TuS ermuntert Flüchtlinge zum Fußballspiel

Dass der TuS Harpen ebenso wichtig für das soziale Stadtteilgebilde ist, zeigt das Engagement für die 31 Neuankömmlinge auf dem Kappel-Gelände: „Wir konnten 15 junge Männer für unsere Fußballabteilung begeistern, die zeitnah in den Trainingsbetrieb der Mannschaften integriert werden sollen. Das ist beim Fußball zum Glück einfach und die Verständigung war schon am ersten Tag kein Problem“, ist der Trainer zuversichtlich.

Da die Kriegsflüchtlinge keine Fußball- oder Sportschuhe haben, hofft der TuS Harpen auf Spenden, die dienstags zwischen 19 und 21 Uhr im Vereinsheim, Steffenhorst 1a, abgegeben werden können.