Das aktuelle Wetter Bochum 11°C
Wirtschaft

Trotz Opel-Krise blicken Bochumer Arbeitgeber mit Zuversicht ins neue Jahr

03.01.2013 | 16:48 Uhr
Trotz Opel-Krise blicken Bochumer Arbeitgeber mit Zuversicht ins neue Jahr
Im Bochumer Werk baut Opel den neuen Zafira Tourer. Fahrzeuge stehen in den Endmontage am Donnerstag, 29.September 2011.Foto: Ingo Otto

Bochum.   Die Arbeitgeber in Bochum blicken zuversichtlich ins neue Jahr - trotz der Opel-Krise. Das haben die Arbeitgeberverbände Ruhr/Westfalen in einer Umfrage herausgefunden. Demnach erwarten mehr als die Hälfte der Befragten gleichbleibend gute oder sogar bessere wirtschaftliche Aussichten - und das quer durch die Branchen.

„Ich erkenne beim besten Willen kein Krisenszenario wie 2008/2009 “, gibt der Geschäftsführer der Arbeitgeberverbände Ruhr/Westfalen, Dirk W. Erlhöfer, positive Konjunktursignale für das eben begonnene Jahr. Grundlage dieser Prognose sei die aktuelle Umfrage unter den Mitgliedsunternehmen aus der Region.

Von den rund 380 Firmen hätten etwa 100 an der Befragung teilgenommen, so dass sich die Ergebnisse in einem repräsentativen Rahmen bewegten. Erlhöfer äußerte sich auch zur aktuellen Situation bei Opel , die Signalwirkung habe und andere Unternehmen, vor allem die Zulieferbetriebe in ihren Aussichten beeinflusse: „Ich hoffe weiterhin, dass es für Bochum eine andere Lösung gibt, als die Produktion hier aufzugeben.“ Er setze darauf, dass den Verantwortlichen noch etwas Besseres einfalle.

Erwartungen sind überwiegend positiv

Was die generellen Geschäftserwartungen der Mitgliedsunternehmen angehe, erwarten mehr als die Hälfte der Befragten – und das quer durch die Branchen Chemie, Metall- und Elektroindustrie sowie Papier, Pappe und Kunst verarbeitende Industrie – gleichbleibend gute oder sogar bessere Aussichten. Ein wenig eingebrochen seien die Aufträge vor allem beim Auslandsgeschäft. Während bei der Inlandskonjunktur eine knappe Mehrheit die Situation gut aussehe, gibt es bei Auslandsaufträgen mehr skeptische Stimmen. Bei den Investitionen sei überwiegend von gleichbleibend oder sogar steigenden Anstrengungen auszugehen: „Wer bereit ist zu investieren, der gibt sich nicht auf“, wertete Erlhöfer diesen Trend.

Trotz der konjunkturellen Delle entwickele sich die Beschäftigtenzahl generell recht positiv. 68 Prozent der Befragten sieht eine unveränderte Personalstärke, 17 Prozent gaben an, sogar Personal in diesem Jahr aufzustocken und lediglich sieben Prozent gehen von einem Abbau von Mitarbeitern aus. Besonders erfreulich aus Sicht der Arbeitgeber sei die Entwicklung bei den Ausbildungsplätzen. Zwar schlossen 13 Prozent einen Abbau nicht aus. Dagegen stehen 61 Prozent mit unveränderter Stärke und 24 Prozent mit einem Ausbau.

Michael Weeke



Kommentare
04.01.2013
10:47
Trotz Opel-Krise blicken Bochumer Arbeitgeber mit Zuversicht ins neue Jahr
von ellerw1 | #2

Wer weiß wen die befragt haben, wahrscheinlich Malerfirmen.

03.01.2013
22:52
Trotz Opel-Krise blicken Bochumer Arbeitgeber mit Zuversicht ins neue Jahr
von TVtotal | #1

Schon merkwürdig diese Widersprüche....Mutti redet von hartem Jahr...Abschwung wird erwartet...aber halt, durch die Abfindungen der Opelaner und Edelstahlwerker kann der Konsum steigen, aber doch erst 2016 oder wissen die schon mehr?

Aus dem Ressort
Bei den Bochumer Symphonikern schauen alle auf den Solisten
Musik
Mit dem Solo-Violinisten Raphael Christ in der Rolle des Orchesterleiters beginnt eine neue interessante Reihe der Bochumer Symphoniker: Sonntags heißt es fortan fünf Mal: „play and conduct“.
Die Horrorzentrale von Querenburg
Halloween
Familie Hartings verwandelt sich an Halloween in „die Schlotters“ und lädt zur Familienzusammenkunft ein. Grausige Gestalten wie Vampire, Zombies, Leichen, Geister und lebende Mumien bevölkern das Haus und bringen entsetzliche Speisen mit. Architektin im Dekofieber richtet Gruselparty detailverliebt...
In Altenbochum entsteht neues Haus der Generationen
Mehrgenerationenhaus
Die frühere Montessori-Schule in Altenbochum wird zu einem Haus der Generationen umgebaut. Vor allem für junge Familie ist dort noch – auch bezahlbarer – Platz. Nach einem Jahr Bauzeit soll an der Liebfrauenstraße neues Leben einziehen – gerne mit Kindern. Noch sind Wohnungen zu haben
Ein Tag zu spät gemeldet: Knappschaft streicht Krankengeld
Kankenkasse
Ein 58-jähriger Bochumer hat die Knappschaft verklagt. Die Kasse hat ihm gekündigt und die weitere Zahlung des Krankengeldes gestoppt. Grund: Der Riemker hat seine AU-Bescheinigung einen Tag zu spät verlängern lassen.
Gemeinsam alt werden im Ehrenfeld
Senioren
Zwei Ehrenfelderinnen, Barbara Jessel und Dagmar Bartsch, beide 59 Jahre, wollen eine Nachbarschaftshilfe im Viertel gründen. Treffen ist am nächten Mittwoch im Seniorenbüro Mitte. Barbara Jessel: „Wir wollen das Quartier für Ältere nutzen.“
Fotos und Videos
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
Messe Handmade
Video
Video