Das aktuelle Wetter Bochum 2°C
Treff

Lesercafé feiert gelungene Premiere

31.10.2012 | 19:09 Uhr
Lesercafé feiert gelungene Premiere
Gute Laune unter den Besuchern des ersten WAZ-Lesercafés in Wiemelhausen.Foto: INGO OTTO

Wiemelhausen.   Erster WAZ-Treff im Kirchviertel findet großen Anklang. Eins ist klar: Die Wiemelhausener lieben ihren Stadtteil sehr. Doch es gibt auch kritische Töne

Ein voller Erfolg! Anders lässt sich die Premiere des ersten WAZ-Lesercafés im Bochumer Süden nicht beschreiben. Für zwei Stunden haben wir Sie, liebe Leser, am Dienstagnachmittag in die Bäckerei Löscher ins Kirchviertel eingeladen – und so viele folgen dieser Einladung, dass kaum ein Stuhl im hinteren Teil des Cafés frei bleibt. Dicht gedrängt und äußerst engagiert berichten unsere Leser von „ihrem“ Wiemelhausen: was sie ärgert, freut, stört. Und warum sie ihren Stadtteil standhaft lieben.

„Ich hab im Laufe der Jahre schon viele Leute aus Wiemelhausen wegziehen sehen“, sagt Reinhard Lerche und fügt schmunzelnd an: „Aber eigentlich sind sie alle zurück gekommen.“ Das sieht auch Ellen Wüstefeld so, die Lutz Gollnick (ehemaliger Bezirksbürgermeister Bo-Süd) liebevoll als „Wiemelhauser Urgestein“ bezeichnet: „Mir gefallen die Menschen hier“, meint Ellen Wüstefeld. „Man geht freundlich miteinander um.“ Doch diese Herzlichkeit im Kirchviertel, beobachtet Waltraud Schrage, habe in den letzten Jahren etwas nachgelassen: „Früher war alles familiärer hier, da hat man sich mit jedem gleich geduzt“, sagt sie. „Das ist heute bei den jungen Leuten anders geworden.“

Doch wie überall gibt es auch in Wiemelhausen („dem Dörfchen mit guter Verkehrsanbindung“, so Lisa Eysel-Dörrscheidt) eine Reihe von Problemen. Eines der drängendsten: die Leerstände, vor denen Wiemelhausen nicht verschont bleibt. „Versuchen Sie mal, hier einen Nagel zu kaufen“, schlägt Waltraud Schrage vor und erntet dafür viele Lacher.. „Es gibt keine Haushaltswaren mehr“, bedauert Winfried Lanfers, ein Mitglied unseres WAZ-Leserbeirats. „Wenn jeder seine Kaffeekanne im Internet kauft, dann ist das auch kein Wunder“, sagt Friedhelm Hilgenstöhler. Auf einen florierenden Einzelhandel müsse man in einem Stadtteil wie Wiemelhausen acht geben, „sonst ist ein Ende unseres Geschäftszentrums irgendwann nicht mehr abzuwenden“, malt Lutz Gollnick eine düstere Prognose. „Da macht man sich Sorgen.“

Ruf nach der „Brötchentaste“

Das sehen auch Gundula von Scheven und Sabine Wirth so, die als Vertreter der Werbegemeinschaft alles daran setzen, die Geschäftswelt zu erhalten.

Ein weiteres Problem: die Parkplätze. Anders als in Stiepel, wo man als Kurzparker per „Brötchentaste“ 15 Minuten umsonst parken dürfe, müsse man in Wiemelhausen für jeden Platz zahlen. „Warum ist das so?“ fragt Gundula von Scheven. Gerd Sauer, CDU-Fraktionsvorsitzender der Bezirksvertretung Süd, verspricht, diesen Punkt schnell wieder auf die politische Agenda zu setzen.

Dass der USB in Wiemelhausen mit dem Laubfegen nicht mehr nachkäme, merkt Doris Theis kritisch an. „Das holt keiner mehr ab.“ Auch der Spielplatz nahe der Bruchstraße sei in einem erbärmlichen Zustand. Heinz Köller wünscht sich, dass die Kreuzung Markstraße / Königsallee in einen Kreisverkehr umgewandelt wird.

Das Lesercafé wird künftig in verschiedenen Stadtteilen geöffnet sein. Den genauen Ort, das Datum und die Uhrzeit geben wir rechtzeitig bekannt.

Sven Westernströer



Kommentare
Aus dem Ressort
Putzhilfe hinter einem Türchen
Basteln
In der Stadtteilinitiative Pro Steinkuhl bastelten die Kinder nicht nur einen Adventskalender für die Einrichtung, sondern auch persönliche für die Familie. Hinter den Türchen verbergen sich auch Gutscheine und liebe Sprüche.
Lesespaß bei Frisör, Zahnarzt und Polizei
Vorlesetag
Die Bücherei Linden lud kleine Leseratten am bundesweiten Vorlesetag an besondere Orte ein, wo ihnen spannende Geschichten vorgelesen wurden. Zum Frisör ging es, zum Zahnarzt und auch zur Polizei. Und ganz am Ende sogar zum Klo.
Therapieschwein Felix streift durch Bochumer Seniorenzentrum
Gesundheit
Über tierischen Besuch freuten sich die Bewohner des Rosalie-Adler-Zentrums in Dahlhausen. Therapieschwein Felix gab sich mal wieder die Ehre und sorgte für eine willkommene Abwechslung im Seniorenheim an der Dr.-C.-Otto-Straße. Ein Auftritt mit therapeutischem Hintergrund.
Bunte Farbtupfer im Hospiz
Ausstellung
Das Hospiz St. Hildegard dient als ungewöhnlicher Ausstellungsort für die Bilder der Künstler Paulus Remmers und Andrea Goralsky. Katrin Sondermann, Leiterin von St. Hildegard: „Unser Hospiz ist ein Haus des Lebens.“
Spekulatius samt Souvlaki
Thorpe-Weihnachtsmarkt
Wenn der Eppendorfer Heimatverein (EHV) am ersten Advent zum Thorpe-Weihnachtsmarkt bittet, setzt die Gruppe damit auch wieder ein Zeichen gegen die Kommerzialisierung des Festes. Denn ein Erfolgsrezept des Eppendorfer Brauches ist sicherlich, dass keine gewerblichen Standbetreiber zugelassen sind....
Fotos und Videos
Thealozzi
Bildgalerie
Sommerferien
Altenbochumer Vereine feiern
Bildgalerie
Stadtteilfest
Prunksitzung im Pater-Romanus-Stift
Bildgalerie
Fotostrecke
Debakel in Königsblau
Bildgalerie
S04