Das aktuelle Wetter Bochum 13°C
Ausbruch

"Unglaublich peinlich" - CDU attackiert Minister Kutschaty nach Flucht von Häftling in Bochum

07.06.2013 | 10:26 Uhr
"Unglaublich peinlich" - CDU attackiert Minister Kutschaty nach Flucht von Häftling in Bochum
Einmal mehr ist ein Häftling aus der JVA Bochum getürmt. Der 25-Jährige spazierte mit einer Besuchermarke aus dem Gefängnis.Foto: Ingo Otto

Bochum.   Der am Donnerstag mithilfe einer Besuchermarke aus der JVA Bochum entflohene Untersuchungshäftling ist am Freitag weiter verschwunden geblieben. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Im NRW-Justizministerium spricht man von einem Zufall - die CDU dagegen von einem "unglaublich peinlichen Vorgang".

Der am Donnerstagmittag auf trickreiche Weise aus der JVA Bochum entkommene Untersuchungshäftling ist auch am Freitag noch immer auf der Flucht. Mit Hochdruck wird ermittelt, wie diese Panne passieren konnte.  NRW-Justizminister Thomas Kutschaty, sagte am Freitagmorgen sein Sprecher Detlef Feige der Redaktion, sei „nicht amüsiert darüber“.

Der 25-jährige Angelo Duric, niederländischer Staatsbürger, war am 8. April festgenommen worden. Das Amtsgericht Bochum hatte ihm tags darauf den Haftbefehl verkündet und ihn in die besagte JVA Krümmede, die derzeit gut 700 Inhaftierte zählt, sperren lassen. Krümmede wird das Bochumer Gefängnis im Volksmund genannt. Der Mann wird verdächtigt, Mitglied einer Bande zu sein, Wohnungseinbrüche und Computer-Betrügereien begangen zu haben.

Am Donnerstagvormittag bekam er Besuch von zwei Bekannten. Diese mussten ihre Ausweise an der JVA-Pforte abgeben. Dafür bekamen sie eine metallene Kontrollmarke. Als sie nach bisherigem Erkenntnisstand die JVA wieder verlassen wollten, hatte einer der Besucher aber keine Marke mehr.

Die hatte offenbar Angelo Duric gehabt und war damit kurz vorher an der Pforte aufgekreuzt. Er zeigte sie einem Vollzugsbeamten an der Pforte vor und bekam dafür den dazu passenden Ausweis des Besuchers. Damit spazierte er in die Freiheit. Das Foto auf dem Ausweis muss zumindest ein Ähnlichkeit mit ihm gehabt haben; unterstellt, dass der Vollzugsbeamte das Ausweisfoto mit dem Aussehen von Duric auch wirklich verglichen hat

Duric trug Alltagskleidung

Anders als Strafgefangene müssen Untersuchungshäftlinge nicht die blau-graue Anstaltskleidung tragen. Schließlich sind sie ja nicht verurteilt worden. Auch weil der Flüchtige zivile Alltagskleidung trug, war den Vollzugsbeamten an der Pforte nicht aufgefallen, dass er gar kein Besucher ist.

JVA Bochum
25-jähriger Häftling türmt mit Besuchermarke

Angelo Duric hat kein Loch in eine Wand gesprengt oder sich mit zusammengebundenen Bettlaken von einem Fenster abgeseilt. Er ist einfach mit einer Kontrollmarke in der Hand aus der JVA Bochum gegangen und konnte so fliehen. Die sofortige Fahndung der Polizei blieb bis jetzt ohne Erfolg.

Der Besucher, der keine Marke mehr hatte, durfte ebenfalls gehen, obwohl er mittlerweile ja auch keinen Ausweis mehr hatte. Die JVA sah aber keine rechtliche Handhabe, ihn festzuhalten. Der Vorfall an der Pforte hatte aber dazu geführt, dass wegen Duric Alarm geschlagen wurde. Wie er in den Besitz der Marke gekommen ist, wird jetzt noch intensiv ermittelt: Entweder hat er sie von dem Besucher bewusst erhalten - oder er hat sie diesem gestohlen. Die beiden Besucher sollen bisher nicht vernommen worden sein. Nur einer von ihnen soll auch bekannt sein.

Der Chef der Krümmede, der erst im vergangenen Januar auf diesen Posten gerückte Thomas König (53), weilt derweil im Urlaub. Die Urlaubslaune dürfte ihm vergangen sein. „Er ist informiert“, sagte die stellvertretende Anstaltsleiterin Karin Lammel. Am nächsten Montag ist er wieder im Dienst. Das war aber sowieso geplant. Auch Karin Lammel ist über den Vorfall bedrückt. Der Redaktion sagte sie am Freitag: "Dass ich mich schlecht fühle, ist keine Frage. Die Betroffenheit bei mir und in der Belegschaft ist immens hoch."

Dieser Untersuchungshäftling türmte aus der JVA Bochum. Foto: Polizei

Flucht sei ein Zufall gewesen

Aus Sicht des Ministeriumssprechers Feige war die Flucht ein „Zufall“. Die hätte auch in einer anderen JVA passieren können, aber natürlich nicht passieren dürfen. Vor dem Hintergrund, dass sich in den Jahren 2011 und 2012 in Bochum eine ganze Serie von erfolgreichen und erfolglosen Fluchtversuchen ereignet habe , sei die neuerliche Flucht „für den Standort Bochum „nicht glücklich“.

Die CDU-Opposition in Düsseldorf sprach von einem "unglaublich peinlichen Vorgang". Sie beantragte, dass NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) in der nächsten Sitzung des Rechtsausschusses Rede und Antwort steht. "Wie kann es sein, dass man mit solch einem banalen Trick durch die Vordertür der JVA herausspazieren kann?", fragte der Vizevorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Peter Biesenbach, in einer Mitteilung. Kutschaty müsse sich fragen lassen, ob er die Anstalten in NRW noch im Griff habe.

"Das hätte auch anderswo passieren können"

"Die Untersuchungen laufen auf Hochtouren und in alle Richtungen", sagte Kutschatys Sprecher Feige. Schuldzuweisungen an die Anstaltsleitung in Bochum wären in jedem Fall voreilig. "Das hätte auch anderswo passieren können."

Alle der insgesamt 37 Gefängnisse in NRW (rund 40.000 Häftlinge) sind über den Vorfall mit der Besuchermarke informiert worden. Insgesamt, so Feige, sei die Anzahl der Ausbrüche und Entweichungen in NRW deutlich zurückgegangen.

Gegen den geflohenen Untersuchungshäftling Duric liegt auch ein Auslieferungshaftbefehl aus den Niederlangen vor, weil er auch dort Straftaten begangen haben soll.

Staatsanwaltschaft Bochum erhob bereits Anklage

Gegen Angelo Duric (sowie einen Mann und eine Frau, die jeweils in Essen und Gelsenkirchen inhaftiert sind) hat die Staatsanwaltschaft Bochum bereits Anklage beim Landgericht Bochum erhoben. Vorwürfe: Wohnungseinbrüche und Trickdiebstähle auf der Straße in 27 Fällen. Tatorte: Bochum, Recklinghausen und andere Städte. Eventuell wird der Prozess ohne ihn stattfinden, weil er weiter verschwunden ist.

Bernd Kiesewetter



Kommentare
12.06.2013
11:04
Ausgebrochen
von uschilein48 | #27

Bin mal gespannt, wie viele demnächst aus der Forensik ausbrechen, wenn die mal fertig ist. Dann können alle Kinder zu Hause bleiben. Aber so etwas muss ja unbedingt in der Nähe von Kindergärten und Schulen gebaut werden. Schwachsinn

09.06.2013
13:03
sehr komisch
von sonicht | #26

da kann man ungehindert mit einer Pfandmarke den Knast verlassen.
Einfach die Pfandmarke in den Automaten, und schon geht die Tür auf.
Wie lustig.

08.06.2013
12:44
Fragen
von schRuessler | #25

Angenommen, ich wäre Journalist, würden mir bei so einem Fall eine Mege Fragen einfallen:

- Gibt es in Bochum eine andere Besucher-Regelung als in vergleichbaren JVAs?
- Ist das in NRW anders geregelt als in anderen Bundesländern?
- Hat Rot-Grün irgendwelche Änderungen vorgenommen, die diesen Ausbruch begünstigt haben?

Nach Beantwortung dieser Fragen könnte man sich ein Bild machen, inwieweit das ein spezielles Problem der JVA Bochum, des Landes NRW oder von Rot-Grün ist, oder ob ähnliches woanders auch passieren könnte.

P.S. An Treuer Leser: Sollte dieser Kommentar wieder zu "abgewogen" sein, bitte ich um Entschuldigung.

08.06.2013
09:28
Rein theoretisch ...
von Realist2012 | #24

Wäre die JVA Bochum ein privates Wirtschaftsunternehmen, was wäre dann wohl mit den Verantwortlichen geschehen? Zumindest die "Kleinen" hätten man gefeuert ...

Unsere Politiker haben sich ihre Pfründe gut abgesichert und das Motto seit Helmut Kohl als Vorbildfunktion lautet: "Einfach Aussitzen!"
Auch bei der nächsten Bundestagswahl heißt es wieder: Wähle ich jetzt den mit der Peitsche oder den mit dem Knüppel ... unter dem Strich, ändert sich nichts!

08.06.2013
08:05
CDU attackiert Minister Kutschaty
von K.J.Schmitz | #23

Solange "Muttis Bester" im Amt bleibt sollte die CDU besser nicht von "unglaublich peinlich" faseln und lieber erst den eigenen Stall ausmisten!

07.06.2013
20:40
Nachdem ich gerade dem Mit-Kommentator #17 paranoidus geantwortet habe...,
von TreuerLeser | #22

...stelle ich fest, daß nun auch 2 weitere „abgewogene“ Kommentatoren-Kollegen Beiträge einstellten.

#20 stellt die Frage „Und jetzt schießt man gegen den Nachfolger?“ Das ist doch m. E. genau die frühere Situation „Jäger vs. Müller-Piepenkötter“? Nur aktuell zurückhaltender (Siehe 17-1).

Und wenn Sie schreiben - die These ist ja m. E. nicht verkehrt, weil die Bediensteten der JVA weitgehend dieselben sind -

„Sieht man das ganze mal objektiv, stellt man fest, dass sich auch bei diesem Thema durch die Regierungswechsel 2005 und 2010 nicht viel geändert hat.“

frage ich mich, warum wir Regierungen auswechseln, wenn alles bleibt, wie es ist? Und warum PolitikerInnen damit werben, die Vorgänger-Regierung werde „rückstandsfrei entsorgt"?

Hinweis an #21: Herr BP Gauck war mit seinem Händedruck noch schneller! Wohl so schnell, daß die Medien und Sie (?) es gar nicht merkten! Im Fernsehen sah man es aber!

Glückauf „blitzschneller Präsident“!
Arme Medien! ArmerDerMerkerNRW7!

1 Antwort
#20 - SchRuessler
von TreuerLeser | #22-1

Ich bitte um Ihre Nachsicht, daß meine Antwort wieder 15 Zeilen (Plus Schlußformel) umfaßt und vor allem darum, daß sie durch Absätze gegliedert ist.

Aber warum sollte ich, was mir beruflich und privat als strukturierte Texte bisher recht nützlich war, als Kommentator bei der DERWESTEN gravierend verändern?

07.06.2013
19:56
Immer dieses Theater oder Konzerthaus!
von DerMerkerNRW7 | #21

In Bochum ist nun mal öfter Tag der Offenen Tür!
Er wollte bestimmt nur Platz für die richtigen Betrüger und Verbrecher in Krümede schaffen!
Für z.B. Stadwerke Eventmanager und Teile der Spitze der Bochumer Stadtverwaltung!
Hier herscht auch das Prinzip Wurst Ulli! Spiele im Ausland anschauen und das Betrugssystem mit Muttis Händedruck absegnen lassen

Armes Deutschland
Armes Bochum!

07.06.2013
19:51
Klug22 | #19
von schRuessler | #20

Ist denn Frau Müller Piepenkötter damals nach den Vorfällen zurückgetreten?

Die konnte doch nach meinung der CDU als Ministerin gar nichts dafür.

Und jetzt schießt man gegen den Nachfolger?

Sieht man das ganze mal objektiv, stellt man fest, dass sich auch bei diesem Thema durch die Regierungswechsel 2005 und 2010 nicht viel geändert hat.

07.06.2013
19:45
Flucht?
von Klug22 | #19

Wenn man den Maßstab an das frühere Geschrei der Rot/Grünen-Opposition anlegt muß jetzt mindestens der verantwortliche Minister gehen! Aber was scherrt mich das Geschwätz von gestern!

07.06.2013
18:16
Justizministerium nennt Flucht aus JVA Bochum Zufall
von mehrfilm | #18

"Haft muss für uns immer das allerletzte Mittel sein. Wir fordern den massiven Ausbau von Programmen zur Haftvermeidung wie “Schwitzen statt Sitzen”. Wir fordern eine Bewährungshilfe, die ausreichend ausgestattet ist, um zu Bewährungsstrafen Verurteilte dahingehend zu unterstützen, ihre Bewährungsauflagen zu erfüllen, damit auch da eine Haft vermieden werden kann.
Insgesamt fordern wir eine Ausweitung der Lockerungen und vorzeitigen Entlassungen aus dem Strafvollzug. Das gegenwärtige Prinzip, das im Zweifel gegen die Lockerung und für die Haft entscheidet, wollen wir aufweichen. Künftig muss die effektive Vorbereitung auf die Haftentlassung im Vordergrund stehen und dazu gehören auch großzügige Lockerungen. " http://ljk.gj-bayern.de/antraege/humanitat-statt-knast/
Die grüne Jugend in NRW und die Jusos denken wohl nicht sehr viel anders...
aber wie gesehen, mit vereinzelt verwirklichten Erfolgen

Aus dem Ressort
Bochumer Verein eröffnet in Indien „Chance auf Leben“
Indien-Hilfe
Seit elf Jahren engagiert sich der Bochumer Verein „Chance auf Leben“ für Mädchen und junge Frauen in Indien. Vorsitzende Rita Römert-Steinau ist soeben von einer Reise zurückgekehrt, bei der sie fünf weitere Brunnen eingeweiht hat.
Klangwerker arbeitet auch mit Promis
Musik
Thomas Müskens hat sich in Linden neben seiner Wohnung ein Tonstudio eingerichtet. Der Klangwerker nimmt CD, Hörbücher und Theaterproduktionen auf. Mit dem Schauspieler Dietmar Bär nahm er ein Hörbuch auf, dabei raschelte das Hemd.
Andreas Ostendorf ist neuer Prorektor der Ruhr-Universität
Ruhr-Universität
Der Senat der Ruhr-Uni hat die Wahl der Prorektoren durch den Hochschulrat bestätigt. Prof. Uta Wilkens und Prof. Wilhelm Löwenstein bleiben im Amt, neuer Prorektor für Forschung und damit Nachfolger von Prof. Jörg Winter ist Prof. Andreas Ostendorf. Ihre neue Amtszeit beginnt am 1. Dezember.
Arztkosten für Flüchtlinge in Bochum steigen
Flüchtlinge
Die Kosten für medizinische Betreuung von Flüchtlingen wird sich Ende 2014 binnen drei Jahren mehr als verdoppelt haben. Sie beträgt dann 2,5 Millionen Euro. Ursache dafür sind die höheren Flüchtlingszahlen, teure Einzelfallbehandlungen und post-traumatische Schäden.
Geplanter Neovia-Verkauf beunruhigt Beschäftigte
Opel
Auf 700 Mitarbeiter soll das Warenverteilzentrum von Opel nächstes Jahr wachsen. Nun bahnt sich an, dass der Betreiber Neovia Logistics einen neuen Eigentümer erhält. Beschäftigte und Betriebsrat von Opel fürchten nun, dass könnte Konsequenzen für den Standort Bochum haben.
Fotos und Videos
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
Messe Handmade
Video
Video