Das aktuelle Wetter Bochum 14°C
Prater

Trotz Ticket kein Einlass bei Abi-Party im Prater in Bochum

28.12.2012 | 11:19 Uhr
Trotz Ticket kein Einlass bei Abi-Party im Prater in Bochum
Die Party im Prater war gut besucht - vielleicht sogar zu gut.

Bochum.   Die "Chaos Creator GmbH" hatte mit der "Abi-total!"-Party im Prater einen Riesenerfolg. Doch während die Discothek innen gut gefüllt war, standen draußen viele Jugendliche mit bezahlten Tickets und kamen nicht rein. Die Veranstalter sehen die Schuld bei Polizei und Ordnungsamt.

Der letzte Schultag 2012 sollte gebührend gefeiert werden. „Abi -total!“ war am 20. Dezember im Prater angesagt. Die „Chaos Creator GmbH“ hatte die Großraumdisko für eine XXL-Sause mit bis zu 5000 Besuchern angemietet.

Mit dem Prater arbeitete Geschäftsführer Chuong Nguyen (27) erstmals zusammen. Mit Schüler- und Studentenpartys indes habe seine 2009 gegründete Agentur reichlich Erfahrung: „,Abitotal’ gibt’s im ganzen Revier, in Bochum im Sam’s, Raum 1 und in der Zeche. Alle Partys waren erfolgreich.“

WAZ-Leser vermuten Geldmacherei

Für 7 Euro wurden Tickets im Vorverkauf an den Schulen angeboten. Über 3000 Karten, so heißt es, wurden abgesetzt. Eine gehörte Maximilian Ishorst, der das Ticket als „Einlassgarantie“ verstand. Doch als er am späten Donnerstagabend mit zwei Freunden am Prater eintraf, „fand ich eine Schlange vor, die sich über den Parkplatz bis zur Dorstener Straße erstreckte“, schildert der junge WAZ-Leser.

Info
Geld zurück

Wer bei der „Abitotal“-Party im Prater keinen Einlass fand, erhält das Geld für seine Vorverkaufskarte bei der Chaos Creator GmbH auf Wunsch zurück.

Das Büro an der Kortumstraße 5 ist werktäglich von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Wer einen anderen Termin vereinbaren will, mailt an
abitotal@chaoscreator.de

Nach einer Stunde stand er endlich am Eingang. „Doch wie viele andere wurden wir nicht reingelassen. ,Zu voll’, hieß es.“ Trotz Karte musste Maximilian heimfahren. Ebenso wie die Töchter von WAZ-Leserin Claudia Scheinfeld, die „Geldmacherei“ vermutet.

Polizei und Bauordnungsamt schritten ein

„Wir bedauern das alles zutiefst“, sagen Chuong Nguyen und sein Eventmanager Michael Toma (29) im WAZ-Gespräch. Zwar habe ein Riesenandrang geherrscht. Bis ca. 22.30 Uhr sei aber alles glatt gelaufen – bis die Polizei und Vertreter des Bauordnungsamtes erschienen. „Anrufer hatten gemeldet, dass die Sicherheit nicht gewährleistet sei“, bestätigt die Polizei. Für 90 Minuten durften keine weitere Besucher in die Disko. Eine Begehung wurde vorgenommen. „Obwohl es keinerlei Mängel gab, wurden wir angewiesen, nur noch so viele Menschen einzulassen, wie die Disko verließen“, schildert Michael Toma. Folge: Vor dem Eingang warteten mindestens 700 Jugendliche vergeblich auf Einlass – darunter auch mehrere hundert Besitzer von Vorverkaufskarten.

Die „Chaos Creator GmbH“ entschuldigt sich bei allen betroffenen Schülern. „Aber gegen behördliche Verfügungen sind wir machtlos.“ Das Geld für die Tickets werde erstattet. Die Karten können aber auch für eine der nächsten „Abitotal“-Partys verwendet werden. Die, bekräftigt Chuong Nguyen, wird es 2013 „definitiv geben“. Ob noch einmal im Prater, sei ungewiss.

Jürgen Stahl



Kommentare
01.01.2013
15:30
Trotz Ticket kein Einlass bei Abi-Party im Prater in Bochum
von reiner7 | #6

so ein Schwachsinn. Die Lokalität hat einen amtlichen Plan, laut diesem dürfen soundsovielte Personen rein. Da müssten schon gravierende Gründe geben, das dieses bei einem Ortstermin unterbunden würde, aber auch dann ist der Veranstalter zuständig. hier liegt auf der Hand das mehr Karten verkauft wurden. Davon soll abgelenkt werden.

29.12.2012
19:12
Trotz Ticket kein Einlass bei Abi-Party im Prater in Bochum
von JollyGreenGiant | #5

Seit dem Loveparade-Desaster sind halt alle Staatlichen / Städtischen Behörden ausgesprochen vorsichtig geworden, zu Recht. Die behördliche Verfügung basiert auf allgemeinem Verwaltungsrecht mit sofortiger Vollziehung. Die rechtlichen Details sind eher was für Fachleute und würden hier nur langweilen.

29.12.2012
01:02
Trotz Ticket kein Einlass bei Abi-Party im Prater in Bochum
von schRuessler | #4

Könnte man nicht, bevor man so einen Artikel loslässt, die genauen Details ermitteln?

Interessant wäre ja z.B,.die Frage, ob der 5.000 Personen fassende Raum schon voll war, als der Einlassstop verfügt wurde.
Dann läge der Fehler bei den Organisatoren.Wenn nicht, wäre die Frage, auf welcher rechtlichen Basis den Kartenbesitzern der Einlass verwehrt wurde.

Die Frage, ob die ominösen "Anrufer" Anwohner oder Gäste waren, wäre auch nicht ganz unwichtig.

Aber mit dieisen schwammigen Informationen kann man natürlich besser je nach Position über die Organistoren oder die Behörden schimpfen.

Oder über die Jugend von heute allgemein.

Hat aber, wie man sieht, nicht ganz funktioniert. (kümmerliche 3 Kommentare in 13 Stunden)

28.12.2012
21:38
Trotz Ticket kein Einlass bei Abi-Party im Prater in Bochum
von notarius | #3

Ist doch ganz einfach.
Der Laden ist für xxxx Personen zugelassen und genausoviele dürfen rein. Werden nun mehr Tickets verkauft, sollte mal das Ordnungsamt und die Staatsanwaltschaft nachforschen. Dann könnte man davon ausgehen, daß ohne Anruf mehr Menschen reingelassen worden wären, als zugelassen sind.
Liegt hier etwa eine bewusste Gefährung aus Provitgier vor?
Zumindest grenzt es an Betrug.

28.12.2012
19:53
Trotz Ticket kein Einlass bei Abi-Party im Prater in Bochum
von MrCola | #2

Jajaja wieder sind andere Schuld!!

Es war doch klar, das mehr Karten verkauft wurden, als man rein lassen kann.
Wie soll da also die Polizei dran schuld sein?

28.12.2012
18:24
Trotz Ticket kein Einlass bei Abi-Party im Prater in Bochum
von gambler1 | #1

Interessant!
Zitat ""Anrufer hatten gemeldet, dass die Sicherheit nicht gewährleistet sei“""

Wäre doch interessant, mal folgendes zu wissen:

Wer diese Anrufer war(en);

Wie die(se) Persone(n) darauf gekommen sind, das die Sicherheit gewährleistet sei;

Warum und auf welcher Grundlage dann die Anweisung ""nur noch so viele Menschen einzulassen, wie die Disko verließen"" erlassen wurde;

Aus dem Ressort
Fast alle Opelaner in Bochum unterzeichnen Aufhebungsvertrag
Opel
Für die 3000 Beschäftigten von Opel in Bochum läuft an diesem Dienstag die Frist zur Annahme des Sozialtarifvertrags ab. Ein Sprecher des Autobauers geht davon aus, dass fast alle Bochumer den Aufhebungsvertrag unterschreiben. Bis zum Wochenende hätten schon über 2000 Beschäftigte unterzeichnet.
Der Ärger Am Leithenhaus geht weiter
Straßenbau
Seit Februar ist die Hauptstraße (B235) zwischen Marktplatz und S-Bahnhof im Zuge der 310-Arbeiten gesperrt. Die Umleitungsstrecke ist vielen zu lang. Sie nutzen unerlaubte Abkürzungen und müssen, wenn sie von der Polizei erwischt werden, Strafe zahlen.
Anziehen von Ausrüstung ist für Polizisten Arbeitszeit
Urteil
Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat der Klage eines Bochumer Polizisten gegen das Land als Arbeitgeber stattgegeben: Das An- und Ablegen der Ausrüstung gehört zur Arbeitszeit der Beamten. Der Anwalt des Klägers sagte, das Land habe seit Jahren Zeiten erschlichen, die nicht honoriert werden.
Urteil im Opel-Prozess fällt am letzten Produktionstag
Betriebsrats-Klage
Am 12. Dezember ergeht im Prozess zwischen Bochums Betriebsratsvorsitzenden Rainer Einenkel und der Adam Opel AG vor dem Landgericht Darmstadt vermutlich ein Urteil. Es könnte ein in doppelter Hinsicht historisches Datum werden. Exakt an diesem Tag endet nach 52 Jahren die Autoproduktion in Bochum.
Aral bleibt am Standort Bochum - die Belegschaft jubelt
Ölkonzern
Der Ölkonzern BP Europa verlängert seinen Mietvertrag für das Hauptquartier an der Wittener Straße in Bochum mit der Investmentgruppe Tamares bis 2022. Die Beschäftigten sind erleichtert. Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz sagt: „Das ist eine gute Nachricht für Bochum und die ganze Region.“
Umfrage
Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Abschnittsübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr
Sänger auf dem Bolzplatz
Bildgalerie
Day Of Song
Höhenfeuerwerk in Stiepel
Bildgalerie
Fliegenkirmes
Chinesischer Garten wieder geöffnet
Bildgalerie
Im Botanischen Garten