Tischtennis soll in Bochum mehr Lust auf Bewegung machen

Den Ball im Blick und immer im Kreis. Der Milchcup brachte 240 Schülerinnen und Schüler an der Annette-von-Droste-Hülshoff-Schule zusammen.
Den Ball im Blick und immer im Kreis. Der Milchcup brachte 240 Schülerinnen und Schüler an der Annette-von-Droste-Hülshoff-Schule zusammen.
Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Serv
Was wir bereits wissen
An den Bezirksmeisterschaften im Rundlauf nehmen 240 Schülerinnen und Schüler teil. Der Milchcup verbindet Bewegung und gesunde Ernährung.

Bochum.. Ernährung und Bewegung ist immer ein Thema an Schulen. Gut, wenn es Veranstaltungen gibt, die beides mit einander verbinden. Für 240 Schülerinnen und Schüler ging es nun richtig rund. Sie nahmen an den Bezirksmeisterschaften im Tischtennis-Rundlauf, dem „Milchcup 2015“, in der Annette-von-Droste-Hülshoff-Schule teil.

Die Besten der Besten dürfen im März nach Düsseldorf zu den NRW-Landesmeisterschaften. Das Projekt findet in diesem Jahr bereits zum 15. Mal statt, hat aber nicht an Spannung verloren. Gerade in den Endrunden nicht, wenn der kleine weiße Ball immer wieder übers Netz fliegt und jeder Fehler des Gegners von den Anhänger umjubelt wird.

Es gibt Pausen für alle

Voller Anspannung rannten die je vier Spieler der Mannschaften um den Tisch, versuchten, übrig zu bleiben, den Gegner auszuspielen. Schülerinnen und Schüler der dritten bis sechsten Klasse von 15 Schulen aus Bochum, Gevelsberg, Hagen, Hattingen, Witten und Wuppertal hatten sich in der Sporthalle am Lohring zusammengefunden, um gegeneinander anzutreten. Bochum war mit drei Schulen vertreten: der Pestalozzi-Realschule, der Gemeinschafts-Grundschule am Neggenborn und der Annette-von-Droste-Hülshoff-Schule.

Gewinnen ist aber nicht das einzige Ziel beim deutschlandweit einzigen Wettkampf im Rundlauf. Viel mehr sollen die Schüler sensibilisiert werden: „Wir wollen den Schülern Lust auf mehr machen“, erzählt Milchcup-Erfinder Malte Rachow. Das gelte sowohl für die Bewegung als auch für die gesunde Ernährung. Deshalb gibt es auch beim Cup, der von der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Nordrhein-Westfalen ausgeschrieben wird, in den Pausen Milch für alle. Besonders die Kakaomilch ist sehr beliebt.

Teamgeist erleben

Neben der Begeisterung für ein gesundes Leben vermittelt der Wettkampf auch andere Werte: „Viele der Jugendlichen kennen das Leben in einer Mannschaft gar nicht mehr. Wir wollen ihnen dieses Erlebnis hier zeigen“, sagt Helge Kaiser, Sport- und Biolehrer in der Annette-von-Droste-Hülshoff-Schule. Seine Mädels aus der Klasse 5b gingen da mit gutem Beispiel voran. Obwohl Samia, Alanur, Melda und Aleyna am Ende nur den zweiten Platz belegten, hielten sie noch fröhlich zueinander: „Hauptsache ist doch, dass wir hier mitgespielt haben.“

In der Kategorie sechste Klasse Jungen gewannen Emran, Lasse, Till, Ciran und Mikra aus Witten. Mittlerweile bereits zum vierten Mal dürfen sie nun zur Landesmeisterschaft fahren. Froh darüber sind sie allemal: „Vor allem, dass wir danach auch noch beim Spiel gegen die Schiedsrichter gewonnen haben, fühlt sich gut an.“