Stadt baut Kita komplett neu

Die Erziehungsberatungsstelle der Stadt in Dahlhausen wird zugunsten eines Kita-Neubaus am Sattelgut abgerissen.
Die Erziehungsberatungsstelle der Stadt in Dahlhausen wird zugunsten eines Kita-Neubaus am Sattelgut abgerissen.
Foto: Ingo Otto / Funke Foto Services
Am Sattelgut in Dahlhausen werden 2,9 Millionen Euro investiert. Dafür muss die Erziehungsberatungsstelle abgerissen werden

Dahlhausen. Das Gebäude ist marode, hat ein für die 1970er Jahre typisches Flachdach und entspricht nicht mehr den aktuellen Ansprüchen: Der Kindergarten am Sattelgut 1 in Dahlhausen entstand 1975 in Fertigbauweise. Nun will die Stadt viel Geld in die Hand nehmen, um die Kita neu zu bauen. Nach gegenwärtigem Stand soll die neue Kita 2,8 Millionen Euro kosten. Geld, das aus der sogenannten Bildungspauschale kommt.

Standort wird die heutige Erziehungsberatungsstelle Dahlhausen direkt nebenan, auch dieses Gebäude ist laut Verwaltung marode. Für den Neubau wird sie abgerissen. Wo sie dann unterkommt, steht noch nicht fest. „Wir suchen eine neue Adresse. Fest steht, die Beratungsstelle soll im Ortsteil bleiben“, sagt Stadtsprecherin Barbara Gottschlich auf Anfrage. Beide Gebäude stehen auf städtischem Gelände. Wenn die neue Kindertagesstätte steht, wird auch deren Altgebäude abgerissen. Bis dahin bleiben die Kinder dort.

Den Neubau hat das Bochumer Architektenbüro Banz & Riecks (U-Bahnhaltestelle Gesundheitscampus, Mensa Schillerschule) entworfen. Dieses setzt auf hohe ökologische Standards. Dietmar Riecks: „Wir planen auf Basis der Holzelementbauweise. Mit Hilfe von Erdsonden (Geothermie) und Photovoltaik wird der Wärmebedarf gedeckt. Überdies soll es einen hochwertigen Wärmeschutz geben und energiesparende Beleuchtung.“ Holz habe auch den Vorteil einer vergleichsweise kurzen Bauzeit. Zudem wird das Gebäude einen Innenhof bekommen. Der Generalplanungsauftrag an die Banz + Riecks Ingenieurgesellschaft mbH erfolgte auf Basis eines europaweiten Vergabeverfahrens. Auf rund 690 Quadratmetern Nettogrundrissfläche entsteht die eingeschossige Kindertagesstätte.

Sie wird vierzügig angelegt für bis zu 80 Kinder, erweitert um eine U3-Gruppe mit 16 Plätzen. Die Erschließung erfolgt barrierefrei über die Straße „Am Sattelgut“. Durch die Verlagerung des Standortes von Haus-Nr.1 auf Nr. 3 liegt die neue Kita in größerer Distanz zum Kreisverkehr und zur Kreuzung „Am Sattelgut/Dr.-C.-Otto-Straße“. Die Stellplätze für Eltern und Mitarbeiter sollen direkt vom „Sattelgut“ erreichbar sein.

Der Baustart ist für Anfang nächsten Jahres vorgesehen; noch im Oktober soll die Erziehungsberatungsstelle abgerissen werden, mit der Fertigstellung rechnet die Stadt dann konkret im Februar 2017. Sie plant, nach dem Kita-Umzug das Altgelände zu vermarkten. Tanja Grewing (SPD) schlug indessen in der Bezirksvertretung Südwest vor, es zu einem Parkplatz auszubauen.