sagt Urbanatix-Regisseur und -Gründer Christian Eggert, der sich darüber freut, dass sein „Baby“ bereits Einzug in die Alltagssprache gefunden hat. „Neulich erzählte mir ein Vater, dass er seinem achtjährigen Sohn ein BMX-Rad gekauft hat. Der Junge sagt jetzt immer: ,Ich gehe urbanatixen’...“

Notfalls wird ein Zelt aufgebaut

Ob der Knirps später einmal über die Showbühne radeln kann, ist ungewiss. Denn Urbanatix hat bald keine Heimat mehr. Wegen der anstehenden Bauarbeiten für das Musikzentrum muss die Marienkirche, in der sich die Street-Artisten seit 2010 vorbereiten, bis 11. Dezember geräumt sein. Die geplante Zirkusschule im Westpark ist noch Zukunftsmusik. Ein neues Quartier wurde bislang nicht gefunden.

„Wir brauchen eine große Halle. Auch eine leerstehende Kirche käme wieder infrage. Aber leider war noch nichts Passendes dabei“, bedauert Christian Eggert, der gleichwohl optimistisch ist: „Es wird weitergehen.“ Und das, wenn irgend möglich, in unserer Stadt: „Urbanatix ist ein Bochumer Projekt und soll es unbedingt bleiben.“

Spätestens bis März 2013 muss es neue Probenräume geben. Dann muss das Training für die vierte Staffel beginnen. „Zur Not“, sagt Eggert, „bauen wir ein Zelt auf.“

Die Generalprobe geht am morgigen Donnerstag um 19 Uhr über die Bühne der Jahrhunderthalle. Verbilligte Eintrittskarten (8 Euro, ermäßigt 6 Euro) gibt es nur an der Abendkasse. Mit dem Geld finanzieren die Artisten im Januar eine Fahrt zum Zirkusfestival in Paris.

Urbanatix Street Art

 

 

Jürgen Stahl



Kommentare
10.11.2012
21:54
Urbanatix sucht neue Heimat
von doddl2 | #8

Warum fragt Urbanatix nicht einfach mal bei Vierzehnheiligen im Bochumer Südwesten an? Die Kirche steht leer, die Profanierung wäre nur noch ein Verwaltungsakt und verkehrstechnisch geht es kaum besser.

Also: nicht heulen, sondern die Augen aufmachen - so geht das hier im Pott.

08.11.2012
17:57
Urbanatix sucht neue Heimat
von Judobo | #7

Die Urbanatix-Crew wußte doch von Anfang an, daß sie in der Marienkirche nur bis zum Baubeginn des Musikzentrums proben kann. Wo ist das Problem? Gibts denn im von der Stadt und ihren Töchtern gesponserten RewirPower-Stadion keine Möglichkeiten zum Training?

07.11.2012
17:50
@3
von wiebitte365 | #6

Worüber regen ´Sie sich eigentlich auf?

Scion vergessen? Sie haben uns doch vorher mitgeteilt, dass Sie gegen jede Form von Subventionen sind (außer für Schwimmbäder, die Sie selber nutzen und ein paar sehr Bedürftige).

Also, kein Urbanatix, keine Vereine, kein Theater, kein Musikzentrum, keine Volkkshochschule, kein garnichts. Eingentlich gibts dann in Bochum nur noch Straßen, Schwimmbäder und Schulen, sonst nichts.

Ein tolle, arme Stadt, ´die Sie da schaffen wollen.

.

07.11.2012
16:42
Urbanatix sucht neue Heimat
von Pase_Lacki | #5

Könnten Sie das mit den Tränen und dem Wochenbeginn noch mal genauer beschreiben?

"Tränen flossen, als zu Wochenbeginn die Platanen an der Marienkirche fielen.
Tränen flossen, als zu Wochenbeginn die Platanen an der Marienkirche fielen.
Tränen flossen, als zu Wochenbeginn die Platanen an der Marienkirche fielen."

Und das 3 mal in 7 Zeilen...

07.11.2012
11:55
Urbanatix sucht neue Heimat
von MalNachgedacht | #4

Die können doch jetzt bestimmt umschulen auf Oboe, oder?
Schließlich ist es doch ein Haus für gaaaanz Bochum mit einem dichten Angebot an Musikunterricht für Groß und Klein, oder? ;-)

1 Antwort
Urbanatix sucht neue Heimat
von Judobo | #4-1

@MalNachgedacht
Warum eigentlich nicht? Der Urbanatix-Künstler könnte dann auch noch in 20, 30 oder 40 Jahren das gelernte Oboen-Spielen ausüben. Kultur hat jungen Menschen noch nie geschadet; wenn ich Ihren Kommentar hierzu lese, stelle ich fest, daß Kultur für Sie nur etwas ist, das man ins Lächerliche zieht. Aber wir Sie schon feststellten, es wird ein Haus mit Musikunterricht für Groß und Klein.

07.11.2012
01:18
Urbanatix sucht neue Heimat
von steude | #3

Ein tolles Projekt hat keine Heimat mehr. Aber Hautsache die BoSy bekommen noch eine 19. Spielstätte, denen sind die anderen 18 ja auch gar nicht zuzumuten.

Für Hochkultur muss man Opfer bringen.

Da können die Kids auch mal auf der Straße trainieren.

Was für ein Aufstand gab es wegen der schlechten Probenräume bei den BoSy. Das Problem gibt es bei den Urbanatix nicht, die haben gar keine mehr.

Da hat die Politik sich so fürs MZ stark gemacht, da fielen die Urbanatix glatt unter den Tisch. Vergessen?

06.11.2012
23:11
Urbanatix sucht neue Heimat
von cook | #2

Seid Ihr jetzt völlig aus dem Ruder? Tränen flossen .... (ich lach mich schlapp)

Ihr wisst doch ganz genau, liebe WAZ, das diese Berichterstattung völlig unlauter ist und Kommentare wie den u. g. provoziert.

Die Urbanatix-Crew zieht doch nicht aus, weil die Platanen gefällt werden. Und wenn tatsächlich Tränen flossen, dann auch nicht, weil diese Bäume gefällt werden.

06.11.2012
20:50
Urbanatix sucht neue Heimat
von skaos | #1

und wieder ein weiteres Opfer was einige persönlich oder die Allgemeinheit dem Musikzentrum darbringen können. Zum Vergnügen und zur Selbstdarstellung einiger weniger.

Ein Hoch auf Bochumer Politik

Aus dem Ressort
Fußgänger in Bochum von Auto erfasst - Krankenhaus
Unfall
Ein 49-jähriger Fußgänger ist im Bochumer Stadtteil Weitmar von einem Auto erfasst und zu Boden geschleudert worden. Der Mann wurde dabei schwer verletzt und kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Der 49-Jährige war vor dem Unfall an wartenden Autos vorbei gelaufen.
Bochumer Künstler Zarko Radic zu Gast in Berlin
Kunst
Kofferpacken ist für den Maler Zarko Radic angesagt. Aber es gehen nicht nur Jackett, Hosen & Schuhe auf die Reise, sondern – das vor allem – seine Bilder. Denn am Samstag 4. Oktober steht bereits die Ausstellungseröffnung an: in der Berliner „Galerie Kunst am Gendarmenmarkt“.
Bochumer Motorradfahrer bei Unfall auf A 40 schwer verletzt
Stauende
Ein 64-jähriger Bochumer hat auf seinem Motorrad auf der A 40 in Höhe Dortmund ein Stauende zu spät gesehen. Beim Bremsversuch stürzte er, rutschte rund 100 Meter über die Fahrbahn, prallte in einen BMW und wurde über die Böschung geschleudert. Das Kennzeichen an seiner Maschine war gefälscht.
Aufklärungsquote bei Taschendiebstahl verschwindend gering
Aktionswoche
Die Fallzahlen für Taschendiebstähle liegen in Bochum wie im Land NRW auf einem hohen Niveau. Etwa 1000 Taten gibt es jährlich in der Stadt. Umso geringer ist seit Jahren die Aufklärungsquote. Die Polizei reagiert mit einer Aktionswoche: „Augen auf und Tasche zu! Langfinger sind immer unterwegs.“
Richter dreht in Bochum „Grabowski - alles für die Familie“
Crowdfunding
Bochum wird Haupt-Drehort für „Grabowski - alles für die Familie“, das neue Leinwand-Projekt von Ruhrpott-Ikone Ralf Richter. Der Film steht in der Tradition des Kult-Klassikers „Bang Boom Bang“. Richter verspricht den Fans einen „Knaller“. Finanziert werden soll das Projekt auch über Crowdfunding.
Umfrage
Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos