Unfreiwillige „Stadtrundfahrt“

Foto: MARTIN KERSTAN FOTOGRAFIE / FUNK

Auf sehr große Resonanz ist unsere Berichterstattung über den jüngsten Fahrplanwechsel der Bogestra gestoßen. Zahlreiche Leserinnen und Leser schildern, wie es ihnen mit dem Wechsel von An- und Abfahrtzeiten ergeht.

Eine Frechheit

Wir wohnen in Harpen und unsere Kinder gehen zur HvK in Gerthe zur Schule. Obwohl es der benachbarte Stadtteil ist, gibt es keine ideale Busverbindung zur Schule. Bis zur Fahrplanänderung fuhr die Linie 366 über den Rosenberg und Hiltrop zum Schulzentrum. Diese Verbindung wäre ideal gewesen, war aber laut Fahrplan auch pünktlich erst um 7.52 Uhr an der Schule. Dies ist zu spät, da es schon um 7:50 Uhr schellt und um 7:55 Uhr der Unterricht anfängt. Ich habe mehrmals Kontakt mit der Bogestra aufgenommen, ob sie diesen E-Bus, der ja extra für die Schüler eingesetzt wird, nicht 5 Minuten früher fahren lassen kann. Dies ginge nicht, da auch die Werner von Siemens Schule damit bedient würde. Da kein Schüler regelmäßig zu spät kommen kann, wurde diese Linie nicht genutzt und so wegen mangelnder Fahrgastzahlen eingestellt. Diese Verschlechterungen des Services mit einem gleichzeitigem Anstieg der Fahrtkosten zu kombinieren ist für mich eine Frechheit! Magdalena Klostermann

Rücksicht nehmen

In Zeiten von 35 Schulstunden und mehr könnten auch wenigstens die öffentlichen Verkehrsmittel mehr auf die Belange der Schüler abgestimmt werden. Immerhin sind sie ein großer Kundenkreis. Dann müssten auch nicht immer so viele Eltern die Schüler zur Schule fahren, denn das hat offensichtlich einen Grund. Auch im Hinblick auf die jährlichen Preiserhöhungen sind solche Zustände besonders ärgerlich. Helmut Hermann

Eine Verschlechterung

Ich wohne in Linden. Meine Haltestelle ist Heinrich-Kämpchen-Str. 40. Wir werden jetzt statt von einer Linie von drei Linien angefahren, aber nur eine führt über die Haltestelle Südbad. Das Problem ist nur, ab 9 Uhr bis 12 Uhr fährt die Linie nicht. Wie müssen Linden Mitte aussteigen und durch ganz Linden laufen, um einzukaufen. Eine Verschlechterung für Behinderte und ältere Menschen.
Gudrun Glittenberg

Was soll das?

Bisher konnte ich für Besorgungen mit dem Bus Linie 352 (Haltestelle Hasenwinkeler Str./Polterberg) morgens gegen 8.50 Uhr nach Linden fahren. Das ist nun von 8.35 bis 13.35 Uhr nicht mehr möglich. Nur durch eine tolle Stadtrundfahrt über Oberdahlhausen- Scharpenseelstr. - Steinhalde - Röderschacht - Sonnenhang - Deimkestr. - Am Poter bis Linden-Mitte mit der Linie 357. Oder eine andere Stadtrundfahrt mit der Buslinie 358 Richtung Bo-Dahlhausen Bahnhof und dann mit der Straßenbahnlinie 308/318 nach Linden-Mitte bzw. -Südbad. Ich glaube, ich gebe mein Ticket 2000, was im Jahr etwa 700 Euro kostet, zurück und fahre mit dem Taxi. Um es mit Herbert Grönemeyer auszudrücken: Was soll das? W. Nübold