Lindener Narren freuen sich auf vier jecke Abende

Andreas van den Hövel trägt das Prinzengewand bei der Lindener Kolpingsfamilie.
Andreas van den Hövel trägt das Prinzengewand bei der Lindener Kolpingsfamilie.
Foto: WAZ FotoPool / Olaf Ziegler
Was wir bereits wissen
Kolpingsfamilie Linden stellt das Karnevalsprogramm zusammen. Es gibt vier unterhaltsame Abende im Februar. Natürlich mit Prinz Andreas II.

Linden. 63 Jahre prägt die Lindener Kopingsfamilie den Stadtteil-Karneval. In diesem Jahr ist es am 7. und 8. sowie am 14. und 15. Februar, jeweils um 19 Uhr, im Saal des Lindener Gemeindezentrums, Hattinger Straße 814, mal wieder so weit.

Der Veteran der Narren, Willi Gellermann, prägt mit Prinz Andreas II. zur Zeit das närrische Programm. „Vom Hobel zum Zobel – getz bin ich Prinz.“ Unter diesem Motto steuert Andreas II. mit seinem Adjutanten Stefan Rodemann in dieser Session das Lindener Narrenschiff. Am 7. Februar geht das Programm vier Stunden mit närrischer Hochstimmung über die Bühne – so wie es der Prinz mit dem Narren-Urgestein Willi Gellermann und Sitzungspräsident Peter Gellermann geplant haben. Der Kartenvorverkauf läuft bereits auf vollen Touren.

Auf der Bühne sind natürlich die alten Asse wieder zu sehen und zu hören. „Guten Nachwuchs muss man suchen, aber das Lindener Narrenteam kennt kein Alter“, stellt Andreas II. fest. Und auch der Sitzungspräsident Peter Gellermann weiß, was er den Narren im Saal präsentiert: „Denn die kommen nicht nur aus Linden. Aus dem Südwesten, den Wattenscheider und den Hattinger und Essener Vororten sind sie seit vielen Jahren dabei. Unsere närrische Qualität ist in ganz NRW bekannt.“

Die stimmungsvollen Akzente werden von den bewährten Sängern und Büttenrednern gesetzt. Und dann gibt es noch die bekannten Teams, die mit ihren Texten, Melodien, den ausgefallenen rhythmischen Schritten und ihrer Mimik dem Narrenvolk alles bieten werden, was es immer wieder erwartet.