Das aktuelle Wetter Bochum 8°C
Sicherheit

Schüler bekommen Westen für den Schulweg

06.11.2012 | 18:11 Uhr
Schüler bekommen Westen für den Schulweg
Auf dem Weg zum Sportunterricht: Die Borgholzschüler mit ihren neuen Sicherheitswesten.Foto: Marcus Simaitis

Wiemelhausen.  28 Erstklässler der Borgholzschule wurden mit leuchtenden Warnwesten des ADAC ausgerüstet, um während der dunklen Jahreszeit besser von den Autofahrern gesehen zu werden. „Sehr sinnvoll“, so lobt die Polizei.

„Sehen und gesehen werden: Das ist in der dunklen Jahreszeit unser Thema im Sachunterricht“, erklärte Lehrerin Claudia Philippski von der Borgholzschule. Da lag es für die Klassenlehrerin der neuen ersten Klasse nahe, sich mit der ADAC-Stiftung „Gelber Engel“ in Verbindung zu setzen, um für ihre 28 Schüler Warnwesten zu besorgen. Nun verteilte sie die leuchtenden Westen zusammen mit dem Bezirksbeamten Ralf Hüsken vor dem Eingangsbereich der Schule.

„Im Unterricht werden wir das vertiefen“, so Philippski weiter. Wichtig ist ihr dabei, dass in der morgendlichen Dämmerung dunkle Kleidung auf dem Schulweg wesentlich schlechter von anderen Verkehrsteilnehmern (insbesondere von Autofahrern) zu sehen ist als helle Kleidungsstücke. Philippski: „Wir werden dazu auch Experimente machen.“ Deshalb wird sie auch ihre Schüler anleiten, die Westen in den Wintermonaten morgens zu tragen.

Polizeikommissar Hüsken, der im Stadtbezirk Brenschede/Wiemelhausen täglich im Einsatz ist, gefällt die Aktion ausgezeichnet. „Die Warnwesten sind sehr sinnvoll, weil die Kinder heute meist dunkle Sachen tragen“, betonte er. Im Frühjahr habe er deshalb auch an der benachbarten Grundschule Brenscheder Straße eine solche Verteilaktion unterstützt. Wichtig ist ihm, dass die Kinder die Westen auch tragen. Hüsken etwas drastisch: „Wer gesehen wird, wird nicht überfahren.“ Friederike Borgstedt, die Mutter von Paul (6), war ebenfalls begeistert von der Aktion. „Ich finde das gut“, erklärte sie. „Die Sache kam zeitlich genau richtig.“

Quer durch die Siedlung

Nach der Verteilaktion ging es für die 28 Kinder gleich zum Sportunterricht in der Turnhalle an der Grundschule Brenscheder Straße. Für die gut 500 Meter quer durch die Siedlung zogen die Schüler natürlich gleich ihre Westen an. Dieses Mal waren sie besonders sicher auf dem Weg: Der Bezirksbeamte ging gleich mit und unterstützte auch das Überqueren der Straßen.

„Alle 27 Minuten wird auf Deutschlands Straßen ein Kind von einem Auto erfasst – oft deshalb, weil es nicht oder zu spät gesehen wurde. Das wollen wir ändern“, schreibt die ADAC-Stiftung „Gelber Engel“ zur Aktion Sicherheitsweste.

Wicho Herrmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Ev. Gemeinde Dahlhausen feiert den Regen einfach weg
Gemeindefest
Die ev. Kirche Dahlhausen feierte nach zweijähriger Pause wieder ihr Gemeindefest mit Musik und Theater. Fest soll wieder jährlich stattfinden
Neuer Treffpunkt soll Friedhof zum Lebensraum machen
Kirche
Ev. Gemeinde Linden eröffnet neuen Treffpunkt, an dem Besucher miteinander ins Gespräch kommen können. Die wohnliche Atmosphäre kommt bei den ersten Gästen sofort gut an. Zunächst besteht das Angebot an zwei Tagen in der Woche. Finden sich ehrenamtliche Mitstreiter, soll es sogar noch ausgebaut...
Theaterverein „Preziosa“ feiert 125. Geburtstag mit einem Fest
Theaterverein
Der Stiepeler Theaterverein „Preziosa“ blickt auf seine 125-jährige Geschichte mit Höhen und Tiefen zurück. Während der Weltkriege und mangels Nachwuchs mussten zwangsweise Spielpausen eingelegt werden. Der Wunsch nach festem Aufführungsort ist groß.
„Jedermänner“ paddeln bei Elefanten-Regatta am besten
Spaß-Regatta
Die 28. Auflage der Elefanten-Regatta des Linden-Dahlhauser Kanuclubs ist einmal mehr ein spaßiges Spektakel. der Titelverteidiger setzt sich knapp durch. Nach spannenden Duellen auf der Ruhr wird am Ende gemeinsam gefeiert.
„Dahl’sen Total“: Dahlhausen feiert
Stadtteilfest
„Dahl’sen Total“ zog an drei Tagen Tausende Besucher in den Stadtteil. Die Ruhrlandbühne als Veranstalter bot Programm, Musik und Gesang nonstop. Rund 2000 Besucher kamen allein am Samstag aufs Gelände der Ruhrlandbühne.
Umfrage
Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Thealozzi
Bildgalerie
Sommerferien
Altenbochumer Vereine feiern
Bildgalerie
Stadtteilfest