Das aktuelle Wetter Bochum 25°C
Sicherheit

Schüler bekommen Westen für den Schulweg

06.11.2012 | 18:11 Uhr
Schüler bekommen Westen für den Schulweg
Auf dem Weg zum Sportunterricht: Die Borgholzschüler mit ihren neuen Sicherheitswesten.Foto: Marcus Simaitis

Wiemelhausen.  28 Erstklässler der Borgholzschule wurden mit leuchtenden Warnwesten des ADAC ausgerüstet, um während der dunklen Jahreszeit besser von den Autofahrern gesehen zu werden. „Sehr sinnvoll“, so lobt die Polizei.

„Sehen und gesehen werden: Das ist in der dunklen Jahreszeit unser Thema im Sachunterricht“, erklärte Lehrerin Claudia Philippski von der Borgholzschule. Da lag es für die Klassenlehrerin der neuen ersten Klasse nahe, sich mit der ADAC-Stiftung „Gelber Engel“ in Verbindung zu setzen, um für ihre 28 Schüler Warnwesten zu besorgen. Nun verteilte sie die leuchtenden Westen zusammen mit dem Bezirksbeamten Ralf Hüsken vor dem Eingangsbereich der Schule.

„Im Unterricht werden wir das vertiefen“, so Philippski weiter. Wichtig ist ihr dabei, dass in der morgendlichen Dämmerung dunkle Kleidung auf dem Schulweg wesentlich schlechter von anderen Verkehrsteilnehmern (insbesondere von Autofahrern) zu sehen ist als helle Kleidungsstücke. Philippski: „Wir werden dazu auch Experimente machen.“ Deshalb wird sie auch ihre Schüler anleiten, die Westen in den Wintermonaten morgens zu tragen.

Polizeikommissar Hüsken, der im Stadtbezirk Brenschede/Wiemelhausen täglich im Einsatz ist, gefällt die Aktion ausgezeichnet. „Die Warnwesten sind sehr sinnvoll, weil die Kinder heute meist dunkle Sachen tragen“, betonte er. Im Frühjahr habe er deshalb auch an der benachbarten Grundschule Brenscheder Straße eine solche Verteilaktion unterstützt. Wichtig ist ihm, dass die Kinder die Westen auch tragen. Hüsken etwas drastisch: „Wer gesehen wird, wird nicht überfahren.“ Friederike Borgstedt, die Mutter von Paul (6), war ebenfalls begeistert von der Aktion. „Ich finde das gut“, erklärte sie. „Die Sache kam zeitlich genau richtig.“

Quer durch die Siedlung

Nach der Verteilaktion ging es für die 28 Kinder gleich zum Sportunterricht in der Turnhalle an der Grundschule Brenscheder Straße. Für die gut 500 Meter quer durch die Siedlung zogen die Schüler natürlich gleich ihre Westen an. Dieses Mal waren sie besonders sicher auf dem Weg: Der Bezirksbeamte ging gleich mit und unterstützte auch das Überqueren der Straßen.

„Alle 27 Minuten wird auf Deutschlands Straßen ein Kind von einem Auto erfasst – oft deshalb, weil es nicht oder zu spät gesehen wurde. Das wollen wir ändern“, schreibt die ADAC-Stiftung „Gelber Engel“ zur Aktion Sicherheitsweste.

Wicho Herrmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Die „Lindener Meile“ kann kommen
Stadtteilfest
Organisatoren des Lindener Spektakels haben ihre Planungen abgeschlossen. Volksfest entlang der Hattinger Straße findet vom 5. bis 7. September statt. Zahlreiche Programmhöhepunkte an allen Tagen: Mittelaltermarkt, Feuershow, Esther Münch, verkaufsoffener Sonntag, und vieles mehr
Stiepeler Knappen haben Geld fürs Dach zusammen
Malakoffturm
Rund 60 000 Euro wurden in den letzten Jahren gesammelt, um den Malakoffturm am Bliestollen künftig vor Regen schützen zu können. Bis Mai 2015 soll das neue Pyramidendach fertig sein. Derweil informiert jetzt eine Tafel vor dem steinernen Bergbau-Giganten über dessen Historie
Eine echte Marke in Mark
Seniorenheim
Das Heinrich-König-Zentrum besteht seit 30 Jahren und ist aus Weitmar nicht wegzudenken. Die Senioren fühlen sich hier „ein bisschen wie im Urlaub“. Die Zimmer sind komfortabel, die Belegschaft beständig und das Ambiente sehr herzlich. 133 Senioren leben am Wabenweg 14-16 – mehr geht nicht
Hier ticken die Uhren jetzt anders
Uhrmacher
Uhrmachermeister Willi J. Köhler aus Linden geht neue Wege und hat seine Werkstatt in den Verkaufsraum verlagert. Ein Konzept, das bei den Kunden ankommt. Sie können an der Hattinger Straße 795 nun live miterleben, wie eine Uhr repariert wird.
Rätsel „Hollywoodstraße“
Nachbarschaft
Uwe Stephan wundert sich über die Vinckestraße in der Nachbarschaft. Die ist top in Schuss – was man von der Umgebung nicht behaupten kann. Eine Straßensperre kurz nach dem Pfingststurm brachte für ihn jetzt das Fass zum Überlaufen
Umfrage
Die Initiative „Industrie Mittleres Ruhrgebiet“ schlägt vor, zur Sanierung der Stadtfinanzen die Gewerbesteuer zu senken, um Firmen anzulocken . Bochums Kämmerer ist hingegen für eine Erhöhung dieser Steuer. Was meinen Sie?
 
Fotos und Videos
Altenbochumer Vereine feiern
Bildgalerie
Stadtteilfest
Prunksitzung im Pater-Romanus-Stift
Bildgalerie
Fotostrecke
Tomorrowland 2014 - die besten Bilder
Bildgalerie
Elektro-Festival